After Yang

„What the caterpillar calls the end, the rest of the world calls a butterfly.“ – Lao Tzu

von Herr_Kees
Permalink
Wie gehen wir mit dem Verlust eines geliebten Menschen um? Was bleibt von ihm?

AFTER YANG zeigt einen ungewöhnlichen Weg der Trauerarbeit und präsentiert uns nicht die Erinnerungen an den Verstorbenen. Sondern die Erinnerungen des Verstorbenen.

Yang ist nicht mehr. Der geliebte Geschwister-Technosapien der Familie hat seine Lebensfunktionen eingestellt, es ist wohl ein Problem mit dem Core, die Garantie ist abgelaufen, eine Reparatur scheint nicht möglich.

Jake (Colin Farrell) spürt im Memory-Chip Yangs dessen Erinnerungen nach und findet Hinweise auf ein erfülltes Leben.

Das kontemplative Science Fiction-Drama von Regisseur Kogonada (PACHINKO) ist berührend, traurig und zugleich von einer schönen Leichtigkeit durchzogen.

In Anbetracht der Weltlage stimmt es schon tröstlich, eine realistisch gestaltete, lebenswerte Zukunft abgebildet zu sehen. Der hier geschilderte Umgang mit Tod und Abschied verstärkt dieses Gefühl.
Herr_Kees
sah diesen Film im EM, Stuttgart

18.09.2022, 23:18


Gefühlvoll geteebeutelt

von Leimbacher-Mario
Permalink
Kogonoada konnte vor 5 Jahren bereits mit „Columbus“ geduldige Gucker überzeugen. Nun ist er mit „After Yang“ (hierzulande bald über Sky vertrieben) zurück und minimalistisch im Sci-Fi-Bereich unterwegs. Seine Ruhe, seinen Fluss, seine Zurückhaltung, seinen Anstand verliert er aber auch mit futuristischen Elementen zum Glück nie aus den Augen. Gerade die Menschlichkeit bleibt Schwerpunkt - auch wenn es um einen defekten „Technosapiens“ geht, der unverzichtbarer Teil einer schicksalsgerüttelten Familie war …

„After Yang“ ist quasi ein „White Mirror“, ein wesentlich positiverer und emphatischerer Blick auf K.I., Zusammenarbeit (Mensch/Technik) und Zukunft als sonst oft. Hervorragende Bilder, wohlige Farben, Teearomen quasi durch die Leinwand. Unprätentiöse Kunst. Sehr humane Themen, trotz all der Technik und dem Futurismus. Understatement pur, leichte „Gattaca“-Vibes. Endlich mal wieder Colin Farrell. Sehr reif und reich. Gesprächsstoff und Schönheit. Symmetrie und Sanftmut. Abschied und Neuanfang. Philosophisch und prachtvoll. Für manche vielleicht etwas ruhig, verkopft und monoton, dann fehlen womöglich Zugang und Höhepunkte. Aber für mich extrem angenehm, anders und intelligent. Mit einer der schönsten, unauffälligsten Filmmelodien seit Jahren. Einer wirklich authentischen und in vielerlei Hinsicht fortschrittlichen Familie. Und einem Androiden, der die meiste Zeit des Films nicht mehr aktiv ist und einem dennoch im Gedächtnis bleiben wird!

Fazit: Warme Meditation auf das Menschsein, die Familie und Zugehörigkeit. Wirklich wundervoll.
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

19.09.2022, 01:27




Alle Bewertungen im Überblick:
TokTokTok
sploink
cthulhu314
Yavannah
splattercheffe
Ken Kral
untitled91
Voice
LRTT
Fishburne_afro
Leimbacher-Mario
Review zeigen
Christian
Herr_Kees
Review zeigen
Torsten Ketelsen
Maverick
Umelbumel
Heiko
Wishbringer
lazy_beanies
powerslide
Giallorossa
Mercy-Sky
Hondo

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch eine(n) Leihe/Kauf bei unseren Partnern: