von Fans für Fans

47 Meters Down

"It's like in a zoo. Except you're in the cage. And underwater."

von Herr_Kees
Permalink
Wer seinerzeit OPEN WATER vorwarf, es würde den ganzen Film über nichts passieren, der kann vielleicht mit dieser Unterwasser-GRAVITY-Variante für Arme mehr anfangen. Hier wird nämlich nach dem üblichen zwei-Mädels-machen-Urlaub-Setup viel (vor allem künstliche) Hektik verbreitet, es wird gejapst und gejammert und wenn dann mal wieder ein computergenerierter Hai vorbei schwimmt, wird auch erschrocken. Dabei kann man sich bei geringer Erwartungshaltung leidlich unterhalten, ohne sich allzu sehr über die Dummheit von Protagonisten oder Filmemachern ärgern zu müssen.

Leider weiß der Film nicht, wann es genug ist und setzt auf sein gelungenes Ende noch ein weiteres obendrauf, das die ganze Sache etwas, nun ja, verwässert.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

11.09.2017, 00:51


Hi Hai

von D.S.
Permalink
Noch ein Hai-Film? Noch ein Hai-Film. Aber hai, äh, hey, ein guter! Zumindest, wenn man die Genrebeiträge der letzten Jahre als Maßstab nimmt. Ja, THE SHALLOWS, ich meine dich.

47 METERS DOWN erfindet das Rad natürlich nicht neu: Wir haben den üblichen Vorlauf mit, in diesem Fall, zwei Mädels (Schwestern), die in Mexiko Urlaub machen und sich von zwei Casanovas zum Käfigtauch-Abenteuertrip überreden lassen. Die Ältere, Lisa (yup, DIE Mandy Moore), schiebt zwar gehörig Panik und lässt sich leicht nervender Weise fünf Mal bitten, steigt dann aber doch mit Kate (Claire Holt, THE VAMPIRE DIARIES) in den verrosteten Käfig – und abwärts geht's!

Wer nun für den Rest des Films massive Hai-Action erwartet, ist jedoch auf dem falschen Dampfer gelandet. Vielleicht bedingt durch den etwas irreführenden Trailer, der auch noch ca. 100% aller Hai-Szenen der gesamten 90 Kino-Minuten vorwegnimmt. Tatsächlich entpuppt sich 47 METERS DOWN vielmehr als intensiv klaustrophobisches Erlebnis, bei dem das Vermitteln der Situation im Vordergrund steht, hilf- und hoffnungslos auf dem Meeresboden gestrandet zu sein – und vor allem der emotionalen Reaktion darauf.

Adrenalin, Panik, ein Gefühl des Ausgeliefertseins... die Kamera weicht den Protagonistinnen nicht von der Seite, ab ungefähr der Hälfte der Laufzeit besteht der Film ausschließlich aus (oft sehr beeindruckenden) Unterwasseraufnahmen – und es gelingt ihm darüber recht gut, das Publikum in ihre Lage hineinzuversetzen. Wozu die große Leinwand und die Surround-Beschallung im Kino sicherlich ihren Teil beitragen: Gut möglich, dass das nasse Nahtoderlebnis auf dem heimischen Fernseher nicht halb so intensiv wirkt.

Zudem ist der Film ziemlich packend inszeniert, wobei er zum Spannungsaufbau neben der extremen Ausgangssituation nur die Zutaten "Riesenhaie mit riesigem Hunger, die vor dem Käfig lauern" und "bedrohlich schnell schwindende Sauerstoffreserven" benötigt. Neben den Production Values besticht er dann in einer Sequenz auch noch durch eine Abgefeimtheit, die ich ihm so nicht unbedingt zugetraut hatte – und die clever zu einem konsequenten Ausgang ausgespielt wird.

Innovation oder aber wildes Herumgesplattere braucht man hier natürlich nicht erwarten, es handelt sich letztendlich um Mainstream-Katastrophen-Horror – der jedoch überraschend gut gelungen ist und mit Festivalpublikum im Rücken besonders viel Spaß macht. 6,5 von 10 Punkten.
D.S.
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

18.09.2017, 01:56




Alle Bewertungen im Überblick:
m0leman
seppgui
todi
Epiphanie
Herr_Kees
Review zeigen
BARROCK
LeslieVernon
dasmetall
Yavannah
Fex
Shaddowfox
sploink
D.S.
Review zeigen
TokTokTok
DerThombaer
powerslide
Philmtank
KopALA

Weitere Informationen (externe Links):