von Fans für Fans

Blood Rain

Sherlock Holmes, süß-sauer

von todaystomorrow
Permalink
Eins vorweg: der Titel "Blood Rain" ist ein wenig irreführend. Der namensgebende Niederschlag spielt zwar eine nicht völlig unerhebliche Rolle für die Handlung dieses koreanischen Historien-Krimis, mit ausufernden Gewaltexzessen oder eben hektoliterweise sich über die Leinwand ergießenden Körperflüssigkeiten darf hier aber keinesfalls gerechnet werden.

Denn auch, wenn der Film über eine handvoll Momente verfügt, in denen nicht zimperlich zur Sache gegangen und sehr phantasievoll gestorben wird - Momente, die fast immer unvermittelt kommen und darum besonders effektiv wirken -, ist die Handlung insgesamt keine körper-, sondern viel mehr eine kopfbetonte Sache. Tatsächlich erinnert das ganze vielfach an eine eigenwillige Sherlock Holmes-Variante: der auf sich allein gestellte, hochintelligente und clever kombinierende Ermittler, der mit einem mysteriösen Kriminalfall konfrontiert wird, wobei es so aussieht, als seien auch übersinnliche Faktoren im Spiel. Ein Äquivalent zu Dr. Watson fehlt zwar, dafür aber sind jede Menge sonstige Ähnlichkeiten zu den klassischen, intellektuell fesselnden Detektivgeschichten vorhanden. Auch das Rätsel von "Blood Rain" wirkt wie ein großes, verworrenes Puzzle, das sich nur mühsam zusammenfügen läßt - rote Heringe und überraschende Erkenntnisse inklusive.

Für meinen Geschmack aber eindeutig etwas ZU mühsam. Wobei das jedoch weniger an der Story selbst liegt, als an ihrem Aufbau, der Einführung der Figuren, naja, sagen wir mal: den Rahmenbedingungen, mit denen man als Nicht-Koreaner hier zu kämpfen hat. Ich bin weiß Gott alles andere als ein Anfänger, wenn es um asiatische Filme geht, und habe normalerweise keine größeren Probleme etwa beim Auseinanderhalten verschiedener Figuren. "Blood Rain" aber macht es einem wirklich sehr schwer: Es gibt eine zweistellige Zahl an Figuren, die tief ins Geschehen verwickelt sind, und die meisten davon werden eingeführt, ohne daß man sie dazu auch sieht. In hektischen Aufzählungen Dritter werden jede Menge (oft ähnlich klingende) Namen heruntergebrettert, die Gesichter dazu sieht man erst viel viel später, doch der Film erwartet, daß man in diesem Moment dann sofort in der Lage ist, sie einander zuzuordnen. Das klappt aber nicht immer; dazu spielen hier einfach zu viele Charaktere lange schwer einzuschätzende Rollen, und noch dazu tragen sie fast alle sehr ähnliche (Gesichts-) Haartrachten und Kleidung. Was dazu führt, daß ein nicht unbeträchtlicher Teil der Handlung zunächst mal recht zusammenhanglos bis sogar irritierend am europäischen Betrachter vorbeifließt, bzw. dazu, daß man sich in einigen der Handlungsstränge, Beziehungsbeschreibungen oder gar Storyfinten verirrt.

Spätestens ab der Hälfte der Laufzeit aber verliert dieses Problem natürlich an Bedeutung, und weil dann auch einzelne Schwächen im Storyaufbau und entsprechende Längen überwunden sind und bleiben, sieht man sich nun endlich einem zweifelsfrei hochklassigen, intelligenten und zunehmend dramatischen Krimi gegenüber, der auch nicht an Production Values spart. Gute Darsteller, einige große und schön komponierte Bilder sowie die erwähnten non-linearen Storywendungen (samt einiger, manchmal aber schwer sofort als solcher zu erkennenden, Rückblenden) haben eine befriedigende und fesselnde Wirkung. Irritierend ist dabei aber manchmal der Soundtrack: ein orchestraler, klassisch dramatischer Score, der jeder teuren Hollywood-Produktion gut zu Gesicht stehen würde - bei einem Setting im isoliert ländlichen Korea von vor 200 Jahren aber doch eher fehl am Platz scheint.

Das ist aber auch das einzige, das hier für meinen Geschmack wirklich nicht paßt. Alles andere fügt sich zu einem funktionierenden, bis zuletzt interessanten Ganzen, wobei nicht einmal der stückweise arg hohe Moralkeulen-Gehalt der Story selbst ernsthaft stört, da er doch überwiegend nicht selbstgerecht dasteht, sondern im Rahmen der Handlungsentfaltung durchaus eine nicht unwichtige Funktion und somit auch Legitimation hat.

Ach ja, die Story. Mal ganz kurz zusammengefaßt. Wir befinden uns am Anfang des 19. Jahrhunderts auf einer vom koreanischen Festland weitgehend (und bewußt?) isolierten Insel, deren Existenzgrundlage die Produktion qualitativ besonders hochwertigen Papiers darstellt. Vor sieben Jahren wurde KANG, der Besitzer der Papiermühle (? Laut Untertiteln jedenfalls "Paper Mill") , ein auf der Insel allseits geschätzter bis verehrter, großzügiger Mann, hingerichtet, da er der Todsünde für schuldig befunden wurde, Katholik zu sein. Nicht nur aufgrund der Grausamkeit dieser Geschehnisse (alle vier Mitglieder seiner Familie wurden an aufeinanderfolgenden Tagen, vor ihm, auf selten bestialische Weise umgebracht), sondern auch, weil bei der Urteilsfindung damals wohl nicht alles ganz sauber lief, ist die Inselbevölkerung seitdem davon überzeugt, daß der Geist von KANG nur auf die richtige Gelegenheit warte, sich zu rächen.

Einmal jährlich findet darum ein Bet- und Opferritual statt, mit dem man u.a. den bösen Geist besänftigen möchte. Dieses Jahr aber scheint es nicht eben erfolgreich zu verlaufen: die Schamanin spuckt Blut und spricht in Stimmen von der bevorstehenden Rache des Gemordeten und der Auslöschung des Inselvolks. Als dann noch das Handelsschiff samt seiner papiernen (Tribut-) Ladung in Flammen aufgeht und ein Mitglied der Dorfgemeinschaft gepfählt aufgefunden wird, wird eine Ermittlungseinheit unter Kommissar WON-KYU vom Festland gerufen, um das Geschehen aufzuklären. Jener muß allerdings schnell feststellen, daß es hier noch einiges mehr aufzuklären gibt, daß einiges davon tatsächlich unangenehme Fragen aufwirft, und daß nicht jeder im Dorf Interesse daran hat, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen... selbst dann nicht, als offenbar wird, daß es Tag um Tag ein neues, blutiges Opfer gibt: allesamt Männer, die KANG dereinst als Katholik denunziert hatten.

Handelt es sich hier also doch um die gnadenlose Rache seines Geistes? Der Film beantwortet diese Frage für den Zuschauer nicht etwa früher als für seine Protagonisten, die Spannung bleibt also bis zuletzt erhalten. Und wie gesagt, im letzten Drittel von "Blood Rain" zieht sie konsequent kontinuierlich an - ohne daß dabei versäumt wird, soziopolitische Statements abzugeben.

Wie auch immer: wie alle gelungenen Vertreter seines Genres schafft es der Film ein ums andere Mal, den Zuschauer zu involvieren und seinen Kombinations- bzw. Jagdgeist anzufachen. Unweigerlich werden vom Publikum mögliche Lösungen durchgespielt, mögliche Verantwortliche gesucht und ihre Rollen/ihre Interessen/ihre Alibis überprüft, mögliche Ausgänge der Geschichte antizipiert - und das alles vor einem beeindruckend gestalteten Hintergrund. Kurz: "Blood Rain" zieht den am Genre Interessierten fast sicher in seinen Bann, vermutlich auch den eher neutralen Zuschauer - nur leider erst relativ spät. Wie geschildert, dauert es eindeutig zu lange, bis das komplizierte Set-Up greift. Und die großteils fesselnden letzten 50 Minuten können die großteils zu langatmigen 70 Minuten davor nicht wirklich vergessen machen. Deshalb nur 6,5 Punkte - aber: insbesondere für Genrefans und Rätselrater durchaus ein gelungener, origineller, in sich weitgehend stimmiger Film.
todaystomorrow

14.06.2006, 17:27


Guter koreanischer Historienkrimi

von Herbert.West
Permalink
Nein, "Blood Rain" ist kein weiterer asiatischer Fantasy- oder Swordsplay-Schinken, auch wenn es auf den ersten Blick den Anschein hat. Genauso wenig ist der Titel nur eine andere Schreibweise für den Uwe-Boll-Murks "BloodRayne". Stattdessen handelt es sich um einen Historienkrimi mit Mystery-Elementen, quasi so etwas wie ein koreanischer "Der Name der Rose" mit einem Schuss "Die Purpurnen Flüsse".

Die Produktionswerte sind - wie man es beim südkoreanischen Mainstream-Kino gewohnt ist - ziemlich hoch; neben aufwendigen Sets und Kostümen werden auch viele Statisten aufgeboten. Allerdings ist mir persönlich der dröhnende Soundtrack etwas zu bombastisch, aber ins Gewicht fällt das nicht großartig. Wer sich ein bisschen mit dem koreanischen Film auskennt, wird das eine oder andere bekannte Gesicht wiedererkennen; im Prinzip handelt es sich ja immer um die gleichen Darsteller in den größeren koreanischen Filmen.

Der Film verfügt über eine durchgehende Grundspannung, ohne dabei ein richtiger Nervenkitzler zu sein. Wenn man sich erst mal an die Kostüme gewöhnt hat, merkt man schnell, dass man es mit einer nicht allzu spektakulären, wenn auch gut umgesetzten, Detektivhandlung zu tun hat. Der neue Geheimtipp aus Fernost ist "Blood Rain" daher vielleicht nicht gerade, aber dennoch ein in allen Belangen überdurchschnittlicher Mainstream-Film, der über zwei Stunden lang gut unterhält. 7,5/10
Herbert.West

14.07.2006, 14:08


Detektive, auf koreanisch

von Michaela
Permalink
Die Ausstattung des Films kann sich sehen lassen; die Story ist ja eher einfach gestrickt, die Auflösung weniger. Ich war nach der ersten Hälfte des Films erst mal verwirrt, weil so viele Charaktere gleich aussahen und es Rückblenden gab. Manches war mir nach dem Ende auch noch nicht klar. Kann aber auch an der Hitze im Kino gelegen haben. Der Film ist ein solider Krimi, der ein paar Mystery-Elemente aufweist, und durchaus spannend ist. Die Musik ist ein wenig bombastisch, passt aber.
Michaela
sah diesen Film im City, München

21.07.2006, 10:10


Review

von Uliasea
Permalink
Ein WhoDunnit aus Fernost? Warum nicht, war ja auch durchaus stimmig inszeniert, mit schöner Kulisse, einer vertrackten Mordgeschichte zum Miträtseln und - für einen Asia-Film - erstaunlich wenigen Actionszenen. Gelangweilt habe ich mich keine Sekunde, aber es ging mir in diesem Film wie einem anderen Mitrezensenten: zu viele handelnde Personen, zu ähnlich klingende Namen, wirklich sehr ähnlich aussehende Gesichter, so daß es trotz gutem Willen oft schwer fällt, der Handlung zu folgen. Das hätte man anders lösen sollen. Dennoch: wer Sleepy Hollow mochte, dem wird auch Blood Rain gefallen!
Uliasea
sah diesen Film im Cinedom 6, Köln

06.08.2006, 10:44


Miss Marple auf koreanisch

von landscape
Permalink
Sehr old-fashioned erzählt, wie ein Schmöker aus dem viktorianischen Zeitalter.
Deshalb: zurücklehnen, eintauchen, Details bewundern und den Film vorbeiziehen lassen. Empfehlung: verregneter Sonntagnachmittag, Tee, Kekse, Blood Rain reinschieben.
Haut mich nicht so richtig vom Hocker, eben wie eine solide Studioproduktion.
landscape
sah diesen Film im Cinemaxx 2, Hamburg

15.08.2006, 10:10


Teilweise etwas langatmig

von lindakim
Permalink
Ich fand den Film OK, aber nicht unbedingt für einen Kinofilm geeignet, eher als DVD zuhause. Das Koreanisch war ein wenig schwer zu verstehen, da es auf "altertümlich" gemacht wurde. Die Handlung ist im Gegensatz zu vielen koreanischen Filmen logisch aufgebaut, nichtsdestotrotz war ich etwas verwirrt und es haben sich einige Fragen zu den Handlungssträngen bei mir aufgetürmt.
Mystisch ist der Film überhaupt nicht, abgesehen von der Endszene.
Spannend fand ich, dass man bis zum Schluss nicht wusste, wer der Rächer ist.
lindakim
sah diesen Film im Cinemaxx 2, Hamburg

16.08.2006, 11:56




Alle Bewertungen im Überblick:
todaystomorrow
Review zeigen
jog
Herbert.West
Review zeigen
Michaela
Review zeigen
Bloodline
Dragosz
Lari-Fari
Uliasea
Review zeigen
Felix Schweiger
todi
landscape
Review zeigen
MrHenke
lindakim
Review zeigen
reese
Mamo1860
Philmtank
T-Killa
Herr_Kees
XhellbroX
m0leman
Kenshin
Hondo
Kommentar von jog :
Kein Martial Arts !
Wer Schwertkampf oder ähnliches anlässlich des martialischen Titels erwartet, wird größtenteils enttäuscht. Es handelt sich vielmehr um eine Art koreanische Version von Sleepy Hollow. Etwas Konzentration ist bei den zahlreichen Akteuren hilfreich, dann lässt sich dieser spannende Film auch richtig geniessen.
29.06.2006, 13:20

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 9,00
amazon.co.uk£ 15,99


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading