von Fans für Fans

Bloody Mallory

Lola vs Demons

von Felix Schweiger
Permalink
Mallory, seit sich ihr Gatte in der Hochzeitsnacht als Dämon entpuppte, aufs Monsterkillen abboniert, wird zusammen mit ihrem extraschrägen Team mit der Rettung des Papstes beauftragt.

Der Film beginnt spaßig mit etwas Nonnensplatter und Prügelaction und wir fühlen uns wohl, bei Lara Crofts böser Schwester. Die Transe ist extracool, das kleine parapsycologisch begabte Mädel auch und das Kostüm von Mallory tut das übrige. Doch obwohl Ghule verpgügelt werden, rumgeballert wird und es flotte Sprüche hagelt bleibt der Spaß a la "Army of Darkness" aus weil sich der Film (und die Helden) immer ernster nimt. Obwohl gute Ideen da sind zieht sich der Film immer mehr, und der Showdown enttäuscht auf der ganzen Linie.

Summa Summarum: Aus Prügel den Guhl wird später irgendwann ein Rette die Welt, und dann ists irgendwann Fad.
Felix Schweiger
sah diesen Film im Cinema, München

28.07.2002, 02:56


Bûffy, le Slayère des Vampires

von Niki Wurster
Permalink
BUFFY ist scheisse. Darum ist auch BLOODY MALLORY scheisse. Warum ist dann BLOODY MALLORY scheisse? Ganz einfach, weil BLOODY MALLORY die französische Antwort auf diesen unerträglichen Müllhaufen namens BUFFY ist. Wenigstens hat die blutige Mallory etwas mehr Sex-Appeal als die olle Sarah-Michelle Gellar mit ihren Bernardineraugen. Das macht's am Ende allerdings auch nicht viel besser. Buffy, Schmuffy.

Französische Filme sind meistens nur so lange gut, bis sie versuchen mit aller Gewalt lustig zu sein. Der französische Humor ist leider nicht gerade der beste und diesem Umstand fällt auch BLOODY MALLORY zum Opfer. Ist man anfangs noch gewillt ein bisschen über die urkomischen Kindergarten-Gags zu lachen, wird man leider mit vermehrter Häufung derselben schnell überdrüssig (das ging, der Stimmung im Saas nach zu urteilen, nicht nur mir so...).

Es wäre ja nun nicht so als hätte man damit nicht gerechnet. Nein, hat man. Allerdings hatte ich mir das Ganze etwas sexier und härter vorgestellt. Eben mehr trashiger Exploitationspass als unbeholfener Latexmurks mit jungfräulicher Vorabendamazone. Die Zielgruppe von BLOODY MALLORY scheint dann auch der von BUFFY zu entsprechen: weiblich, unter 16, Britney Spears Fan mit leichtem Hang zum makabren, aber eben nicht so richtig.

Ganz besonders goldig war auch Mallory's Transen-Freundin, die sich nicht zu schade war, zu jeder Situation einen frustrierten Laune-Spruch abzuliefern, vorzugsweise in Englisch (darf man das in französischen Filmen überhaupt?). Oder die stumme 12jährige mit den telepatischen Fähigkeiten und dem urkomischen Namen Talking Tina. Einfach klasse, Schenkelklopfer!

Tut euch das bitte nicht an!
Niki Wurster
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

08.08.2002, 16:12


Welch ein Spaß! :-)

von Alan Smithee
Permalink
Ich frage mich, mit welchen Erwartung die bisherigen Rezensenten in Filme auf diesem Festival gehen. Nicht zuletzt wird man diesem Film nicht gerecht, wenn man ihn mit andere Filmen oder Serien vergleicht, dazu sind die Anspielungen und Parallen einfach zu vielfältig und komplex. Ich weiß nun nicht, was der Regiessuer, der im Grindel anwesend war, unter einem "sehr kleinen Budget" versteht, doch hatte ich nicht den Eindruck das man es dem Film sonderlich hätte ansehen können. Nun aber zum Film selbst:
Eine bunte Mischung mit echten Monstern, Manga-like anmutenden Helden und düsteren Bildern.
Die Story ist nett und die Entwicklung teilweise sogar überraschend. Was mir an diesem Film besonders gefallen hat sind die Anspielungen zu anderen die der Regiesseur eingearbeitet hat (oder sollte ich von Quellen seiner Inspirationen sprechen? ;-), die gesamte Atmosphäre und die Charaktere selbst.
Ja, ich räume ein, das der Film teilweise als Horrorfilm durchgehen könnte und andererorts auch schon fast kinderfimähnliche Abschnitte hat. Na und? Wenn ein Film sich nicht konsequent ausschließlich eines Genres bedient, so ist das doch nur so lange schlech, wie es sich um willkürlich Genresprünge handel. Die geschieht hier nicht: vom ersten Bild bis zum Nachspann ein großer Bogen!
Und ich war nicht der einzige, dem der Film sichtlich Spaß bereitet hat...
Empfehlung? Lohnt sich!
Alan Smithee
sah diesen Film im Grindel, Hamburg

17.08.2002, 05:41


Buffy im Bann der Franzosen

von Interenim
Permalink
Mit BLOODY MALLORY haben die Franzosen nicht nur den Vogel abschossen, sondern sich danach noch 90 Minuten in dessen Gedärme gesuhlt: Was als "knallbunte Trash-Meláge" und "Monster-Trash" angekündigt wurde, war nichts anderes als eine kostümbereicherte Schauerversion von BUFFY - IM BANN DER DÄMONEN, ätzende Schauspieler hangeln sich durch eine selten dämliche umgesetzte Story um einen von Dämonen entführten Pfarrer, Actionszenen sind rar, vergeblich sucht man nach fiesen Dämonen, skurrilen Orten oder wilden Schlachten, stattdessen tummeln sich wirklich unlustige Tunten und Telepathen ohne jeden Wortwitz durch ein sichtlich billiges Set.

Das Traurige daran: Wenn Buffy nichts anderes als "Teens treffen auf Vampire" sein will, nimmt sich dieser "Film" auch noch ernst, kein Ansatz von Selbstironie. Ich lass noch, dass der Showdown enttäuschte, habe aber das Cinema vor dem Ende verlassen, die Wahl zwischen BLOODY MALLORY und der Befriedigung einer Zigarette danach gewann eindeutig die Zigarette, die Zigarette nach einem absolut katastrophalen Fick.
Interenim
sah diesen Film im Cinema, München

12.09.2002, 03:13




Alle Bewertungen im Überblick:
Felix Schweiger
Review zeigen
Niki Wurster
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
Alan Smithee
Interenim
Review zeigen
BARROCK
moonsafari
Lari-Fari
MarxBrother81
XhellbroX
Shaddowfox
Kommentar von Alan Smithee :
Endlich!
Ja endlich mal einer der sagt wie es ist! Das es doch immer wieder Leute gibt, die eine Erwartungshaltung an den Tag legen, die so überzogen ist, dass sie nie und nimmer erfüllt werden kann. Bloody Mallory ist kein Meilenstein der Filmgeschichte und es gibt natürlich blutigere und auch lustigere Filme. Aber es waren für mich und auch meine Freundin zwei unterhaltsame Filmstunden. Mehr hatte ich nicht erwartet. Und gerade deshalb meinen Spass. Ich möchte nicht wissen was dabei rauskommen würde, wenn man die Filmauswahl für das Festival jenen Miesepetern überlassen würde, geschweige denn ihnen auch nur einen Euro für einen eigenen Filmversuch nachwerfen würde.
19.08.2002, 09:57

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 1,35
amazon.fr€ 13,50
amazon.com$ 0,20


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading