von Fans für Fans

Get Shorty

Gesammelter Wahnsinn von A(men) bis Z(ahnspange)

von Dr_Schaedel
Permalink
STACEY AND THE ALIEN: Totaler Bullshit, sorry. Einfach nur langweilig und unlustig. (1/10)

MOUSE: Sollte die BZGA eine Kampagne gegen Drogenmissbrauch starten und diese ein wenig flotter gestalten wollen als mit „Du, Du, Du“-Plakaten – hier wäre der perfekte Aufhänger, klasse gespielt und auf den Punkt. (8/10)

GREENER GRASS: Wow, eine fiese kleine Mini-Groteske aus dem Wahnsinn amerikanischer Vorstädte. Mit kleinen Abstrichen, was den Schluss anbelangt, aber unterhaltsam und toll bebildert. (8/10)

FUCKING BUNNIES: Mein Favorit. Wunderbar, knallvoll mit Ideen und auch mit viel Herz. Man soll die Leute nicht nach ihren satanischen Sexorgien beurteilen, Botschaft angekommen. :-) (10/10)

AMEN: Nicht uninteressantes Musical-Filmexperiment zum Thema Religion mit kleiner Erich-von-Däniken-Reverenz, die leider viel zu spät und viel zu kurz kommt. Wahrscheinlich eine Frage des Budgets. (6/10)

TICKLE MONSTER: Hab ich leider versäumt, wegen kurzer Zwangspause. Soll gut gewesen sein. (?/10)

WE TOGETHER: Interessanter, höchst stylisher Genremix, der uns vor Augen führt, dass hinter jedem anonymen, Gedärme fressenden Zombie ein gewesenes menschliches Leben steht. Hat mir gefallen. (8/10)

SPOOKED: Na ja, ein, zwei ganz gute Gags, aber unterm Strich doch nur eine kleine Kasperei von vermutlich 17-jährigen Horrorfilmfreaks, die auch in der Redaktion ihrer Schülerzeitung sitzen. Vor allem zum Schluss hin ganz unterhaltsam, aber letztlich auch verzichtbar. (4/10)

RUAH: Hui, düstere, schwere Kost aus den Schweizer Alpen. Mehrere Plots verweben sich zu einem apokalyptischen Ganzen, das viel Raum für Interpretation lässt und doch unter die Haut geht. Sensationell gespielt und toll inszeniert. (9/10)

Fazit: Ein guter GET SHORTY Jahrgang. Nur ein Totalausfall, und nur wenig Langeweile. Schön, dass nicht nur auf Lachsalven gesetzt wurde, sondern auch die ernsteren Zwischentöne ihren Platz fanden.
Dr_Schaedel
sah diesen Film im Cinemaxx, München
 
10.09.2017, 12:44


Absurd, blödsinnig & langweilig

von Alexander
Permalink
Nachdem ich in den letzten paar Jahren von dem Dauerbrenner "Shorties" extrem angetan war und einmal sogar vor lauter Begeisterung die Höchstpunktzahl vergeben musste, kam es in diesem Jahr dann extrem bitter. Was hier an vollkommen dämlichen Absurditäten abgespult wurde, ist angesichts einer Auswahl von wohl mindestens 500 eingereichten Kurzfilmen eigentlich eine Unverschämtheit. Etwa zur Mitte dieses langweiligen Panoptikums grenzdebiler Einfälle ersehnt man sich bereits das Ende herbei oder hofft zumindest, dass es nicht noch schlimmer wird, was es dann aber leider wird. Der Mehrteil der "Filme" begrenzt sich auf die Darstellung irgendwelcher Typen die in vollkommen langweiligen Sets debil in die Kamera schauen oder zu unerträglicher Musik versuchen synchron zu tanzen. Zum Brechen.

Bei einer anschließenden Diskussion mit ein paar Filmfestkumpels nach überstandener audiovisueller Folterung wurde schnell klar, das ich mit meiner Meinung, zumindest in Frankfurt, da keineswegs alleine dastehe. Ein paar der Freunde waren sogar noch verärgerter als ich und das wollte was heißen. Max meinte bei seiner Ansage, das die Shorties immer auch ein wenig den Querschnitt des Festes spiegeln würden, und irgendwie scheint dies auch in diesem Jahr leider zu stimmen. Eine sehr merkwürdige, etwas einseitige Stimmung mit extrem viel Schrott, sehr wenig Zauber und keinem einzigen Anime (zumindest in den Shorties). Jammerschade, wenn man da an alte Zeiten zurück denkt. Weil mir 2 Beiträge noch einigermaßen gefallen konnten und ich von einem weiteren zumindest in Teilen nicht vollständig angeödet war, gibt es von mir ein paar Gnadenpunkte. Das meiste hab ich jedoch bereits wieder vergessen, was an sich schon ein Kunststück darstellt, da wir gestern noch über Kurzfilme gesprochen haben, die wir zuletzt vor 10 oder 20 Jahren auf dem Fest gesehen haben!

Nächstes Jahr werde ich diesen Blödsinn dann mal ganz bewusst auslassen. Die Veranstalter sollten sich noch mal die alten Filme zu Gemüte führen und darüber nachdenken, ob das Publikum wirklich zu blöde ist, Qualität zu erkennen, wenn es sie sieht. Nicht alles was mit Gewalt ANDERS sein will, ist zwangsläufig auch gut.
Alexander
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

24.09.2017, 08:56


Achterbahnfahrt der Gefühle

von Leimbacher-Mario
Permalink
Da hat man dieses Jahr den Mund eindeutig zu voll genommen. Sicher nicht der beste Jahrgang aller Zeiten. Eher in Richtung des Gegenteils. Zum Glück gab es ein paar rettende Highlights. Etwas bereut, in der Zeit nicht in der Sonne gesessen zu haben & Reviews zu schreiben, habe ich es trotzdem...

AMEN (2/10)
Ein Punkt für die Schwester mit dem einen Gesichtsausdruck. Der Rest ist Singsang, der weder witzig noch originell ist. Ein Ende, lahmer als die Polizei erlaubt.

WE TOGETHER (3/10)
Eher Tanz- & Musikvideo als Zombiefilm. Zum Glück nicht allzu lang. Jetzt weiß ich wieder, warum Musikvideos aussterben... leider irgendwie. Aber im Kurzfilmblock auf dem FFF hat das nichts zu suchen.

RUAH. (3,5/10)
So hohe Erwartungen, so eine Enttäuschung. Filmisch, hübsch, gut gespielt, schweizerisch und mysteriös. Und die totale Unbefriedigung.

GREENER GRASS (7/10)
Surreal, witzig, mit klasse Aussage. Lynch trifft MTV. In anderen Gärten ist das Gras...

MOUSE (7,5/10)
Mein Ekelhighlight des Festivals. Will was heißen neben "Kuso" oder "Night of the Virgin". Plus eine Backpfeife für Amerikas Famegeilheit und Verklagungswut.

TICKLE MONSTER (7,5/10)
Jumpscare Done Right. Kurz, knackig und klasse.

STACEY & DE ALIEN (3/10)
Spice Girls. Yeah! Hübsche Stacey. Der Rest ist Glitzermüll. Unnötig as hell.

FUCKING BUNNIES (8/10)
Mein absoluter Favorit. Sex-Satanisten treiben einen scheinheiligen Liberalen an seine Grenzen. Finnisch, Funny, Fucking Fabolous.

SPOOKED (7/10)
Haunted House & Home Invasion kombiniert, persifliert und auf den Kopf gestellt. Geht gut ab!

Fazit: Jahrgang der Extreme. Mittelfeld ist nicht existent. Highlights für mich klar. Abwechslungsreich ja, durchgehend gut absolut nein. Echt viel Mist und Langeweile und Ekel und Gähn und Buh dabei. Skippe ich die Shorties nächstes Jahr wieder? Könnte gut sein.
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

25.09.2017, 02:33




Alle Bewertungen im Überblick:
CineMuc
sploink
Michaela
DerThombaer
todi
Hoppelhase1
HossaHumungus
KopALA
Yavannah
TokTokTok
Alexander
Review zeigen
Leimbacher-Mario
Review zeigen
BARROCK
storm
linkstraeger
Mercy-Sky
Giallorossa
Dvdscot
Maik