von Fans für Fans

Bad Blood

15 waren dort
Besucher in allen Städten

Felix Schweiger
Mercy-Sky
das_vieh
todaystomorrow
Zwerg-im-Bikini
FFFler
Mathias Martin
Juma
readytoflow
BARROCK
Dvdscot
Lovecraft
MrHenke
und 2 inkognito
Coisa Ruim
Szenenbild Szenenbild Szenenbild Szenenbild Szenenbild Szenenbild

Aus dem offiziellen Programm:
Was die sechsköpfige Familie um Dr. Oliveira Monteiro in den entlegenen Bergwäldern des erzkatholischen Dorfes und rund um ihr verlebtes Gemäuer findet, lässt sich mit Worten nur schwer beschreiben. Kaum sind Mutter Lena, der halbwüchsige Ricardo, Schwester Dulce mit Baby und der älteste Sohn Rui aus Lissabon zugezogen, legt sich ein Schleier des Unheimlichen über sie und das verwilderte Grundstück. Dem Stress der Stadt wollte der wohlhabende Architekt mit seinen Liebsten entfliehen, doch so richtig wohl fühlt sich keiner von ihnen in der von Aberglauben fast besessenen Gemeinde aus einfachen Bauern. Einzig der Pfarrer scheint am Kontakt mit den Neulingen interessiert und avanciert bald zum regelmäßigen Gast und Gesprächspartner vor allem für Ehefrau Lena. Doch die Debatten am Familientisch über Glauben, Moral, den Teufel und seinen Exorzismus werden zunehmend hitziger. Fast unmerklich ist etwas passiert; scheint sich die Familie in bedrohlicher Weise voneinander entfernt zu haben. Vor allem die Söhne, der erwachsene Rui und der jüngere Ricardo verändern sich, geraten völlig aus der Kontrolle...

Dieses ungewöhnliche, subtile Schauerstück fällt auf angenehme Weise völlig aus der Zeit und verströmt eine seltsam ungemütliche, Gänsehaut erregende Atmosphäre. Als hätten die beiden Erstlingsregisseure Tiago Guedes und Frederico Serra den ziemlich fachkundigen Versuch gewagt, das Unheimliche an sich, das nicht nennbare Grauen in Bilder zu fassen. Mit Erfolg! BAD BLOOD lief als Eröffnungsfilm auf dem diesjährigen Fantasporto.


When a character in this Portuguese myth-vs-rationality-suspense-thriller says "people get used to everything", it refers to the strange events, which occur around the old decayed house in a small bucolic village far from Lisbon. The saying also relates to moral guilt, to which the whole family is linked. The look, story and characters of Tiago Guedes' and Frederico Serra's first feature are so true-to-life that the bizarre, the wrong and the horror seem very plausible and threatening.


Score (BETA): 50 - 5 Sterne (24 Bewertungen)

9 Reviews - Deinen Review hinzufügen

Jetzt anmelden oder registrieren um diesen Film zu bewerten


Diskutiere diesen Film mit anderen Benutzern!

Weitere Informationen (externe Links):