von Fans für Fans

eXistenZ

Review

von jens wittmann
Permalink
Videodrom 99 -allerdings ohne neue Ideen. Einerseits ein typischer Cronenberg; andererseits sehr viel Humor für einen Cronenberg Film. Leider ist das Thema "Realität oder Scheinwelt" (Hilfe, wo bin ich!) schon ziemlich aufgebraucht.

Unterhaltsam.
jens wittmann



Review

von Christian Hesselbach
Permalink
Ordentlicher Beitrag. Bei dem Thema und der matrixverseuchten Welt erwartet wahrscheinlich jeder ein special-Effects Feuerwerk. Zum Glück weit gefehlt. Die Dialoge sind längst nicht so dümmlich wie bei den Bound-Brüdern. Nebenrollen gut besetzt: Christopher Eccleston (Cracker) und Willem Dafoe. Also rein, aber keinen Über-Film erwarten.
Christian Hesselbach



Review

von Frank
Permalink
Als einer der „Matrixvorgänger“ behandelt Existenz, mittlerweile neun Jahre alt, das inzwischen cineastisch bekannte, aber immer wieder faszinierende Thema der Frage nach der wahren Realität. Sind wir Marionetten und ist das Leben nur ein Spiel? Ist unser Wille frei?

Einige Probanden werden 90 Minuten Zeit haben, diesen Fragen experimentell nachzugehen, wenn sie die Neuentwicklung des Spielsystems eines der führenden Spielehersteller testen.
Über eine Schnittstelle am Körper, den Bioport, tauchen sie direkt in das Spiel ein...

So unvermittelt beginnt auch Existenz. Der Zuschauer erfährt wenig über die Charaktere, ihre Hintergründe und Motivationen. Dieses ist für den weiteren Handlungsverlauf allerdings auch nicht so wichtig.

Zahlreiche Nahaufnahmen der Gesichter unserer Protagonisten werden mit Hilfe des äußerst gelungenem Zusammenspiels zwischen Licht und Kamera zu einem wirkungsvollen dramaturgischen Mittel.
Wie in anderen Werken Cronenbergs, nehmen ausgefallene Produktdesignideen großen Einfluss auf die Wirkung des Films.

Der Plot wird mehr und mehr zur Nebensache, wenn sich die eigenartige Magie von Existenz entfaltet.
Manchmal scheint es, dass das Filmthema selbst das Schauspiel von Jude Law und Jennifer Jason Leigh zu verzerren scheint, wenn die geschickt betonte Suggestion alles sei ja nur ein Spiel auf den Zuschauer zurückfällt und für Momente das Gefühl aufkommen lässt, sie schauspielern gar nicht.

Während die Story die gut gewählten Hauptdarsteller irgendwie austauschbar macht (sie sind ja nur Spielfiguren), gilt dieses nicht für die Wahl der (Neben)-darsteller William Dafoe und Ian Holm, die den schaurigen Unterton dieses Films noch verstärken.

Ja, Cronenbergfilme funktionieren auf einer seltsamen Begriffsebene. Existenz, dessen eigene Magie ihm mal schadet, mal nützt, ist ein weiteres Beispiel dafür.

Sinnlich-erotisch, absurd, grotesk, eklig, krass, Cronenberg!
Frank

23.10.2008, 21:24


Ist es eXistenZ?

von Heidi
Permalink
Wo bin ich? Auf welchem Level befinde ich mich? Bin ich in meiner realen Welt? Ein Kinothema, dass immer wieder aufgriffen wird (siehe Cypher, Inception oder Matrix).
eXistenZ wurde, im Blick seiner Zeit, kreativ aufgezogen, mit gut besetzten Schauspielern, wie Jude Law, Jennifer Jason Leigh und Ian Holmes, bestückt, die Spielkonsole innovativ. Ist das Zukunft?

Großartige Specialeffects braucht man nicht zu erwarten, aber eine spannend erzählte Story auf mehreren Ebenen, auf die man sich unbedingt einlassen sollte. Bitte zurücklehnen, andocken und ins Spiel eintauchen!
Heidi

08.01.2012, 22:35




Alle Bewertungen im Überblick:
jens wittmann
Review zeigen
Christian Hesselbach
Review zeigen
BARROCK
Mercy-Sky
Mamo1860
moonsafari
bioskop
sploink
Case
TemPelTerRoR
MarxBrother81
Barrett
reese
kinokoller
Frank
Review zeigen
psychonaut
Shikantaza
Ostberlinpunk
XhellbroX
Alan Smithee
Ralf
m0leman
acw21
Toelke
Heidi
Review zeigen
kmx99
Count_von_Count
Dr_Schaedel
Epiphanie
Leimbacher-Mario
Herr_Kees

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 19,77
amazon.co.uk£ 2,83
amazon.com$ 2,68


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading