von Fans für Fans

The 51st State

Nette Klamotte

von Alan Smithee
Permalink
Alleine wegen Samuel L. Jackson und Robert Carlyle ist "The 51st State" sehenswert. Jackson gibt einen obercoolen Drogenchemiker, der seinen Boss (herrlich: Meat Loaf) in die Luft jagt, um sich im Schottenrock-Look nach Liverpool abzusetzen. Dummerweise hat Meat Loaf das Attentat überlebt und sinnt auf Rache ...

Streckenweise wahnwitzig komisch (Jackson und Carlyle aufeinander anzusetzen war ein Geniestreich!), wegen zu vorhersehbarer Storyentwicklung aber doch nur Durschnittsware. Würden diese beiden brillanten Schauspieler diesem Film nicht seinen Glanz verleihen, wäre ich vermutlich vorzeitig aus dem Kino gegangen.
Alan Smithee

02.07.2002, 22:24


Fun ohne Ende

von Alan Smithee
Permalink
Wir haben uns den Film zu dritt auf dem FFF in München angeschaut und waren alle begeistert. Jackson als Ami im Schottenrock und Carlyle als bitterböser Liverpooler Drogenverchecker sind herrlich anzusehen.

Die Szenen mit den Hools sind echt klasse und auch sonst gibt es sehr viel zu lachen. Einige Sätze (gerade von Carlyle) sind durch den Slang etwas schwer zu verstehen, aber das meiste bekommt man gut mit.

Es wimmelt in dem Film nur so von komischen Charakteren und jeder hat so seine Eigenart. Gerade Carlyle schwankt immer so ein wenig zwischen bösem Fußballfan und hoffnungslos verliebtem ...

Aber ich will nicht zu viel Verraten.

Umbedingt anschauen ...
Alan Smithee
sah diesen Film im Cinema, München

01.08.2002, 10:13


Knapp daneben...

von Alan Smithee
Permalink
Alles klang so gut: Ronny Yu, Hong Kong Garant für trashigen Schund dreht mit den (kultigen) Topstars Samuel L Jackson und Robert Carlyle eine Art britische Antwort auf Pulp Fiction. Meat Loaf in einer bitterbösen Nebenrolle...leider knapp daneben. Jackson spielt souverän den coolen Drogengeschäftsmann und rettet den Film über weite Strecken, kann aber leider nicht über den albernen Humor und löchrige Story hinwegtäuschen. Carlyle ist ungepflegt, schlecht drauf und kaum zu verstehen. Er hat einige gute Szenen (Kofferraum!) wird später aber immer unwichtiger. Meat Loaf ist eine Frechheit und es hätte dem Film sicherlich gut getan diesen Spassvogel zuhause zu lassen.
Auf der positiven Seite gibt es jedoch auch eine Menge: Kamera, Sound, Schnitt sind hochwertig und die Locations sehenswert. Es gibt tolle Bilder von Liverpool und gute Musik.
Overall würde ich aber sagen: Nur Mittelnett und ich bin froh dafür keine 8 Euros bezahlt zu haben.

bobshock
Alan Smithee

06.08.2002, 20:30


Achten Sie auf die Frisur

von Herr_Kees
Permalink
Nach dem etwas albernen Trailer, der eher auf durchschnittliches DTV-Ware spekulieren ließ, doch eine angenehme Überraschung: flotte, höchst unterhaltsame Actionkomödie mit einigen angenehmen Zynismen à la SNATCH/LOCK, STOCK... und gut aufgelegten Schauspielern. Die Frage ist nur, was dieser Film auf dem FFF zu suchen hat. Was läuft nächstes Jahr? Charlie's Angels 2?
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

07.08.2002, 12:33


The Sixties are over.

von todaystomorrow
Permalink
Diese unerbittliche Wahrheit knallt ein muffiger Cop einem original Cheech & Chong-Lookalike Samuel L. Jackson am Beginn des Films um die Ohren. Die Seventies und Eighties, und mit ihnen "lustige" Drogenfilme mit "lustigen" Charakteren und Dialogen sind es ja eigentlich auch - aber das haben die an diesem Film Beteiligten wohl mal eben vergessen.

Klar, die Drogen sind andere, die Locations auch, und die Frisuren erst recht. Aber nicht nur, was die Story angeht, kommt dieser Film ein paar Jahre zu spät. Auch die Erzählweise ist stark angelehnt an gewisse Klassiker vergangener Jahre. Vor allem an die BLUES BROTHERS hab ich mich häufiger mal erinnert gefühlt. Aber okay: zuzuschauen, wie Nazis vermöbelt werden, hat schon immer Spaß gemacht und wird wohl auch immer Spaß machen, darum sind bestimmte Ähnlichkeiten gar nicht so schlimm. Und gesungen wird hier wenigstens nicht ;-)

Was ich am Film eigentlich am spaßigsten fand, war der (zumindest anfangs) genüßlich zelebrierte Haß zwischen Amis und Engländern. Ähnlich wie bei TRIGGERMEN ist man sich hier für keine Boshaftigkeit zu schade, und daß der Film genau so heißt wie ein berühmtes Lied von NEW MODEL ARMY ist dann auch kein reiner Zufall. Auch, wenn der "51st State" hier vor allem natürlich den Zustand, den eine neue, von Samuel L. Jacksons Figur kreierte Designerdroge hervorruft, bezeichnet: 51 mal so stark wie Kokain, 51 mal so stark wie Ecstasy, 51 mal so stark wie LSD. Und außerdem komplett aus Zutaten bestehend, die legal in jeder Drogerie erhältlich sind. Kein Wunder, daß diverse Drogensyndikate darauf aus sind, den Deal mit Jackson abzuschließen und in den Besitz seiner Wunderformel zu gelangen. Aber es geht halt einiges schief... und noch mehr... und noch mehr... und noch mehr. Und das nutzt sich leider doch ziemlich schnell ab, hat diverse Längen, ist nur stellenweise komisch. Und hat zwar eine wirklich derbe Splatterszene und ein paar mal Gewalt, ist insgesamt aber doch ein Mainstream-Film, der phasenweise unterhalten kann, aber keinen bleibenden Eindruck hinterläßt.

Schade, aus den Figuren und Situationen hätte man mehr herausholen können. Vielleicht sogar eine interessante Story. Aber genau das war ja schon immer das Problem von Drogen-Filmen... bekifft macht das hier wahrscheinlich unendlich viel Spaß. Nüchtern nur zum Teil.
todaystomorrow
sah diesen Film im Turm-Palast, Frankfurt

10.08.2002, 05:31


Was für ein geiler Film!

von Alan Smithee
Permalink
Oh Mann, dieser Film hat Schmackes! Ich habe ihn jetzt zwei Mal gesehen und mich beide Male königlich amüsiert. Klar ist das Muster dieses Filmes nicht sonderlich intellektuell stimulierend, es ist kein Experimentalfilm. Aber die Umsetzung ist derartig gelungen, daß es einem die Tränen in die Augen treibt. Wunderbare Situationskomik um den Kilt von SLJ, zur Abwechslung mal eine eingebettete Love Story, die nicht ärgerlich ist in einem Actionfilm, prima Auto-Szenen... der Film hat einfach alles.

Wer Filme mag, bei denen sich auf mehreren Fronten Profis gegenüberstehen, und sich mit Chemie nicht auskennt oder die "Erklärungen" in dem Film überhören kann, wird sich prächtig amüsieren.
Alan Smithee
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

18.08.2002, 02:21




Alle Bewertungen im Überblick:
Alan Smithee
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
Herr_Kees
Review zeigen
todaystomorrow
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
BARROCK
moonsafari
Geronimo
albi68
TemPelTerRoR
Fonzie
MarxBrother81
Frank
XhellbroX
Toelke
Kenshin
kmx99
Count_von_Count
cthulhu314

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 3,98
amazon.co.uk£ 1,87
amazon.com$ 21,87


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading