von Fans für Fans

Coronado

Viva la revolution

von Felix Schweiger
Permalink
Eine zickige Blondine gerät auf der Suche nach ihrem verschollenen Verlobten in die Mühlen der Revolution in der Bananenrepublik El Coronado. Ein Reporter hilft auf dem mühsamen Pfad durch den Dschungel.
Coronado macht keine Sekdunde einen Hehl aus seiner Art, er ist ein B-Film und stolz darauf. Diese Ehrlichkeit lässt einen den Film genießen, und wie bei jeder guten Achterbahnfahrt ist alles drin, was drin sein muss. Der Look ist überraschend gut, die Dialoge witzig, die Handlung abenteuerlich, die Figuren extra überzeichnet und die Schauspieler augenzwinkernd.
Fazit: Erfrischender Spassfilm mit coolen Effekten.
Felix Schweiger
sah diesen Film im Cinema, München

28.07.2003, 14:22


Review

von ZardoZ
Permalink
Oh jeh, warum musste ich mir diesen Film ansehen. Völlig banale, dämliche Story, die sich jedoch zum Glück selbst nicht zu ernst nimmt. Am meisten jedoch nervte die Hackfresse von untalentierter Hauptdarstellerin, einfach unerträglich. Dazu der aufgesetzte Humor, über den eigentlich nur Kleinkinder lachen sollten. Interessanterweise wird der Film gegen Ende besser, liegt vielleicht daran, dass dort die besseren Schauspieler wie z.B. John Rhys-Davis zum Zuge kommen und die gutgemachte Action im Vordergrund steht. Die Effekte sind wie erwartet sehr gut, doch was bringt's, wenn der Rest nicht wirklich passt ...
ZardoZ
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

06.08.2003, 13:26


Dschungelfieber

von todaystomorrow
Permalink
Ein echter, guter alter Adventure-Film mit sehr eigener Note - gute Laune und gute Unterhaltung pur. Der Trailer verspricht dabei nicht zu viel: es jede Menge aufwendige bauten und Effekte zu bestaunen, daneben aber vor allem auch - was der Trailer nicht erahnen läßt - jede Menge (meist sitzender) Witze und komischer Situationen. So entgeht CORONADO auch der großen Falle, in die viele Filme dieses Genres (siehe nur TOMB RAIDER...) stapfen: sich selbst ernst zu nehmen, dadurch ins absolut Lächerliche abzudriften. Nein, CORONADO weiß, daß es - edel anzusehender - Trash ist. Ist stolz darauf. Macht das zu seinem größten Trumpf.

Die Story ist dabei, selbstredend, von der extra-hirnrissigen und -unrealistischen Sorte: eine junge Frau fliegt ihrem Verlobten in die Schweiz hinterher, da dieser dringend benötigte geschäftliche Unterlagen liegengelassen hat - und, um dort mit ihm ein romantisches Weihnachtsfest zu verbringen. Bei den jodelnden Zürichern angekommen, muß sie feststellen, daß die Firma ihres Verlobten dort nur einen Briefkasten unterhält - und er sich tatsächlich in EL CORONADO, einem kleinen Staat in Mittelamerika, befindet. Frustriert und wütend beschließt sie, ihm zu folgen. Aber auch dort, im bürgerkriegsgeplagten Land, ist er nicht aufzufinden. Ist er etwa in die Hände der Rebellen geraten, die schon ein Viertel des Landes - 30.000 Quadratmeilen Wüste, Dschungel und Berge - kontrollieren? Gemeinsam mit einem Möchtegern-Macho-Reporter, seinem unfähigen Mechaniker und einem nur nebensächlichen Kameramann macht sie sich auf in die Wildnis, um ihren Verlobten zu finden - und gerät dabei immer tiefer in den Strudel der aufkeimenden Revolution...

Im großen und ganzen war's das auch schon - aber der Film lebt weniger durch seine Handlung (die allerdings mit einigen Überraschungen, insbesondere mit einem schönen Endtwist, aufwarten kann) als durch seine Charaktere, ihr Verhalten, ihre Dialoge. Gerade, wenn sich unsere Heldin regelmäßig verbal mit dem Chauvi-Journalisten prügelt, kann man sich das Lachen kaum verkneifen. Natürlich werden auch bekannte Genrefilme und ihre Klischees ausgiebig - aber indirekt - persifliert, und nicht einmal eine ausgewalzte Liebesgeschichte unterbricht das Gag- und Actionfeuerwerk von CORONADO. Wie erwähnt, sieht der Film zudem verdammt gut aus - der Name Roland Emmerich taucht sicher nicht zufällig in der Dankesliste im Abspann auf.

Wer also nichts gegen eine Dschungelkulisse und sinnfreie, humorvolle Unterhaltung hat, die insgesamt sehr unverbraucht daherkommt, der sollte bei CORONADO einen Blick riskieren. Enttäuscht wird er nicht werden, eher positiv überrascht vom Einfallsreichtum des Films und der Spielfreude seiner Darsteller. 7 Punkte.
todaystomorrow
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

19.08.2003, 05:17




Alle Bewertungen im Überblick:
Felix Schweiger
Review zeigen
ZardoZ
Review zeigen
Eraserhead
todaystomorrow
Review zeigen
Lari-Fari
XhellbroX
Shaddowfox
Kommentar von Eraserhead :
Trailer = ganzer Film
Die wirklich tollen Szenen konnte man schon im Trailer sehen und hätte sich den Film komplett ersparen können. Schade, ich mag eigentlich Volker Engel.
14.08.2003, 22:59

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 0,80


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading