von Fans für Fans
recipe-listener

Cold Fish

What drives an ordinary Man to Murder?

von FFFler
Permalink
Shion Sono ist wieder da und das heißt einmal mehr: Mitten in die Fresse! Cold Fish basiert dabei sogar auf wahren Ereignisse, auf diese ich jedoch aus Spoilergründen besser nicht eingehen möchte. Der Film beginnt anfangs noch recht harmlos mit einer dysfunktionalen Familie, die einen kleinen Fischladen betreibt und nun Gelegenheit bekommt mit dem Marktführer zusammen zu arbeiten. Dass das nicht die beste Idee war merken die Figuren sehr schnell, denn in welch ausweglos erscheinende Situation sich die Figuren bringen, damit hätte wohl niemand mit rechnen können. Sono schockiert dabei sowohl inhaltlich, vor allem aber auch grafisch ein ums andere Mal und schafft es dennoch das Ganze kunstvoll erscheinen zu lassen. Dass der Film so wunderbar bedrückend wird ist unter anderem auch Denden zu verdanken, der hier eine eindrucksvolle Tour de Force auf die Leinwand bringt. Ab und an hat der Film im Mittelteil zwar einige Durchhänger, aber ansonsten ein erneut sehr guter Film von Sono. Sicherlich nichts für die breite Masse und ich bin mir zudem relativ sicher, dass die FSK den Film in Deutschland nicht ungeschnitten durchwinken wird. Sollte mir vielleicht doch langsam mal Love Exposure anschauen.
FFFler - Original-Review

31.07.2011, 15:07
 


Genial wahnsinnig!

von lexx
Permalink
Krank, brutal, extrem, überzogen, stereotyp, emotional, wild, romantisch, verspielt, eigenwillig, nihilistisch, anarchisch, es fallen mir so viele Definitionen ein, die Shion Sonos Filme charakterisieren, ergänzend lässt sich weiterhin festhalten, das ist alles nicht nur krank und überzogen, das ist halt auch genial, meisterlich, fabelhaft und schlichtweg bahnbrechend anders.

Rückblickend erinnert mich Cold Fish an eine Synergie zweier genialer Filme, blutig und brutal wie I saw the devil und krank, verspielt und genial wie Shion Sonos vier-Stunden-Epos Love Exposure. Musste oder durfte man sich bei Love Exposure noch in recht zähen vier Stunden an der Genialität von Shion Sono ergötzen, so sollte dies bei Cold Fish nun deutlich leichter fallen.

Ich kann und will eigentlich gar nicht so viel zum Inhalt des Filmes schreiben, wer Shion Sono bisherige Filme mochte, ganz besonders Love Exposure, der kann sich dem Film in völliger Ahnungslosigkeit hingeben und wird 100%ig belohnt. Liebhaber EXTREM eigenwilliger, teils recht blutiger asiatischer Streifen aus dem Charakterrollen- und Thriller-Genre sind gleichfalls willkommen.

Darf man Shion Sono bereits in einem Atemzug mit Park Chan-wook nennen?
lexx
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt

01.09.2011, 11:26
 


Family Business.

von Timo
Permalink
COLD FISH erzählt ein postmodernes Märchen von Unterdrückung in der Gesellschaft und der Gefahr, die in dieser schlummert. In statischen, sehr akribischen Bildern wird an eben dieser Unterdrückung rund zwei Stunden gefeilt, bis diese dann in einem sono-typischen Erguss aus Blut und Verzweiflung mündet. Natürlich beschäftigt sich auch COLD FISH wie die meisten von Sion Sonos Werken mit zerrütteten Familienverhältnissen und deren Bewältigung. Leider lässt Sonos neustes Werk jegliche inszenatorische Raffinesse vermissen, die beispielsweise in LOVE EXPOSURE, STRANGE CIRCUS und NORIKO'S DINNER TABLE noch einen großen Anteil vom Gesamtbild ausmachten. Vielleicht ist auch aus diesem Grund COLD FISH so unglaublich trist und fad (dies schon wieder in einem positiven Kontext).

Auf der anderen Seite bietet COLD FISH auch nicht einmal einen Bruchteil der Fläche von LOVE EXPOSURE, was nach einem solchen Ausnahmefilm aber fast klar sein dürfte. Die Geschichte des gepeinigten Familienvaters ist durchaus interessant und bietet eine sehr beunruhigende Parabel auf den japanischen Durchschnittsbürger, der unter seiner törichten, fast krankhaften Courage zu explodieren droht. Insgesamt ist COLD FISH aber einfach auch viel zu lang, um seine Intensität und das Tempo aufrecht erhalten zu können. Vielleicht ist es dem Film gegenüber unfair - ich war irgendwie angetan und enttäuscht zugleich.
Timo
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt - Original-Review

03.09.2011, 13:59
 


Kalte Fische.

von glorrk
Permalink
Ein Film über Fischhändler, gegenseitiges Mißtrauen, Ausnutzen, Rache und Unsichtbar machen.

Einer der beiden Fischhändler, ein Pantoffelheld mit gelangweilter Ehefrau und Pubertätsbrocken zu Hause, wird die rechte Hand eines anderen Fischhändlers, der mit mafiösen Handlungsweisen sein Vermögen vermehrt und es auch nicht so mit der Treue gegenüber seiner Freundin und sich hält.

Und wie es kommen muss, steigern sich die Ereignisse kontinuierlich bis hin zum finalen Showdown...

... der auch in grafisch sehr expliziter Art und Weise erfolgt und auch aufgrund der Spannungskurve einen in den Sessel fesselt (wenn man nicht vorher bereits das Kino verlassen hat). Der Film füllt die über 2 Stunden Laufzeit locker und nimmt sich viel Zeit, die Figuren zu entwickeln, kommt in tollen Bildern gut rüber (auch wenn die Digitalprojektion erkennbar Mängel und Grisseln aufwies).

Sehr gelungen, aber nur für Hartgesottene.
glorrk
sah diesen Film im Gloria Palast, München

05.09.2011, 16:27
 




Alle Bewertungen im Überblick:
FFFler
Review zeigen
Tweek
seppgui
Humungus
Kenshin
Umelbumel
reese
Mike667
Lari-Fari
luzie407
linkstraeger
Chris Tian
RalphTheMelish
David
lexx
Review zeigen
LeslieVernon
tr00ll
Wishbringer
Timo
Review zeigen
Bierfest
glorrk
Review zeigen
Loooki
SisterJeanne
KonstanteBleahungen
avlo
Katakuris
Schlumpfmassaker
whitman
moonsafari
Groundskeeper
BloodPet
Liliana
LoveHerButt
Slim-Pickens
O_o
XhellbroX
johnsfilm
roterraecher

Deinen Review zu Cold Fish (2010) hinzufügen!
Zu den Filminfos

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDbJetzt nur € 12.98
amazon.deJetzt nur € 10,99
amazon.co.ukJetzt nur £ 5.01 Jetzt nur £ 6.80
amazon.comJetzt nur $ 2.49


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.