von Fans für Fans

Cold in July

A man's got to do what a man's got to do.

von Alexander
Permalink
Dem derzeitigen Trend nach eher realitätsnahen, düsteren Crime-Dramen, wie schon dem zuvor rezitierten und sehr empfehlenswerten „Blue Ruin" folgend, schließt sich „Cold in July" an. Als aufmerksamer FFF-Besucher mag man hier fast einen neuen „Film Noir"-Trend erschnuppern.
Der Film mutet ein wenig wie der große Bruder von „Blue Ruin" an, mit seiner ruhigen, intelligenten Erzählweise, seinen oftmals wortkargen, einsamen Antihelden, ist aber trotz Plot-Twist zur Mitte des Films relativ geradlinig erzählt. Die Bilder liefern die Blaupause eines Amerikas, wie es sich der deutsche Pauschaltourist wohl eher weniger vorstellt, die Helden sind so schön tragisch wie zu Zeiten der „schwarzen Serie" aus den 40ern und der Film erfrischend unkommerziell und Anti-Mainstream-Hollywood. Man merkt auch den französischen Einfluss in der Produktion, fast wird eine Lücke geschlossen zu den in den letzten Jahren auf dem FFF leider immer weniger vertretenen und schmerzlich vermissten, kühlen und ergreifenden Thrillern aus Frankreich.
Die größte Überraschung dürfte aber der unglaublich gute Auftritt von „Miami Vice"-Star Don Johnson sein, der, in Würde gealtert, eine fantastische Peformance gibt und dessen Texas-Slang dem ungeübten Ohr Probleme bereiten könnte, zu Atmosphäre, Spannung und vielleicht auch Witz aber einen schwerwiegenden Beitrag leistet.
Und irgendwann, wenn sich die Atmosphäre mit einer unerträglichen Spannung aufgeladen hat, werden den wenigen Worten dreier zu einer Zweckgemeinschaft zusammengeschweisster Männer auch blutige Taten folgen.
Alexander

03.08.2014, 12:19


Angriff des Killer-Vokuhilas

von todaystomorrow
Permalink
COLD IN JULY ist für mich schon mal eine der ganz großen positiven Überraschungen beim FFF 2014, ziemliches Pflichtprogramm – und einer jener Filme, über deren Storyverlauf man vorher besser möglichst wenig weiß. Denn er schlägt diverse Haken, die man nicht erahnen kann, während er uns auf eine teilweise ziemlich bittere Reise in menschliche Abgründe mitnimmt, und wandelt sein Gesicht dabei gleich mehrfach extrem.

Richard Dane erschießt – versehentlich – einen Einbrecher. Dessen Vater schwört Rache und bedroht unseren biederen texanischen Bilderrahmer sowie seine Familie. Die Polizei schnappt ihn. Story zu Ende. Oder auch nicht. Denn wie sich herausstellt, steckt hinter fast allen Figuren wesentlich mehr, als es zunächst den Anschein hat. Es werden falsche Fährten gelegt. Und gleich mehrere Parteien in diesem undurchsichtigen Spiel scheinen eine ganz eigene Agenda zu haben. Die jedoch in keinem Fall ohne Kollateralschäden ausgespielt werden kann...

Seiner schweren Thematik zum Trotz ist COLD IN JULY kein echter „Downer“, was neben einigen heftig schrägen Momenten mit feinster Situationskomik vor allem auch der (aus heutiger Sicht) Bizarrerie vieler Charaktere, ihres Auftretens und ihres Stylings geschuldet ist. Sicher, 1989 hatten die Männer eben noch Schnäuzer und komische Haare, hörten White Lion, trugen widerliche Hemden und Krawatten, stellten sich Sofagarnituren direkt aus der Hölle ins Wohnzimmer. 2014 betrachtet, wirkt das aber auch nach 109 Minuten nicht normal oder nachvollziehbar, sondern zwingt einen fast in anhaltende Fassungslosigkeit.

Flair und Verlorenheit jener Zeit werden vom Film grandios eingefangen und verleihen ihm ein äußerst abseitiges, fast schon krankhaftes (bzw. krankhaft geschmackloses) Grundgefühl. So finster die Entdeckungen auch sind, die unsere Protagonisten im Verlauf des Films machen, so brutal einige Auseinandersetzungen auch inszeniert sind, so abgrundtief verkommen die Routinen von Politik und Behörden hier auch dargestellt werden – irgendwie bewegt sich alles permanent ein Stück weit neben der Spur. COLD IN JULY wirkt manchmal fast wie ein Fiebertraum, mehr jedenfalls als wie ein Schmerzensstück.

Die schauspielerische Klasse alter Recken wie Don Johnson oder Sam Shepard tut ihr Übriges, um den Film weit über das Durchschnittsniveau hinauszuheben. Wer seltsame Geschichten mag, überraschende Wendungen, eindrucksvolle Figuren, Zeitreisen in die dunklen 80er, fesselnde Krimis, texanisches Lokalkolorit, Verschwörungstheorien, lakonische Dialoge, blutige Shoot-outs oder überhaupt irgendetwas, was einen außergewöhnlichen Film ausmacht: Der verpasst diesen hier besser nicht. Gute 7,5 Punkte von mir.
todaystomorrow
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

30.08.2014, 05:03


Cold Western Style

von lexx
Permalink
Hier stimmt wirklich vieles, Schauspieler, Atmosphäre und der Plot wissen wirklich zu gefallen. Meint man zu Beginn noch, wenn das so weiter geht wird's ziemlich 08/15, weiss das Drehbuch einen dann doch sehr zu überraschen und gewinnt im letzten Drittel zusätzlich an Intensität. Die 80er Western Atmosphäre ist klasse umgesetzt, alles fügt sich nahtlos ins Bild und Michael C. Hall spielt einen derart unsicheren und sensiblen Quasi-Helden, dass man ihn einfach gern haben muss. Cold in July ist kein absolutes Highlight, aber jedem Thriller Fan wärmstes zu empfehlen.
lexx
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

30.08.2014, 14:50


Warum?

von Zwerg-im-Bikini
Permalink
COLD IN JULY spielt im Texas des Jahres 1989, die Zeit der schlimmen Muster, schlimmen Frisuren und schlimmen Klamotten. Ein Familienvater erschießt einen Einbrecher und das macht ihm ziemlich zu schaffen. Noch mehr, als er herausfinden muss, dass der Fall nicht so simpel ist, wie man ihm Glauben machen möchte.

Ein gut gespielter Film mit überzeugender Kulisse, dessen Geschichte sich langsam zuspitzt. Zwar relativ ruhig, aber spannend mit interessanten Charakteren... es könnte so schön sein. Nur leider konnte mich die Handlung nicht überzeugen. Häufig ist die Motivation der Charaktere unklar. Die Stelle mit den Eisenbahnschienen kam mir zum Beispiel vollkommen überzogen vor, genau so wie das Ende. Hier spielen außerdem ziemlich viele Zufälle eine Rolle. Hach, ich weiß nicht... hinterher war ich einfach nicht zufrieden. Dazu kommt, dass ich solchen Filmen (leider fällt es mir schwer, dafür ein Genre zu nennen) allgemein schon wenig abgewinnen kann, anderen gefällt er vielleicht besser und sie können über die Macken eher hinwegsehen.
Zwerg-im-Bikini
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt - Original-Review

30.08.2014, 15:35


Überraschende Story-Wendung!

von Giallorossa
Permalink
Dieser Film hat mich begeistert. Er spielt Ende der 80er-Jahre des letzten Jahrhunderts, und er ist auch genauso gemacht, als wäre er dort entstanden. Es ist sehr angenehm, sich mal nicht auf so schnelle Cuts einlassen zu müssen, wie sie heutzutage üblich sind. Die Story hat ihren Plot-Twist in der Mitte des Films, der in meinen Augen recht originell und unvorhersehbar ist. Alle Schauspieler spielen überzeugend ihre Rolle. Eines meiner Lieblingslieder der "Haarspray"-Metal-Zeit zum Abspann ("Wait" von White Lion), mittendrin meine ich auch "In the Arms of a Stranger" von Signal erkannt zu haben. Dazu noch die richtigen Klamotten und Kulissen mit dem Flair der End-Achtziger. Fazit: Rundum gelungen.
Giallorossa
sah diesen Film im Cinecitta', Nürnberg

06.09.2014, 02:44


Auf Bewährung

von Dr_Schaedel
Permalink
Es war der Name Joe R. Lansdale, der mich in diesen Film gelockt hat. Lansdale, der leider immer nur auf das Drehbuch zu BUBBA HO-TEP reduziert wird, ist eigentlich ein Garant für feurige texanische Eintöpfe aus witzig-scharfen Dialogen und jeder Menge blutiger Nasen, man denke nur an seine Hap & Leonard-Buchreihe.

Warum er sein Talent hier nicht ausspielt, ist mir nicht ganz klar. Vielleicht hat er sich ein wenig bei der Aufgabe verhoben, quasi zwei Storys zu erzählen, zuerst die eine vom Vater, der wider Willen zum Killer wurde, und der seine Familie beschützen will, und dann die zweite, in der er aus freien Stücken Teil eines Plans wird, der einem höheren Ziel dienen soll.

Herausgekommen ist ein eher konventioneller Thriller, der vor allem mit dem Auftritt von Don Johnson ein wenig Würze bekommt, aber letztlich auf dem Niveau einer US-Krimiserienfolge stagniert. Langweilig wird es zwar zu keinem Zeitpunkt, und es geht auch unter die Haut, wenn überraschend ein wirklich heißes Eisen angepackt wird, auch der Showdown ist dann entsprechend zufriedenstellend, aber man kann weder von einem actionreichen noch von einem besonders raffinierten oder von brillanten Dialogen geprägten Film sprechen.

Die Kamera müht sich redlich, die Südstaatengeschichte in stimmungsvolle, aber dennoch naturalistische Bilder zu packen. Aber auch hier regiert doch eher das Mittelmaß. Kurze Begeisterung kommt ab und zu bei der Ausstattung auf. Meine Güte, haben wir unsere Filme früher wirklich auf diesen monströsen VHS-Kassetten geguckt, mit wackelndem Bild und „TBC“-Einblendung?
(Abgesehen von solchen kleinen nostalgischen Momenten erschließt sich mir nicht, warum die Handlung unbedingt im Jahr 1989 angesiedelt sein muss. Vielleicht sollte man doch auch mal den Roman lesen.)

Fazit: Ein guter Krimi für einen verregneten Sonntag zuhause, fürs FFF definitiv zuwenig.
Dr_Schaedel
sah diesen Film im Cinema, München

12.09.2014, 15:29


Review

von misspider
Permalink
Auch wenn die Story ziemlich viele Haken schlägt, deren Intention sich nicht sofort erschließt, zeichnet der Film ein stimmiges Bild, in dem Ausstattung, Atmosphäre und Charakterzeichnung perfekt zusammenpassen. Michael C. Hall liefert eine grandiose Vorstellung: sensibel, unsicher, aber dann nimmt er ordentlich Fahrt auf... Und wenn sogar Don Johnson einen überzeugenden Auftritt hinlegt, geschehen noch Zeichen und Wunder. Ein Wahnsinnsthriller!
misspider
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

15.09.2014, 08:12


Wendungsreich und toll gespielt

von ArthurA
Permalink
Wenn der sanftmütige Richard (Michael C. Hall) einen Einbrecher in seinem Haus erschießt (weniger aus Heldenmut und Entschlossenheit und mehr, weil sein Finger am Abzug zitterte), ahnt er noch nicht, dass sein Leben sich dadurch grundlegend verändern wird und viele seiner Überzeugungen in ihren Grundfesten erschüttert werden. Die Tat wird von der Polizei nur zu gerne als Notwehr zugunsten des braven Bürgers ausgelegt, doch einen kümmert das wenig - den frisch aus dem Knast entlassenen Russel (Sam Shepard), den Vater des Toten. Er sucht Richard bald auf und terrorisiert ihn und seine Familie. Doch schon bald ändert sich die Situation für alle Beteiligten und Richard findet sich in einem Spiral aus Lügen und Gewalt wieder. Mehr sollte man eigentlich zu dem knackigen Südstaaten-Thriller auch nicht verraten, denn seine große Wirkung bezieht er aus der wendungsreichen Geschichte. Ähnlich wie einst Martyrs (inhaltlich auf keiner Weise vergleichbar!) wechselt Cold in July mehrmals abrupt seine Fahrtrichtung, und am Ende ist der Zuschauer weit ab von dem gelandet, wo er sich anfangs noch vermutete. Die Grundthemen bleiben aber gleich und die Entwicklung der Figuren sehr stringent. Richard muss seine Männlichkeit unter Beweis stellen, um sich neben Russel und dem gewitzten und abgebrühten Privatdetektiv Jim Bob Luke (ein herrlicher Don Johnson mit einem richtig geilen Charakternamen) zu behaupten, die mit jedem Atemzug Maskulinität ausstrahlen, welche Richard zu fehlen scheint. Nur so lässt sich erklären (wenn auch nicht zur Befriedigung aller Zuschauer), weshalb Richard immer weiter in die gefährliche Welt dieser Männer einsteigt, auch wenn er zahlreiche Möglichkeiten dazu hat, sie zu verlassen. Michael C. Hall, hier ganz anders als der souveräne Dexter Morgan, verkörpert die Wandlung der Figur nachvollziehbar, was für die Glaubwürdigkeit des Films entscheidend ist.

Nichtsdestotrotz stehlen ihm Shepard und v. a. Johnson hier die Show. Johnsons coole Sprüche mögen manchmal in dem sonst sehr harten Thriller fehl am Platze wirken, lockern die Stimmung aber angenehm auf. Sehr gelungen ist auch das Setting des Films im Jahre 1989. Das Highlight daran ist die zweifellos von John Carpenter beeinflusste Synthesizer-Filmmusik, die auch lange nach der Sichtung des Films in Erinnerung bleibt. Auch die Kamera fängt die Südstaaten-Atmosphäre der Zeitperiode fantastisch ein.
ArthurA
sah diesen Film im Cinedom, Köln - Original-Review

21.09.2014, 04:52


Blood Complicated

von Herr_Kees
Permalink
Auch wenn die Raffinesse vergleichbar gelagerter Filme aus den "echten" 80ern von John Dahl oder den Coen Brothers fehlt, besticht der atmosphärische Texas Noir durch die Unberechenbarkeit seiner Handlung, die guten Darsteller und den coolen Synthie-Soundtrack.
Herr_Kees

08.04.2015, 10:55




Alle Bewertungen im Überblick:
m0leman
Alexander
Review zeigen
todaystomorrow
Review zeigen
Zwerg-im-Bikini
Review zeigen
lexx
Review zeigen
mrv79
cthulhu314
DeputyAndy
Fex
Eli
Jochen
reese
MeisterMie
zoulwags
Thassa
Shaddowfox
sirolaf
Belle
dasmetall
Cinescout
WANN-E
Zombie
Umelbumel
DoktorB
johnsfilm
storm
Giallorossa
Review zeigen
powerslide
VegasTime
guilt
Lord_Haelmchen
Dewey-Decimal
Biber
Yavannah
sploink
DerThombaer
Dr_Schaedel
Review zeigen
Philmtank
psychonaut
Humungus
misspider
Review zeigen
Klaus78
stiell
TomDaMaista
Toelke
Wishbringer
Moonchild
Hoppelhase
ArthurA
Review zeigen
BARROCK
Sidschei
XhellbroX
Herr_Kees
Review zeigen
Mercy-Sky
Leimbacher-Mario
TokTokTok

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.com$ 5,48 $ 7,24


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading