von Fans für Fans

Body Count

 

Aus dem offiziellen Programm:
Der Tatort: Boston Museum of Fine Arts. Die Beute: Kunstwerke, Schwarzmarktwert ca. 50 Millionen Dollar. Die Gesuchten: Pike (Rhames), Hobbs (Caruso), Chino (Leguizamo) und Booker (Wahlberg). Der Mann im Hintergrund: Crane (Whitaker). Die Frau im Vordergrund: eine Prostituierte (Fiorentino). Der Deal: Den Kunstraub in Miami, Florida, zu versilbern. Der Trip: Quer durch die USA. Das Fazit: Der Highway wird zur Todesfalle. Diese packende Mixtur aus Road-Movie, Gangster-Film und Action-Reißer ist vor allem auch eine luzide Charakterstudie, bei der mega-gefährliche Kriminellen-Psychen mit chirurgischer Präzision bloßgelegt werden. Und immer wenn Femme Fatale Linda Fiorentino auf der Leinwand auftaucht, ist mehr als nur Gefahr in Verzug.


This hard-boiled thriller is a breathtaking adven-ture into the corrupted minds of low-life-gansters. It shows their limitless greed and also their brutal tendency to destroy in order to survive. But on the other hand, it draws a touching portrait of a man struggling deeply with the crime he has committed and simply looking forward to starting a new good life of his own. Body Count is as action-packed and character-driven as you want a crime story to be. And it surprises you with a more than just amazing finish.


4.8 Sterne (2 Bewertungen)

Schreibe den ersten Review!

Jetzt anmelden oder registrieren um diesen Film zu bewerten


Diskutiere diesen Film mit anderen Benutzern!

Weitere Informationen (externe Links):