von Fans für Fans

Enter the Void

Enter the visually overkill

von Triggermike
Permalink
Gaspar Noe's "Enter the Void" ist ein zweieinhalb-stündiges, visuelles Techno-Märchen, dass, gesehen auf der großen Leinwand, einem spirituellem Erlebnis gleich kommt.

Nicht nur, dass der Zuschauer aus Oscars (Nathaniel Brown) Perspektive die farbenfrohe Tokyo-Glitzerwelt wahrnimmt, auch seine Gedanken (die man immer wieder aus dem Off wahrnimmt), seine Emotionen und seine Taten fühlen sich in der schnellen Inszenierung äusserst real an --- doch plötzlich stirbt man. Man schwebt über der Stadt, die man vorher noch mit Drogen versorgt hat (Oscar dealt um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen), beobachtet Schwesterherz Linda (die wundervolle Paz de la Huerta), ja fast voyeuristisch und bekommt Fragen beantwortet, die man sich lebend immer stellte. Was machen meine Freunde wenn ich tot bin? Wie reagiert meine Schwester, wie mein bester Kumpel auf die Todesnachricht?

Ein Film der eher eine Erfahrung, ja mehr ein Erlebnis als ein Kinofilm ist und dabei trotzdem überzeugt. Warnen sollte man nur vor Epilepsie-Anfällen, denn "Enter the Void" ist "shaky-cam", schnell geschnitten, elektrisierend, äußerst bunt, voll von donnerndem Techno-Soundrack, gespickt mit radikalen Ekeleffekten, detaillierten Sexszenen und das ist im Endeffekt auch gut so.
Triggermike

28.07.2010, 14:27


Rausch

von meiklsan
Permalink
kurz belichtet:

Ein etwas langatmiger Psycho Beziehungs Drogen City Movie.

ABER: Der Vorspann ist phänomenal und rockt unheimlich. Never seen before!
Film spielt fast komplett in Tokyo.
Die Story verwischt zwischen all den abstrusen Effekten und ist Memento-mäßig verschachtelt, aber überschaubar klein.
Die Noe Sound Kulisse ist vergleichbar zu der von Irreversible.

Besonderes Merkmal: Die Kamerafahrten.
NOE läßt seine Kamera alle ca. 15 Minuten in quasi jede verfügbare runde Öffnung (Herdplatte, Bauchnabel, Augen, etc.) spiralförmig hineinsausen und irgendwo wieder auftauchen, genial und auf Dauer bald schon störend.

Sehr geniales Filmerlebnis der besonderen Art für Zuschauer mit Sitzfleisch.
meiklsan

29.07.2010, 11:38


Tokyo Eyes

von The_Coma-man
Permalink
Ein Film, der in seiner Grenzenlosigkeit, Maßlosigkeit, Genialität, Lust und Perfektion alles in den Schatten stellt, Herzrasen verursacht, die eigene Wahrnehmung verändert, Tage, Wochen, vielleicht Jahre lang nachwirkt, eine Generation von Filmemachern inspirieren und beeinflussen wird, sprachlos macht, und doch in seinem Kern nie zynisch, nie verachtend, niemals überflüssig wird - bei dem nicht mal ein EINZIGER Frame zu viel ist (denn all das muss so sein, so lang, so quälend, so umspielend, so herzzerreißend), dafür gibt es nur ein Wort: Perfektion.
The_Coma-man
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

22.08.2010, 13:41


ICH HABE ES ÜBERLEBT...

von Smotti
Permalink
...und wurde wiedergeboren!
Was 1965 mit "The Flicker" begann und seither brodelte, kommt nun, 2010 endlich zur Ejakulation. Und das macht "Enter the Void" definitiv schon in den ersten 2 Minuten klar. Mit Unterstreichung - doppelt.

Dieser Film ist wie eine Überdosis - er ist unangenehm, aber wunderschön. Es wird einem mehrfach schwindelig und/oder übel und man hofft, dass es niemals aufhört, er lässt einen vielleicht sämtliche Gefühlswelten DURCHLEBEN (und führt sie nicht nur vor).
Filmerisch ist mir kaum je etwas derartig radikales und auch ausgereiftes untergekommen, und das tut zwar überhaupt nicht gut, macht es aber so wundervoll.

Kein Popcornkino, lasst die Weingummis in den Taschen.
Ein Erlebnis, das nur auf der großen Leinwand funktionieren kann und oftmals gar kein "Film" mehr ist, sondern ein Mandala, welches das eigene Medium updated, neu definiert und den Betrachter hypnotisiert.

"Den schau ich mir lieber später auf DVD an" ist definitiv nicht zu empfehlen. Das Ding MUSS gaaaanz GROSS und zwar beim ersten Mal.

Epileptiker sollte man ernsthaft warnen.
Ansonsten empfehle ich Ausgeschlafenheit, eine leere Blase und viel Zeit zum Ausklingen lassen.
Smotti
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

23.08.2010, 01:24


Hinein ins Nichts?

von Lugee
Permalink
Da er in MUC nicht mehr auf dem FFF läuft, weil er am 26.8. regulär anlief, waren wir im Neuen Arena - nicht das Wunschkino meiner Wahl für diesen Film, aber wenn er in ganz Deutschland derzeit nur mit 7 Kopien läuft, hat man nicht viel Auswahl.


Inhalt: viel Drogen und Sex (was mir recht ist), und dann Tod und "Darüberhinaus". Wenn der Film normal erzählt werden würde, wär das recht unspektakulär. Allerdings mit ein paar Szenen, die "normale" Filmschauer schockieren könnten. ;-)

Optik / Form: Der interessantere Part! Sehr sehenswerte aber auch seltsame Stilelemente, originelle Kamerafahrten, viel von oben gefilmt - teils krasse Sachen - und nichts für Epileptiker.
Oder auch: ein audiovisueller Trip - auch die Musik ist strange...

Leider blieben wir aber recht distanziert, d.h. die Geschehnisse haben uns nicht besonders berührt (obwohl sie an sich heftig sind).

FAZIT:
Sehenswert für Leute, die es schräg, krass und/oder experimentell mögen.

6 Punkte für den Film an sich und einen Bonuspunkt für die Experimental-Elemente.
Lugee

27.08.2010, 15:33


Eingeschlafene Füße

von Lovecraft
Permalink
Zwei Gestrandete in Tokio: Der Dealer Oscar und seine Schwester Lina, die sich als Stripperin im Nachtklub verdingt, einander liebevoll - mit mehr als nur Geschwisterliebe - verbunden. Dann stirbt Oscar bei einer Razzia, und man folgt geschlagene zwei Stunden seiner irrlichtenden Seele, die über der Stadt schwebend die weitere Handlung betrachtet, sich in Rückblenden verliert und schließlich der eigenen Wiedergeburt beiwohnt.

Angesichts der nahezu durchweg begeisterten Reviews habe ich zwischenzeitlich ernsthaft an meinem Filmgeschmack gezweifelt, nichtsdestotrotz muß ich aber doch ganz entschieden auf die Euphorie-Bremse treten: Enter the void ist der für mich seit langer Zeit überschätzteste Film, der mir vor die Linse gekommen ist.

Auf mich wirkte der Film, wie ein großer bunter Luftballon: Man staunt zuerst mit großen Kinderaugen, dann hat man sich rasch satt gesehen, und inhaltlich ist fast alles nur heiße Luft. Technisch darf man dem Streifen gerne Respekt zollen - nach der gefühlten 437ten schwindelerregenden Kamerafahrt, habe ich dann aber doch angefangen, nervös im Kinositz hin- und her zu rutschen. Selbstzweck pur, der irgendwann massiv langweilt. Reminiszenzen an Kubricks 2001 sind durchaus vorhanden (und gewollt), werden aber mit einer geradezu aufdringlichen Plattheit dargeboten. So wohnt man beispielsweise kurz vor Ende zahllosen Pärchen beim Sex im Stundenhotel bei, inhaltlich und dramaturgisch völlig ohne Wert, bis auch dem allerletzten Zuschauer noch die Message eingebläut wird, dass hier der Kreislauf des Lebens wieder von Neuem beginnt. Wow, big deal! Durchgeprügelt fühlte ich mich übrigens bereits unmittelbar nach dem Vorspann, der einem in irrwitzigem Tempo und mit Technogedröhn die End-Titles um die Ohren haut (Kreislauf, get the idea?)!

Zu lang, zu anstrengend und viel zu selbstverliebt - Merci beaucoup, Herr Noe!
Lovecraft
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

11.09.2010, 13:12


A lot goes on - but nothing happens...

von moonsafari
Permalink
Die Idee den Zuschauer mit den Augen des toten Hauptprotagonisten nach dessen Ableben die Handlung weiter verfolgen zu lassen ist eine gute.

Das ganze in Tokio anzusiedeln folgt dem Zeitgeist.

Drogenerfahrungen visuell anschaulich aufzubereiten lässt auch drogenunerfahrene einen Trip nachvollziehbarer machen.

Explizite und nie dagewesene Sexszenen wie Filmaufnahmen im inneren einer Vagina bedienen den Voyeurismus.

Minutenlanges weisses Licht auf der Leinwand lässt den Zuschauer das langsame, anscheinend niemals endende Ableben eines Menschen schmerzlich spüren.

Nur was bleibt?

Selbst im Jahre 2010, lange nach dem Wackelkamerahype, werden ebensolche als Stilmittel eingesetzt um den Zuschauer die Geschichte nicht nur als Konsument zu erleben sondern erfahrbar zu machen. Der mündige Zuschauer kann darauf verzichten. Der Einsatz solcher Technik misslingt zudem dann, wenn der Hauptdarsteller sich zu roboterhaft bewegt. Aufkommende Übelkeit kann eine Nebenwirkung sein und ist in keinem Falle identifikationsstiftend.
Gefühle (positive wie negative) werden durch die Macht der Drogen stark gedämpft. Gaspar Noé versteht dies audiovisuell gekonnt umzusetzen. Die damit verbundene unaufhaltsame Langeweile ermüdet jedoch zusehends. Lediglich die Kindheitserfahrungen der Geschwister, die als einzige den Autounfall mit ihren Eltern überleben, sind eindrücklich und lassen den Zuschauer kurz vor dem Hinabgleiten in die totale Filmstarre aufschrecken. Davor/danach ist jede Gefühlsregung, ja die ganze Handlung an sich, in Watte gepackt. Drögheit, Langsamkeit und Gelangweilt sein befällt die Protagonisten wie den Zuschauer gleichermassen.
Tokio, als eine einzige strassenleere(!) Neonreklame, erscheint sehr modellhaft und lässt daran zweifeln, der Film sei tatsächlich vor Ort gedreht worden.
Weiterhin ist eine im Drogen- und Stripmilieu angesiedelte Geschichte im Jahre 2010 weder spektakulär noch besonders aufregend. Daran ändern auch technische, höchstaufwendige und teure Finessen nichts. Denn daraus wird die Aneinanderreihung pornographischer Szenen, sowie die gesamte Inhaltsleere eines Junkie-/Stripperinnendaseins, nicht interessanter und erst recht nicht zur Kunst.

Das selbstverliebte Aufbauschen und damit verbundene minutenlange Andauern von Szenen, die auf den Punkt gebracht den Verlauf des Films erheblich beschleunigen und deutlich verbessern würden, verlangen nicht nur ein immenses Sitzfleisch, sondern vor allem einen wachen Geist, da die schon zu Anfang des Films aufkommende Langeweile unaufhaltsam ist und nichtendend wollende Szenen, die für den Handlungsverlauf weder maßgeblich noch förderlich sind, den Zuschauer gequält und erschöpft ohne Fastforwardtaste im Kinosessel zurücklassen. Der Film eine echte Enthusiasmusbremse. Überschätzt und selbstverliebt. Langweilig und ohne Nährwert - selbst für Junkies und Stripperinnen. Selbstzweckkino in Reinform. Überflüssig. Lässt Herrn Noé aber im Gespräch bleiben.

Fazit: A lot goes on -- but nothing happens.
moonsafari

18.09.2010, 15:58


Arte schreit SCHEISSE

von MarxBrother81
Permalink
Gut: Gaspar Noe! Toller Typ, individuell, Hardcoredrama, zynische Filmkunst, geil!
Haben wir alle verstanden!

Doch warum quält der Meister mich mit solchem Müll?
Für einen Kurzfilm in Form von 30 Minuten hätte das Ganze noch einen anderen Touch gekriegt und eventuell Sinn ergeben, so nervt die Geschichte um einen Drogentypen, der in einem Nachtclub niedergestreckt wird, schnell.

Die Kamerfahrten kann man nur mit Drogen geniessen (wie bei Roger Cormans The Trip)!
Die Geschichte die hier ins Unermessliche ausgedehnt wird schneidet meinen Geduldsfaden entzwei!

Wenig Dialoge, viel Geflackere - das mögen vielleicht einige als Klassiker abtun ist aber genauso dämlich wie Dieter Bohlen und RTL!
Provokation ja - aber dann verschwende nicht meine Zeit mit deinen Ausgeburten ohne deinen göttlichen Verstand, Noe!
MarxBrother81

13.11.2014, 00:50




Alle Bewertungen im Überblick:
Triggermike
Review zeigen
meiklsan
Review zeigen
DeputyAndy
reese
mrv79
The_Coma-man
Review zeigen
Alan Smithee
johnsfilm
Smotti
Review zeigen
Umelbumel
Christian
todi
seppgui
daemonicus
Francis
Review zeigen (SPOILER!)
Oldboy
kao
Lari-Fari
MrHenke
Lugee
Review zeigen
Herr_Kees
Acrylamid
Shokkker
Lovecraft
Review zeigen
Ostberlinpunk
moonsafari
Review zeigen
Alan Smithee
Kenshin
gigaibpxl
m0leman
Sephiroth
tr00ll
Bierfest
avlo
kmx99
BloodPet
Count_von_Count
Liliana
LoveHerButt
Slim-Pickens
O_o
Dick_Laurent
Dr_Schaedel
Preach
MarxBrother81
Review zeigen
linkstraeger
Leimbacher-Mario
Kommentar von reese :
some fuckin weird trip
21.08.2010, 01:45
Kommentar von Oldboy :
Merci!
Merci Gaspar!
25.08.2010, 15:14

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDb€ 5,98 € 7,98
amazon.de€ 5,99 € 8,99
amazon.fr€ 5,95 € 12,75


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading