von Fans für Fans

High Tension

 
Haute tension

Aus dem offiziellen Programm:
Wenn es jemals eine Empfehlung gab, dann diese: Alexandre Ajas kaltschnäuzige Tour-de-force ist der erste Film, dem die US-Zensur wegen der kompromisslosen Gewaltszenen eine bislang ausschließlich für explizite sexuelle Inhalte reservierte NC-17-Freigabe verpasste. Man kann es der MPAA nicht verdenken: Bei diesem Update von Bill Lustigs MANIAC trifft die neue französische School of Pain eines Gaspar Noé auf die Lust am puren Splatter-Exzess, wie ihn Fulci und D'Amato einst in roten Lettern auf die Leinwand klatschten.

Ein ebenso namen- wie gewissenloser Killer im Blaumann und Handwerker-Truck (Noés Pferdemetzger Philippe Nahon), der alles zu Kleinholz häckselt, was sich ihm in einsamen Häusern lebendig entgegenstellt. Bis er auf zwei junge Städterinnen als hartnäckige und leidensfähige Gegenspielerinnen trifft...

Die Story ist es (trotz Plottwists) nicht, die HIGH TENSION aus dem Gros der Genre-Veröffentlichungen herausragen lässt: Vielmehr ist es Ajas mal funktionale, dann wieder etwas zu geile Regie, in der er im perfekt ausgeleuchteten Werbeclip-Ambiente einfach alles und dann noch viel mehr zeigt, als die Zuschauer ertragen möchten.


Two college girlfriends, Marie (Cecile de France) and Alex (Fifth Element's Maiwenn), vacation at Alex's family house in the country, but their rural idyll is soon shattered by the appearance of a hulking delivery man (Irreversible's Phillippe Nahon) with a taste for serial murder. The two women are thrust out into the woods for a night of hell. Though clearly not for the squeamish, Haute Tension has much more to offer than just (admittedly entertaining) fountains of gore. Gorgeously filmed in widescreen, Aja's film generates suspense with great precision, right down to a controversial climax.

The winner of Best Director, Actress (de France), and Effects in the prestigious Sitges festival devoted to genre cinema (the film also received the Melies award for the year's best horror film), this was called by one of that festival's jurors, "the most ferociously tense terror ride in twenty odd years... the most unrelentingly terrifying experience since Halloween." Miss at your peril.

The first movie ever to receive an NC-17-rating in the U.S. on grounds of violent content is a tour de force that combines the school of pain approach of Gaspar Noé with the sheer joy of inflicting relentless splatter on innocent characters, a sort of modern reworking of MANIAC in which a nameless killer (Philippe Nahon as the ultimate working class hero) goes on a killing spree like no one before him in cinematic history did. Totally heartless and absolutely brilliant.


7.8 Sterne (71 Bewertungen)

30 Reviews + 1 Kommentar - Deinen Review hinzufügen

Jetzt anmelden oder registrieren um diesen Film zu bewerten


Diskutiere diesen Film mit anderen Benutzern!

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.deVerfügbarkeit prüfen
amazon.co.uk£ 4,71
amazon.fr€ 4,57


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading