von Fans für Fans

The Canal

Geschichte wiederholt sich

von Lovecraft
Permalink
Schade, ich hatte im Vorfeld "The Canal" durchaus mit Erwartungen entgegengesehen, musste mich nach Sichtung des Filmes aber ehrlich und ernsthaft fragen, aus welchen unerfindlichen Gründen man 2014 noch einen derartigen Streifen dreht.

Wer seit knapp 40 Jahren keinen Kinosaal mehr aufgesucht hat, könnte unter Umständen von der Handlung tatsächlich überrascht werden. Protagonist David, eher eindimensional als "sanft" dargestellt, bezieht mit seiner schnuckeligen Ehefrau (Hanna "APP" Hoekstra) ein altes, heruntergekommenes Haus. Fünf Jahre später stolpert er, mittlerweile mit einem nervig-nuschelnden Sohn gesegnet und der ehelichen Treue der Gattin nicht mehr völlig sicher, im Rahmen seines Jobs als Archivar über einen Film aus dem Jahre 1902, laut dem damals in seinem Eigenheim ein Familienvater seine Familie abgeschlachtet hat. An dieser Stelle schrillen bei den einschlägig vorgebildeten Zuschauern sämtliche Alarmglocken – und das zu Recht! In der Folge bedient Regisseur Kavanagh nahezu jedes, schon hundertfach gesehene Klischee und langweilt irgendwann nur noch. Die nette Kollegin zweifelt, der ermittelnde Bulle schaut grimmig, das Kind reißt die Kulleraugen auf, die Geigen wimmern, nur Überraschungen, ob inhaltlich oder filmisch, gibt es keine. Nahezu sämtliche Jumpscares sind minutenlang im Voraus zu erahnen, und auch die inhaltliche Vertrautheit schützt vor groben Logikschnitzern nicht. Nicht einmal das Potential des Drehorts mit irischem Lokalkolorit macht sich der Film zu nutze.

Immerhin gibt es die meist abgeranzte öffentliche Toilette seit seeligen "Candyman"-Zeiten zu bestaunen, die auch David zur Belustigung des Publikums prompt und vor allem völlig unnötig in Anspruch nimmt. Leider ist aber auch "The Canal" ein ziemlicher Griff ins Klo und in der Konsequenz daher zu vernachlässigen.
Lovecraft
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

04.09.2014, 09:30


Durchschnittsgrusler

von Zwerg-im-Bikini
Permalink
THE CANAL ist ein durchschnittlicher Gruselfilm über einen Familienvater, der an eine unheimliche Gestalt gerät, die keinen positiven Einfluss auf sein Leben hat.

Es gibt zwar genügend Schockeffekte, aber die sind leider (bis auf eine kleine Ekelszene) ausschließlich Jump Scares, die mit lauten Soundeffekten erzeugt werden. Man zuckt zusammen, aber ein bisschen mehr hätte ich mir schon erhofft. Gruselatmosphäre wollte sich bei mir nicht einstellen, und die Geschichte wirkt nicht sonderlich einfallsreich.

Die Charaktere sind auch nicht erwähnenswert spannend, aber immerhin spielt der niedlichste Junge mit, den ich seit langem in einem Film gesehen habe. Ich finde Kinder in Filmen normalerweise nicht niedlich, deshalb erwähne ich ihn extra. Seltsam wirkte hingegen ein Polizist, der von Anfang an extrem feindselig mit dem geplagten Vater umgegangen ist. Was für ein Arschloch. Aber das sollte die Wertung nicht beeinflussen, solche Menschen gibt es bestimmt auch im Polizeidienst.

Letztendlich wollte mich THE CANAL einfach nicht richtig packen. Man kann ihn sich ruhig mal ansehen, weh tut er nicht. Aber da gibt es dieses Jahr gruselige Kandidaten mit interessanteren Ideen.

P.S. Auch ich musste wie Lovecraft bei der Toilette an Candyman denken, man fühlt sich direkt heimisch ;).
Zwerg-im-Bikini
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt - Original-Review

05.09.2014, 03:00


Guter kleiner Grusler

von Alexander
Permalink
Ich kann die bislang schlechten Kritiken an diesem Film nicht wirklich nachvollziehen. Natürlich dürften die meisten von uns schon mehr als einen haunted-house-thriller gesehen haben und das Genre ist bei Weitem auch nichts Neues – dies trifft aber auch auf zahlreiche andere Genres zu, aus denen immer wieder relativ banale Filme geradezu ausgelobt werden. Auch kann es kein Qualitätsmerkmal sein, ob Lokalkolorit in optisch opulenter Form eingebaut wird oder nicht, schließlich handelt es sich ja nicht um einen Beitrag des Touristenbüros Irland, sondern um einen Horrorfilm.
Wenn ich einen „Haunted House“- oder Geisterfilm sehe, erwarte ich auf der einen Seite einen möglichst hohen Gruselfaktor, auf der anderen Seite wünsche ich mir ein paar neue Ideen als Variante eines alten Grundthemas. Insofern hat mich „The Canal“ in keinster Weise enttäuscht. Die Geschichte ist stimmig und spannend erzählt, es gibt zahlreiche wirklich gruselige Szenen, die in ihrer Intensität jetzt vielleicht nicht an einen „Babadook“ heranreichen, für mich aber wirklich gut gemacht waren. Man kann dem Film höchstens vorwerfen, dass seine Geschichte vielleicht ein klein wenig zu vorhersehbar erzählt wird, Langeweile kam für mich deshalb aber an keiner Stelle auf und selbst das Ende konnte ausnahmsweise mal wieder überzeugen. Fazit : The Canal disqualifiziert sich für mich nicht vollends als guter Grusler, nur weil er kein Chiller-Meisterwerk geworden ist, und man kann durchaus Spaß an diesem kühl inszenierten kleinen Gruselwerk haben, das mir 7 Punkte allemal wert ist.
Alexander
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

05.09.2014, 12:22


Geisterhaus, die hundertdreiundachtzigste

von todaystomorrow
Permalink
Kennt man einen, kennt man fast alle: Filme um alte Häuser, in denen Geister die neuen Bewohner heimsuchen und mit ihrer Psyche Schabernack treiben, gibt es zuhauf, bahnbrechende inhaltliche respektive stilistische Innovationen oder auch nur Versuche des Abweichens von der Genrenorm hingegen äußerst selten. In der Regel halten sich solche Filme relativ sklavisch an etablierte Handlungs- und Inszenierungsmuster, und THE CANAL macht da leider keine Ausnahme.

Deshalb beschleicht einen hier nur zu oft das Gefühl, das alles schon einmal gesehen zu haben: das geheimnisumrankte Gemäuer mit seiner finsteren Geschichte, die es jetzt bewohnende Familie in der Krise, die über sie kommenden blutigen Ereignisse zwischen Realität und Halluzination. Immerhin tanzt THE CANAL insofern aus der Reihe, als dass er sich klar für eine eindeutige Position entscheidet; die Frage also nicht offenlässt, ob die von unserer Hauptfigur wahrgenommenen Spukgestalten wirklich da oder nur in seinem Kopf zugange sind sowie die danach, wer die tatsächlichen Gräueltaten denn nun begeht.

Ansonsten bekommt man hier aber nur die Standards von der Stange serviert - allerdings sind sie zumindest routiniert aufbereitet worden. Atmosphäre ist vorhanden, das schrittweise Eintauchen des Protagonisten in eine Welt voller Wahn (un)angenehm beklemmend inszeniert, und neben den obligatorischen Jump-Scares gibt es auch den einen oder anderen nachhaltigen Gänsehautmoment. Sowie eine durchaus heftige Ekelszene. (Beziehungsweise mehrere, wenn man die Besuche in der versifftesten öffentlichen Toilette Irlands mitzählt.)

Zusammengefasst kann THE CANAL zwar keine Begeisterungsstürme auslösen und wird wohl auch nicht zu lange im Gedächtnis bleiben. Wer aber ein Faible für typische Psycho-Grusler und Geisterhausfilme hat, die außerdem gut besetzt und gespielt sind, wird von ihm zumindest nicht enttäuscht werden. 5,5 Punkte.
todaystomorrow
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

06.09.2014, 02:35


Kanalstörung

von Herr_Kees
Permalink
Standard Story, creepy Umsetzung: Der düstere, interessant gefilmte Gruselthriller erinnert in seinen stärksten Momenten an die Wahnvorstellungen aus frühen Polanski-Filmen, an SHINING, SINISTER und die surreale Alptraumlogik David Lynchs. Die wohldosierten Schocks sitzen und die Spannung hält bis zur letzten Szene, da verzeiht man auch die unnötige RING Reminiszenz im letzten Akt.
Herr_Kees

24.03.2015, 15:17




Alle Bewertungen im Überblick:
DeputyAndy
Shaddowfox
Fex
Zombie
johnsfilm
Lovecraft
Review zeigen
WANN-E
reese
cthulhu314
mrv79
Number9
Zwerg-im-Bikini
Review zeigen
storm
Alexander
Review zeigen
todaystomorrow
Review zeigen
DoktorB
powerslide
m0leman
Eli
VegasTime
Thassa
guilt
Dewey-Decimal
Biber
meiklsan
sploink
MrHenke
Humungus
7of9xxx
Philmtank
Giallorossa
Mercy-Sky
Epiphanie
zoulwags
Umelbumel
stiell
Chainz
Wishbringer
linkstraeger
Toelke
Hoppelhase
BlackMage
Herr_Kees
Review zeigen
Dvdscot
Kirsten
TokTokTok

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDb€ 7,98 € 8,98
amazon.de€ 4,79 € 7,70


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading