von Fans für Fans

Frailty

sehenswert?.... und wie!!!

von LonelyBear
Permalink
eroeffnungsfilme, haben haeufig einen haken. sie sind oft zu mainstreamig oder es sind filme bei denen man bereits unendlich hohe erwartungen hat, weil man ewig darauf wartet. bei frailty trifft beides nicht zu. erstmal ist der film doch relativ unbekannt bei den meisten, und zum anderen ist er nur ganz vordergruendig ein mainstream-film.

was als 015 serienkiller film beginnt, verliert recht schnell diesen touch, und entwickelt sich recht dramalastig (aber gut) ueber verschiedene wendungen zum erschreckenden myserythriller. immer unsicherer wird der zuschauer, ob das was man ihm in rueckblenden erzeahlt wirklich so stattgefunden hat. der eine oder andere wird relativ schnell eine vermutung haben wo der knackpunkt der story liegt, und sich etwas entaeuscht im kinosessel zuruecklehnen. doch zum schluss erwischt es auch den ausgebufftesten "ich wusste schon nach 10min beim 6. sinn was die pointe ist"-typ mit voller wucht. dafuer gibst natuerlich extrapunkte.

was vor allem von den jungen darstellern geboten wird ist erste klasse und umschifft verhasste kinderklischees gekonnt. natuerlich ist auch dieser film nicht frei von kleineren unzulaenglichkeiten, aber welcher film ist das schon...

meine empfehlung sei jedoch klar und deutlich ausgesprochen. eher anspruchsvoll und vor allem mit recht wenig blutruenstigen details beweist dieser film, das das fuer das genre mystery-triller geltende credo "weniger ist mehr" vollkommen zu recht gilt.
LonelyBear

15.07.2002, 15:05


Review

von Markus Alexander
Permalink
Story:
Die sorgenfreie Welt von Fenton und Adam bricht schlagartig zusammen,
als ihr alleinerziehender Vater eines Nachts berichtet, er habe eine
Vision von Gott gehabt, in der er aufgefordert wurde Dämonen zu
zerstören. Für Fenton bricht eine grausame Zeit an; ein dauernder
Zwiestreit zwischen Vaterliebe und steigender Hass auf der immer
neue Opfer anschleifenden Serienmörder.

Ein packender, dunkler Film, dessen Stimmung einem an "Echoes" erinnert. Bill Paxton spielt großartig den bessenen Vater, die Kamera
und Beleuchtung hinterlassen prägende und eindrückliche Bilder.

Ein ernster, würdige Auftakt des Fantasy Filmfestes!
Markus Alexander
sah diesen Film im Cinema, München

25.07.2002, 22:37


Serial Family

von Felix Schweiger
Permalink
FBI Zentrale. In einer regnerischen Nacht wendet sich ein junger Mann mit "Insider Informationen" an den ermittelnden Agenten in einer Serienmörgergesichte. So erfahren wir einiges über das Schicksal der Familie Meeks.

Das Grauen der amerikanischen Kleinstadtfamilie wird hier perfekt eingefangen, nett umrahmt und zieht den Zuseher unweigerlich in seinem Bann. Wir leiden mit den Jugen deren Vater eine Mission von Gott bekommt, und hoffen dass sich alles zum guten Wendet. Pluspunkte für die Atmosphäre und ein paar Überraschungen, Abzüge für eine Figur die sich die ganze Zeit über Extrem unlogisch verhält.

Summa Summarum: Die Familie als Brutstädte des Grauens, düster und fesselnd wie selten.
Felix Schweiger
sah diesen Film im Cinema, München

28.07.2002, 23:51


Review

von ZardoZ
Permalink
Wirklich Guter Psycho-Thriller der eigentlich hauptsächlich von der Leistung der Schauspieler lebt. Vor allem Bill Paxton hat mich absolut überzeugt und schafft es einem manchmal richtig Angst einzujagen. Visuell ist der Film oberer Durschschnitt, aber kann natürlich nicht mit solch einem Meisterwerk wie Se7en mithalten.

Hervorzuheben ist auch die Eröffnungssequenz die allein schon durch die Bilder und bedrohliche Musik eine düstere Stimmung schafft...

Bill Paxton hat bewiesen, das er auch als Regisseur was draufhat.

Nun zum negativen: Der Film ist doch ein wenig vohersehbar. Für mich gab es eigentlich keine wirklichen Überraschungen mehr, da ja im Vorraus schon mehmals erwähnt wurde, das es kein 08/15-Thriller, sondern was "besonderes" ist. So konnte man sich viel denken, was als nächtes passiertwenn man ein wenig Ahnung von soetwas hat.

Aber Trotzdem ein recht guter Film, den Lust auf mehr macht
ZardoZ
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

01.08.2002, 13:41


Weichei

von Herr_Kees
Permalink
Düsteres, schwermütiges Südstaatendrama "with a twist". Was die armen Kleinen des obsessiven Dämonenkillers durchmachen müssen, geht zwar zu Herzen, aber nicht an die Nieren. So bleibt's beim atmosphärischen Drama mit ein paar kleineren Schocks und einem Plottwist, der zwar überraschend, aber keineswegs erleuchtend ist (wie z.B. in THE OTHERS, SIXTH SENSE oder FIGHT CLUB). Verhältnismäßig harmlose Gruselunterhaltung gleich neben dem Mainstream.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

06.08.2002, 15:50


TV-Produktion?

von MaxPayne
Permalink
Für die Opening Gala meiner Meinung nach NICHT optimal besetzt. Anscheinend haben die Rosebud-Leute einen etwas anderen Geschmack als ich, wie auch Festivalleiter Schorsch Mueller mit seiner überschwänglichen Rede bestätigte. Der Film ist zwar nicht schlecht, da er interessante psychologische Einblicke und einige schaurige Momente zeigt, doch hätte er genauso gut im regulären Programm laufen können, wo er dann wahrscheinlich unter "ferner liefen..." gelandet wäre. Vielleicht will Rosebud den Film einfach - mit welchen Hintergedanken auch immer - nur pushen und hat deswegen diesen prominenten Programmplatz gewählt? Das Opening sollte meiner Meinung nach spektakulärer sein. Wenn schon nicht so atemberaubend wie damals Scream I, dann wenigstens so pompös wie letztes Jahr "Pakt der Wölfe". Frailty könnte vom Produktionsaufwand her locker ein TV-Film sein: Eine Handvoll Schauspieler (nahezu null Statisten), wenige Schauplätze und fast keine Special-FX. Wegen den paar Gänsehaut-Szenen, der psychologisch interessanten und düsteren Vater-Sohn-Story und den wenn auch etwas einfachen Wendungen sind 6,5 Punkte vertretbar. Hätte das Finale mehr Speed, mehr Atemlosigkeit bekommen, wäre ein voller Punkt locker drin gewesen. DVD-Tipp.
MaxPayne
sah diesen Film im Turm-Palast, Frankfurt

08.08.2002, 01:33


*Yawn*

von todaystomorrow
Permalink
Ja, sicher doch: interessante Ausgangsidee, konsequente und bis zum Ende unerbittliche Umsetzung derselben, sehr gute schauspielerische Leistungen, eine wirklich bedrückende, düstere Atmosphäre.

Aber ... mein Gott ... diese absolut spannungsfreie Inszenierung! Könnte es einem noch mehr egal sein, was aus den auftretenden Figuren wird? Da passiert halt irgendwas (zur Story wurde inzwischen wohl bereits genug gesagt), und das hat für die Einzelnen diese oder jene Konsequenzen, und das führt dann schließlich dazu, daß... einen das schnell überhaupt nicht mehr interessiert, weil man eigentlich nur darauf wartet, daß jetzt langsam, verdammt noch mal, endlich WIRKLICH was passiert. Aber alles bleibt völlig unspektakulär in seinem Trott und führt dann nach geraumer Zeit zu einem Ende, das man mal echt überraschend finden kann. So wie man eben auch "Akte X" gruslig finden kann. Wenn man denn wirklich, wirklich will.

Nein, ich sollte nicht unfair sein. Der Film hat, wie gesagt, eine interessante Ausgangsidee und überzeugt in schauspielerischer Hinsicht. Nur leider stehen Drehbuch und Narration so etwas wie einem Spannungsaufbau arg im Wege: die Figuren entwickeln sich in keinster Weise, das Tempo variiert nicht im geringsten, auch die Atmosphäre bleibt - zwar beeindruckend beklemmend - über den gesamten Film hinweg unverändert. So folgen wir dem Film von Rückblende zu Rückblende, in der weitgehend emotionslos die Geschichte eines brutalen Serienkillers aufgerollt wird. Da gibt es starke Momente, da gibt es in ihrer Konsequenz durchaus krasse Storyelemente. Aber wenn man letztere erst einmal verdaut hat, schockieren sie nicht mehr - und wenn sie vom Film noch so oft betont werden. Der Film schafft es einfach nicht, ein wirkliches Interesse für seine Figuren aufzubauen; und weder Verlauf noch Ausgang der Story (der, ganz ehrlich, SO überraschend nun auch nicht ist) vermögen zu fesseln.

Was bleibt ist ein solide gespielter, polierter B-Movie leicht über dem Durchschnitt. Mit guten Ansätzen und interessanten Story-Ideen, aber einer absolut saft- und kraftlosen Inszenierung. Vielleicht soll gerade das "Unspektakuläre" in seiner mitleidslosen Logik den Zuschauer schocken. Aber das gelingt wohl nur bei einem Publikum, das nur an Mainstream gewöhnt ist. Wer Filme über die düstere Seite der menschlichen Seele und die Auswirkungen schwerwiegender Verwirrung, über die gestörte Wahrnehmung der Realität und über eigenwillige Interpretationen von Gut und Böse gewohnt ist, wird hier des öfteren unruhig in seinem Stuhl herumrutschen - weil der Film immer noch nicht zu Ende ist, obwohl es doch so überhaupt nichts neues zu erzählen gibt. Oder hier jedenfalls nicht SPANNEND erzählt wird. "Henry - Portrait of a Serial Killer" etwa war da ungleich unbarmherziger, ungewöhnlicher, überzeugender.

Hinzu kommen dann noch ein paar Unklarheiten in der Story und eine mehr als fragwürdige Gesamtaussage bzw. Moral - und fertig ist das Videofutter für den verregneten Sonntagnachmittag. Aber doch bitte nicht der Eröffnungsfilm fürs Fantasy FilmFest!
todaystomorrow
sah diesen Film im Turm-Palast, Frankfurt

08.08.2002, 02:26


Extraklasse!

von Bobshock
Permalink
Frailty ist ein Film für Genießer. Frailty spaltet! Frailty ist dunkel.

Wer die Story nicht gut fand, hat sie möglicherweise nicht richtig verstanden. Dies ist ein Film, der einen so schnell nicht wieder loslässt und schon jetzt einer meiner persönlichen Highlights beim FFF 2002!
Bobshock

14.08.2002, 23:49


!

von Eraserhead
Permalink
Ich kann mich den vorherigen Meinungen anschliessen, dass der Film zwar gut und spannend war, aber für einen Eröffnungsfilm doch ein wenig mau. Allerdings scheint er ja die Fantasy Film Gemeinde zu teilen, wie man an den Reviews sehen kann und das ist ja immerhin schon etwas. Für mich war der Film dann allerdings auch wegweisend für das gesamte Festival, wo die richtigen Überraschungen (Ausnahme: Avalon)und Kracher einfach fehlten. Vielleicht hatte ich mir die Messlatte mit dem letzten Jahr auch ein wenig zu hoch angelegt, obwohl mir schon vorher klar war, dass das 2001 er Niveau kaum jemals wieder erreichbar sein wird. Aber: Trotzdem ein guter Film und spannender Film!
Eraserhead
sah diesen Film im Turm-Palast, Frankfurt

15.08.2002, 16:47


Verstörend gut

von Alan Smithee
Permalink
Definitiv ist Frailty eines der großen Highlights beim diesjährigen FFF. Ein würdiger Opener, so fantatisch gespielt, wie schon lange kein Thriller mehr. Bill Paxton spielt den Vater so ruhig, so liebevoll, sodass seine Taten umso unbegreiflicher wirken. Überhaupt herrscht trotz dieser Greueltaten die ganze Zeit dieses Heile Welt-Feeling. Man leidet mit den Jungen mit.

Von der psychologischen Seite her betrachtet, ist die Story sowie der Twist (der obwohl vorhersehbar, dennoch klasse inszeniert ist) fantastisch.

Der Grosse unter den Kleinen.
Alan Smithee
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

15.08.2002, 21:34


Also ICH hab das Ende NICHT vorhergesehen.

von Alan Smithee
Permalink
Ich weiß ja nicht, was ihr da immer mit "vorhersehbar" habt, aber ich finde das sehr billig, da man sich dagegen nicht verteidigen kann.

Frailty beginnt dunkel und ist dann eine Weile lang nicht vorhersehbar, sondern bedrückend! Man sieht genau, wohin das führen muß, wenn nicht ein Wunder geschieht, und sitzt unbequem in seinem Sessel und hofft auf besagtes Wunder. Das Ende hat mich sehr überrascht und ich fand den Film großartig, obwohl ich an sich kein Fan von Bill Paxton bin. Aber offensichtlich hat er was drauf als Regisseur, von diesem Film können sich jedenfalls einige Herrschaften was abschneiden.
Alan Smithee
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

18.08.2002, 02:46




Alle Bewertungen im Überblick:
LonelyBear
Review zeigen
Markus Alexander
Review zeigen
Cosmotic
Felix Schweiger
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen (SPOILER!)
Alan Smithee
ZardoZ
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen (SPOILER!)
Alan Smithee
Review zeigen (SPOILER!)
Herr_Kees
Review zeigen
MaxPayne
Review zeigen
todaystomorrow
Review zeigen
dirko
Review zeigen (SPOILER!)
Callahan
Review zeigen (SPOILER!)
Bobshock
Review zeigen
Eraserhead
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
BARROCK
Mercy-Sky
Philmtank
bioskop
albi68
Lari-Fari
TemPelTerRoR
Fonzie
MarxBrother81
Columbo
The_Coma-man
elakoda
Shikantaza
XhellbroX
Ostberlinpunk
Ralf
Sephiroth
Kenshin
Count_von_Count
MrHenke
Epiphanie
mrv79
Shaddowfox
Leimbacher-Mario
Kommentar von Cosmotic :
7/10
Interessanter Film mit überraschender Schlußpointe. Zwar ein, zwei Längen und etwas zu konventionell in der Bebilderung, aber sicherlich eine Empfehlung wert.
26.07.2002, 22:38
Kommentar von Alan Smithee :
Hammers Film, ehrlich! Bin voll begeistert! Hab seit ner Ewigkeit kein so spannenden Film mit so ner harten Story mehr gesehen! Ein absolutes Muß auch fürs Kino! Diesen Film auf Video anzusehen ist ein Verbrechen!
01.08.2002, 11:25

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.co.uk£ 2,73
amazon.com$ 2,23


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading