von Fans für Fans

Dance of the Dead

Rock'n Roll Zombies oder Fun-Splatter light...

von Ga-Jol
Permalink
...und das ist nicht bös' gemeint.

Nein, das Ganze hat einigermaßen gut funktioniert. Es war einfach amüsant, eine Zombie Story auf die Prom Night einer Schule zu verfrachten. Dabei bedient der Film sich frech bei den dutzenden High School Filmchen aus den 80ern und erteilt ihnen damit wohl auch eine kleine Liebeserklärung. Von den Nerds, Rockern, Cheerleadern, bis zu den fiesen Lehrern ist alles dabei und wird natürlich gehörig durch den Kakao gezogen.

Eine ausgefeilte Handlung sollte natürlich niemand erwarten, aber darum geht es hier ja schließlich auch nicht.

Die Splatterquote bleibt auf einem relativ harmlosen Niveau. Wer also "Bad Taste" oder "Braindead" erwartet, wird etwas enttäuscht werden.

Als kleines Party-Movie in Ordnung, wobei er an "Botched", den Fun-Splatterbeitrag vom letzten Jahr, nicht heranreicht.
Ga-Jol
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

16.08.2008, 01:43


Review

von Tweek
Permalink
Kurz belichtet:
"Dance of the Dead" ist doof. RICHTIG doof. Und macht wahnsinnig viel Spaß. Vergnüglich werden Formeln und Klischees von Highschool- und Zombiefilmen zelebriert, dient der Streifen gleichsam als Parodie und Reminiszenz auf die Genres und bleibt dabei überraschend (gewollt) witzig. Die Splatterhappenings werden zwar teilweise recht graphisch dargestellt, bleiben aber dank der comichaften Überzspitzung wenig schockierend und somit auch für zartbeseitete Zuschauer genießbar. Erstaunlicherweise könnten die Darsteller/Charaktere ziemlich nerven, bleiben aber durchweg sympathisch, und so gönnt man ihnen von Beginn an ausnahmsweise ein mögliches Happy End. Fazit: Ein Film für alle, denen "Hatchet" gefallen hat und die mal wieder richtig Spaß haben wollen. Reingehen und zusammen abfeiern.
Tweek
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

16.08.2008, 03:01


Atomic Zombies

von Batzman
Permalink
Solide Zombiecomedy mit einigen netten Splattermomenten. Die Story ist auf ein absolutes Minimum reduziert, wird aber von den sympathischen und auch ganz purzligen Darstellern gerettet. Das Ganze nimmt sich natürlich nicht sehr ernst und wirkt wie ein Mashup von "Return of the living dead" und "Night of the creeps". Selbst die Frisuren der Darsteller wirken wie aus den Achtzigern. Kein Kultfilm, aber ein unterhaltsamer Partysplatter mit trashigem groovendem Old-School-Metal.
Batzman
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

16.08.2008, 03:02


Dance of the Dumb-Asses

von Christian
Permalink
Junge, Junge, da muss der Alkoholpegel schon mächtig hoch sein, um diesen Film als Trashgranate für sich zu entdecken. Wie hoch die Messlatte bei Edeltrash sein kann, haben wir bei "My Name is Bruce" erlebt. Aber hier begeben wir uns in die unterste Schublade des Parodierens.

John Hughes-Filme werden hier sicher nicht gut persifliert und auch die zwangsläufig aufkommenden Erinnerungen an Brain Dead will man so nicht wiederholt sehen. Als Zombie-Huldigung funktioniert es aber auch nicht so richtig. Zu dumm sind die Darsteller und die Dialoge. Von der Film-Ästhetik ganz zu schweigen.

6-7 Bier bei Filmbeginn sollten es schon sein, um dem Film ein paar wohlwollende Lacher zuzugestehen. Und anscheinend sind der Anweisung einige ganz eigenständig gefolgt.

Klasse wiederholen, Herr Regisseur! Aber nächstes Jahr ist ja wieder Prom.
Christian
sah diesen Film im Cinemaxx 2, Hamburg

18.08.2008, 15:20


Pretty in Dead

von MiniMe69
Permalink
Na bitte, geht doch: So entspannt und stilsicher kann man Low-Budget-Zombiefilme (außer vielleicht in Deutschland: siehe Virus Undead) auch inszenieren...

Dance of the Dead war ja schon im Vorfeld des FFF international einer der meistgehypten Filme gewesen. Der Zuschauerandrang in Berlin war denn dementsprechend auch sehr groß, die erste Vorstellung wurde (trotz gleichzeitiger Premiere von Just Another Love Story mit Anwesenheit von Ole Bornedal!) in den großen Saal 7 verlegt, auch die Wiederholung am nächsten Tag war noch sehr gut besucht.

Soviel Hype ist ja eigentlich meist verdächtig, aber überraschenderweise wurde der Film seinen Vorschusslorbeeren durchweg gerecht.

Die Mischung aus Zombiefilm und John Hughes-Comedy funktioniert bestens, der Soundtrack dazu ist schlicht großartig, die Darsteller (die erfrischenderweise auch tatsächlich mal so alt zu sein scheinen, wie das Drehbuch vorgibt) sind durchweg sympathisch und machen ihre Sache sehr gut. Die zahlreichen Gags und Querverweise lassen einen sofort an die Klassiker der 80er Jahre denken. Mehr noch vielleicht als Return of the Living Dead (dafür ist der Film doch ein wenig zu zahm) werden Erinnerungen an Night of the Creeps wach (und das ist weiß Gott nicht der schlechteste Vergleich)...

Sicherlich (mit oder ohne Alkohol) einer der unterhaltsamsten und sympathischsten Filme des diesjährigen FFF, auch in der von mir besuchten Wiederholungsvorstellung war die Stimmung allerbestens, was will man also mehr:

Absolute Empfehlung!
MiniMe69
sah diesen Film im Cinemaxx 6, Berlin

19.08.2008, 00:16


The Time of my Life

von GeorgeKaplan
Permalink
Zombies goes Prom-Night. Korrrrrrekt!

So muss Fun-Splatter sein. Hirn runterfahren, auf Stand-By schalten sich an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen: Baseballeinlagen mit Totenköpfen, küssende Zombies, eine Metal-Schulband mit wabernden Untoten als Hardcore-Fans und Jungs, die merken, dass man mit sich mit Hammer und Sichel auch in Amerika seinen Weg bahnen kann. God bless them.

Jede Menge Szenenapplaus. Und ein Film, der Stilettoabsätze als Waffen einsetzt und in Rome (wenn auch Rome, Georgia) spielt, ist mir schon aus Prinzip sympathisch. Eigentlich hätten die Zombies auf dem Parkett noch ne Dirty-Dancing-Nummer hinlegen müssen, während die Band "I've had the Time of my Life" zum besten gibt. Ich hätte mich jedenfalls nicht gewundert.
GeorgeKaplan
sah diesen Film im Cinedom 6, Köln

25.08.2008, 19:48


Prom-Com-Zom

von todaystomorrow
Permalink
"Boy Eats Girl" trifft "Return of the living Dead" - so lässt sich "Dance of the Dead" in Kurzform beschreiben. Klingt nach einer leckeren Mischung für jeden, der ein Herz für Zombieparodien und Oldschool-Horrorkomödien hat - und ist es auch. Definitiv einer der besseren Partyfilme der letzten Jahre, wenn auch auf einer harmloseren, spielerischeren Ebene als etwa "Botched" und Konsorten. Ein paar nette Goreeinlagen hat der Film trotzdem zu bieten, wobei das Collegeszenario und entsprechende Situationen und Witze den Ton dominieren.

Dabei schlägt sich die Erzählung zwar deutlich auf die Seite der Geeks und Nerds, aber auch die Klischees und nur allzu wahren Wahrheiten über diese Jungs werden mitunter ziemlich scharf aufs Korn genommen. Strahlende Helden sehen jedenfalls anders aus.

Aber allzu strahlend ist hier ohnehin niemand lange: denn wenn von Chemieabfällen reanimierte Leichen dein Städtchen heimsuchen, bist du entweder bald gebissen oder in schmutzigem Blut gebadet. Falls du nicht zwischendurch noch versuchen musst, eine Pizza an die nette Zombiefamilie next door auszuliefern! Dann aber wieder los, dich mit deinen Loserkumpels, dem stadtbekannten Schläger und zwei verirrten weiblichen Schönheiten zusammentun und versuchen, die gedärmgierige Horde aufzuhalten - am besten natürlich durch gezielte Enthirnung, was dir als Protagonist in diesem Film wenigstens mal gleich bekannt zu sein scheint. Das alte Spiel "Mein Gott, ich jage ihm 50 Kugeln in den Bauch und er steht trotzdem noch!" fällt jedenfalls diesmal aus.

Aber nicht nur massive körperliche Gewalt wie Baseballspielen mit Zombieköpfen stoppt die Untoten - sie scheinen auch ein morbides Interesse an grottigem 80er-Jahre-Hardrock zu finden. Wie gut, dass eine entsprechende Boyband zur Hand ist... das bietet dir mehr Spielraum zum Anbringen des nächsten gut gezielten Schlages mit der Eisenstange. Und der nächsten schwarzhumorigen Sprüche...

Die bei "Dance of the Dead" in erstaunlich hoher Zahl sitzen, was dem Film eine wirkliche Amüsierqualität beschert. Klar, auch hier gibt es Längen; gerade im letzten Filmdrittel sinkt die Witz-Pro-Minute-Quote zwischenzeitlich deutlich und einige Situationen sind platt-bekannt bis sogar peinlich. Und manche Klischees bleiben auch in dieser Aufbereitung nur Klischees, die ihre Haltbarkeit längst überschritten haben. Dennoch, insgesamt werden reichlich originelle Momente geboten, die garantiert zu zufriedenem Gelächter führen.

Ein paar Prisen Boshaftigkeit, ein generell gutes Tempo und ordentliche Schauspieler - "Dance of the Dead" bietet mehr, als man erwarten konnte. Und sollte auf keinem FFF-Party-Menü fehlen. 7 Punkte.
todaystomorrow
sah diesen Film im Metropolis 3, Frankfurt

30.08.2008, 05:31


Hey, No Eating in Store

von FFFler
Permalink
Durchweg gute Bewertungen aus den anderen Städten, dazu mochte ich Gregg Bishops letztes Werk The Other Side: Der Spaß konnte also beginnen und den hatte ich definitiv. Von den diesjährigen Funhorrorfilmen sicherlich der von dem ich am Wenigsten erwartet habe und dann stellt er sich als der wohl Beste heraus. Im Grunde handelt es sich bei Dance of the Dead um den typischen Zombies jagen Teenies-Film aber dennoch kann sich der Film vom Genreallerlei abheben. Grund dafür sind zum Einen die liebenswürdigen Charaktere die der Zuschauer schnell in sein Herz schließt bzw. mit ihnen mitfiebern kann und zum Anderen die Liebe mit der Bishop seinen Film in Szene setzt, denn hier sitzt fast jeder Gag, es gibt viele kreative Ideen zu bestaunen wie auch die wohl romantischste Zombieszene aller Zeiten. Ich hatte großen Spaß ... in Sachen Funhorror definitiv das Highlight des diesjährigen Fantasy Filmfests.
FFFler
sah diesen Film im Metropolis 3, Frankfurt

31.08.2008, 14:19


There goes the neighborhood...

von T-Killa
Permalink
Das große Highlight dieses Jahr!

Ein Kraftwerk sorgt dafür, dass der Abschlussball einer Highschool sowie das ganze Städtchen von unersättlichen Zombies heimgesucht wird.
Eine witzige und sehr unterhaltsame Horrorkomödie mit vielen netten Einfällen. Lustige Charaktere, die wohl jedes gängige Teenagerklischee bedienen, dazu noch einige skurrile Lehrertypen und jede Menge Zombies.

Es macht richtig Spaß, den Teens beim Splattern zuzusehen und über ihre tollen Kommentare zu lachen.
T-Killa
sah diesen Film im Metropol 2, Stuttgart

12.09.2008, 13:45


Witz und Blut wie gut das tut

von MarxBrother81
Permalink
Wer kennt noch Return of the Living Dead?
Oder besser: wer nicht?
Hier ist die ultimative Antwort auf die wilden und ungebremsten Trash 1980er.
Sieht aus wie damals und fühlt sich auch so an....
Wirklich mal ein gelungenes Paket an Nerds und Freaks!
Mal abgesehen von dem Sportlehrer der gerne mit Waffen spielt und einem Totengräber der für die nötige Ruhe sorgt....
Kein zweiter "Braindead"-Verschnitt aber eine Partygranate!
MarxBrother81

25.10.2008, 13:18




Alle Bewertungen im Überblick:
Ga-Jol
Review zeigen
Tweek
Review zeigen
Batzman
Review zeigen
Darrel
Jochen
reese
Szaltax
luzie407
Christian
Review zeigen
bittersweet
MiniMe69
Review zeigen
seppgui
psychonaut
Daniel_San
fmdata
Wishbringer
wicca
Lari-Fari
Snorkfraeulein
Humungus
kachinga
Sephiroth
GeorgeKaplan
Review zeigen
tom3174
todaystomorrow
Review zeigen
LeslieVernon
FFFler
Review zeigen
readytoflow
alialialialio
Mercy-Sky
BARROCK
albi68
Acrylamid
Hondo
sploink
Fonzie
TomDaMaista
XMario
Herr_Kees
wallyhalla
korinther
T-Killa
Review zeigen
glorrk
Sonysonic
kalle
MarxBrother81
Review zeigen
MrHenke
Zakero
tom174
Epiphanie
XhellbroX
Zwerg-im-Bikini
RalphTheMelish
m0leman
Kenshin
gigaibpxl
Bierfest
kmx99
Count_von_Count
Liliana
Slim-Pickens
mdbnase
Shaddowfox

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 5,90


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading