von Fans für Fans

Bitch

Ein Hundeleben

von Herr_Kees
Permalink
Jill, Hausfrau, Mutter von vier (!) fordernden Kindern und Frau eines untreuen und ignoranten Ehemannes, beschließt, ihr Leben zu beenden – und es als Hündin weiterzuführen. Die Konsequenzen daraus für ihre Familie werden als grelle Satire mit tragischen Untertönen gezeigt. Die Transformation der Familie ist dabei tatsächlich noch spannender als Jills "Verwandlung".

Nur manche Elemente bringen den Film etwas aus dem Gleichgewicht, wie die etwas zu gut gelaunte Reaktion der Kinder und der oftmals zu aufdringliche Soundtrack. Im Kern steckt hier jedoch eine spannende Geschichte – der von vielen unausgesprochene Wunsch, das eigene festgefahrene Leben und jede damit verbundene Verantwortung einfach hinter sich zu lassen.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

09.09.2017, 23:48


Bring a Chew Toy

von D.S.
Permalink
Die perfekte Hausfrau und Mutter sein, die eigenen Wünsche immer hintenanstellen, einem Ehemann treu zur Seite stehen, der ihr seinerseits untreu ist und sie letztendlich wie eine bessere Putzsklavin behandelt: Das Korsett der selbstgewählten "Suburban Hell" beginnt Jill (gespielt von Regisseurin und Drehbuchautorin Marianna Palka, CONTRACTED: PHASE 2) zu zerquetschen, und sie sieht nur noch einen Ausweg: Selbstmord. Als dieser scheitert, stürzt sie in einen Nervenzusammenbruch der besonderen Art – und wird zur Hündin. Mit nicht besonders guten Manieren...

BITCH erzählt seine simple Geschichte von der radikalen Emanzipation einer unterjochten Frau und deren Auswirkungen auf ihr Umfeld in Form einer Satire, die fast zur Groteske wird – fliegende Fäkalien eingeschlossen. Offenbar das Trendthema beim FFF 2017. Dabei offenbart sich eine seiner Stärken gleichzeitig als seine größte Schwäche: Der Film baut seine Protagonisten als maximal überzeichnete Symbolfiguren auf. Das gilt insbesondere für den Charakter von Bill, Jills Ehemann; gespielt von Jason Ritter (PARENTHOOD), der in seiner Performance hier enorm an Jim Carrey erinnert – vor allem in einer Szene am Ende, in der er sich einmal richtig austoben darf. Bill ist angelegt als unfassbar selbstsüchtiges, ignorantes Arschloch; ja, eigentlich als eine Art Riesenbaby, das für nichts und niemanden Verantwortung übernimmt und dem das Wahren eines schönen Scheins um Welten wichtiger ist als das Wohlergehen seiner Frau.

Diese extreme Überzeichnung sorgt für beste Unterhaltung und oft ungläubiges Lachen: etwa, wenn man realisiert, was dieser Tropf von Ehemann jetzt schon wieder unmöglich Egozentrisches von sich gegeben hat. Sie sorgt aber auch dafür, dass man die Figuren kaum als echte Menschen wahrnehmen und sich um ihr Wohl und Wehe im weiteren Verlauf der Handlung ernsthaft bekümmert zeigen kann. Genau das scheint der Film aber von uns zu erwarten, denn ab einem gewissen Punkt ungefähr zur Hälfte der Laufzeit fährt er die Satire herunter und begibt sich zunehmend in die Gefilde eines emotionalen Dramas. Für eine solche Ernsthaftigkeit ist das vorherige Setup von Handlung und Figuren aber eindeutig zu komödiantisch geraten; und auch die buchstäbliche Bissigkeit der Aussage wird in der zweiten Filmhälfte nicht mehr gesteigert – oder nutzt sich etwas ab, da ihr Punkt nun einmal schon recht frühzeitig gemacht worden und dann auch ziemlich klar ist, welche Entwicklung die Figuren in der Folge noch durchmachen werden.

Wenn aber auch das Wirk-Niveau der ersten Filmhälfte nicht gehalten werden kann: Die Idee von BITCH und großenteils auch ihre Umsetzung sind so grandios bescheuert und konsequent, dass man mit dem Film ganz einfach eine Menge Spaß haben muss. Wuff! 6/10
D.S.
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

21.09.2017, 03:23


A serious case of overacting

von Alexander
Permalink
Alles an diesem Film ist anstrengend. Die übertriebenen Charakterzeichnungen, das permanente Overacting des Familienvaters, die permanent quasselnde Kinderschar, die teils seltsame Kamera, VOR ALLEM aber das grässliche Sound-Design und der vollkommen nervtötende, unerträgliche Free-Jazz Soundtrack der einem mit voller Wucht in unerträglicher Lautstärke um die Ohren gehauen wird. Letzteres wohl um die recht dünn gesäten Momente eines kompulsiven, dramatischen Erlebnisses in dieser eindimensionalen Geschichte audiovisuell irgendwie zu verstärken und somit dem Zuschauer klar zu machen: "Was hier passiert ist gerade ganz schön krass, merkst Du das jetzt auch?"

Das kam bei mir leider nicht so gut an. Ich hoffte auf eine Art Komödie im Stile von "The Voices" oder sonst einen netten, neuen, kleinen, filmischen Coup, wie sie ja gerne im Frankfurt Frühslot versteckt werden. Denn die Grundidee klingt ja durchaus innovativ. Aber Fehlanzeige. Bis auf ein paar kleine nette Gags und Witzchen i. d. ersten Hälfte von "Bitch" die mich zumindest ein- oder zweimal zum Schmunzeln bringen konnten, versandete der Film in der Zurschaustellung eines überforderten Familienvaters dem Job, Leben, Kinder und Gesichtszüge entgleisen und der sich für sein Overacting wohl Jim Carrey zum Vorbild genommen hatte.

"Bitch" kann sich dann auch nicht entscheiden, ob es Komödie oder Drama sein möchte, "Dramödie" trifft es wohl noch am besten. Entzücken konnten mich ausschließlich die Kinder, die ihre Sache großartig machen und dem Film in der ersten Hälfte einen herrlichen, komödiantischen Drive geben, bevor die Story dann in gewollt brachialem Familiendrama untergeht.

Die größte Enttäuschung aber war, dass die sich zum Hund verwandelte Mutter vollkommen aus dem Fokus des Films genommen wurde und fast gar nicht in Erscheinung trat. Die Geschichte konzentrierte sich zu 95 % auf die Kinder und ihren doofen Papa, von Marianna Palka ist so gut wie nichts zu sehen. Wahrscheinlich war sie wohl einfach zu beschäftigt in ihren weiteren Rollen als Regisseurin und Produzentin (!) aus diesem Murks noch einen einigermaßen brauchbaren Film zu machen.
Alexander
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

21.09.2017, 09:47


Bellende Frauen beißen nicht

von Leimbacher-Mario
Permalink
Männer hören nicht mehr zu. Frauen werden allein gelassen. Ehen stumpfen ab. Kapitalismus entfremdet. Die natürliche Ordnung ist gestört. Back to Basic. Männer sind sozial und familiär unfähig und faul geworden.

Alles keine neuen Aussagen. Umstrittene, übertriebene & sicher etwas polarisierende Messages. Aber "Bitch" trifft sie auf den Punkt & regt Diskussionen, Gedanken an. Ein feministischer Film, definitiv mit Daseinsberechtigung. Doch ob man das über 90 Minuten braucht? Darüber lässt sich streiten. Meiner Meinung nach hätten sowohl Idee als auch Aussagen prägnanter in einem Kurzfilm untergebracht werden können. Gut ist dieses vor die Hunde gegangene Drama trotzdem. Nur bitte keine Komödie erwarten. Achja, die Story: Mann vernachlässigt Frau, Frau benimmt sich wie ein Hund, man bleibt total überfordert mit den vier Kindern zurück und hat eine wildgewordene "Hündin" im Keller... der tägliche Fantasy-Filmfest-Wahnsinn eben.

Erstmal credit where Credit due: Marianna Palka ist als Regisseurin wie Hündin ganz große Klasse. Sie steht in beiden Dingen nicht im Mittelpunkt, ist jedoch treibende Kraft. Die Kinder der Familie vor tierischen Herausforderungen, sind süß und nie nervig, der Vater und die "Musikuntermalung" dagegen umso mehr. Ersterer muss so, um eine heftige Entwicklung & einen sehenswerten Reifungs- und Lernprozess durchzumachen und die Aussage zu verdeutlichen. Letzteres verstärkt dessen Panik und ist sehr experimentell geraten.

"Bitch" ist nicht unbedingt ein Kompliment für die Männer von heute, um es mal zurückhaltend zu formulieren. Ob es wirklich so schlimm um uns Dreibeiner steht, wage ich zu bezweifeln, nähern sich die Rollen in Familie, Beruf und Gesellschaft doch immer näher an. Der karrieregeile, fremdgehende, sozial inkompetente und familiär blinde Mann im Film ist da doch eher die extreme Ausnahme. Doch Übertreiben gehört halt zum Filmbusiness. Sonst wär's halb so spaßig. Und in Ansätzen sieht man es wohl selbst, wenn man nach Jahren Beziehung nicht mehr immer jedem Satz des anderen haargenau zuhört oder manches zu Routine geworden ist. Zu all solchen, jedem bekannten Problemen menschlicher Beziehungen, geht Palkas Genremix zwei Schritte weiter.

Fazit: Anklage, Hilfeschrei, Hoffnungsschimmer - wütend auf den modernen Mann, die außer Kontrolle geratene Gesellschaft, auf sich allein gestellte Frauen. Eher wichtig als witzig. Als Kurzfilm vielleicht prägnanter gewesen.
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

25.09.2017, 02:15




Alle Bewertungen im Überblick:
Christian
Epiphanie
Herr_Kees
Review zeigen
HossaHumungus
todi
KopALA
D.S.
Review zeigen
Alexander
Review zeigen
zoulwags
Leimbacher-Mario
Review zeigen
storm
Giallorossa
Mercy-Sky
linkstraeger

Weitere Informationen (externe Links):