von Fans für Fans

High Tension

Yeah

von marco
Permalink
Lange nicht mehr so einen guten Horror-Film gesehen.
Hier stimmt einfach alles:

Die Gewaltszenen sind sehr blutig und beklemmend. Jede Gewalttat ging mir an die Nieren und ich war beinahe entsetzt über die Brutalität und Grausamkeit. Die Inszenierung von Gewalt war gleichzeitig sehr übertrieben und doch auch realistisch. Man fühlt mit jedem Opfer mit.

Der Film baut langsam eine unheimliche Stimmung auf, welche immer düsterer wird. Ich war den ganzen Film gespannt und habe mit den Hauptdarstellern mitgefiebert. Passiert selten oder eher nie, dass ich den Personen zurufe "Tu das nicht; geh da nicht rein" etc. Aber hier mußte ich die ganze Zeit mitfiebern.

Die Story ist wohl durchdacht und entfaltet sich perfekt. Möchte an dieser Stelle natürlich nicht spoilern ;-)

Die Inszenierung des Films ist sehr gelungen, jede Kameraeinstellung und jeder Schnitt stimmen. Die Hauptdarsteller wurden ausgezeichnet gecastet und machen ihre Sache hervorragend...

Fazit:
Uneingeschränkt empfehlenswert
marco

05.07.2004, 13:12


Frauen in Gefahr

von Felix Schweiger
Permalink
Marie und Alex, zwei Studentinnen, fahren zu Alex' Eltern aufs (Hinter-) Land, um in den Ferien dort zu lernen. Doch es kann der Bravste nicht in Frieden leben, wenn der böse Mann's nicht will, und so dauert es nicht lange, bis der kompromisslose Schlachter an die Tür klopft.

In der Tat sitzt der Film gut, der Splatter wirkt hart und überhaupt nicht komisch, der Leidensweg der Protagonistinnen ist spannend und intensiv, also auch hier kein Grund zur Klage. Der im Programmheft angesprochene Twist wirkt sich eher störend auf das sonst so harmonische Gesamtbild aus, ist jedoch im Gesamtbild vernachlässigbar.

Fazit: harter Psychoslasher ohne Kompromisse. Sehenswert.
Felix Schweiger
sah diesen Film im Cinema, München

23.07.2004, 02:03


Let's slash!

von DelosOzzy
Permalink
Von den Machern des FFF als erster Splatterfilm in dieser Woche angekündigt, war ich in grosser Vorfreude, was denn da kommen werde.

Die Geschichte ist schnell erzählt. 2 Großstadtmädels machen Urlaub bei Papa und Mama auf dem Land und werden in der Nacht von einem Killer im "Landhausstil" angegriffen. Dann folgt eine wilde Jagd durch die Prärie mit einem wilden Finale!

Der Film hat zwar einige Längen, keinen Tiefgang und man wartet geduldig auf die erste Metzelattacke des Killers, diese kommt dann aber ohne Ansatz und knallhart. *indieSitzedrück*. Man zittert mit!

Im MTV Hochglanzstil geht's dann blutig weiter und die Spannung kann meistens erhalten bleiben.

Die Darsteller machen ihre Sache sehr gut und auch die Kameraführung ist erste Sahne.

Fazit:
Ein guter Slasher Film, der Filme wie Scream in Sachen Splatter alt aussehen lässt.
Und blutige Frauen mit Trennschleifer (ähnlich einer Kettensäge) sind einfach cool!

Für Freunde des Texas Chainsaw Massaker -Remake-, aber mit einem viel höheren Blutfaktor.
DelosOzzy
sah diesen Film im Cinema, München

23.07.2004, 15:28


Das Provence Flex-Massaker

von Kaminari
Permalink
Warum ist High Tension ein richtig guter Horrorfilm?

An der Handlung kann es wohl kaum liegen. Dickleibiger Mörder (SEUL CONTRE TOUS Arschloch Philippe Nahon) mit verrosteter Schepperkiste (ala Jeepers Creepers) macht nachts Jagd auf kreischende Mädchen - Alles schonmal dagewesen.

Auch die vielzitierte Härte der Darstellung (NC17 in USA usw.) liegt, wenngleich sie nicht enttäuscht, auch ein wenig unter den Erwartungen. Es gibt ein paar schöne Fulci-Moments und auch die überproportionale Trennschleifsäge kommt hübsch zum Einsatz aber insgesamt dürften Horrorfans auch hier noch nicht wirklich von den Socken geblasen werden.

Dann gibt es noch den relativ vorhersehbaren Plottwist - auch nicht schlecht, aber auch nicht irgendwie besonders Einfallsreich.

Was bis jetzt eher auf Mittelmaß schließen läßt funktioniert tatsächlich aber absolut wunderbar. Zum einen liegt es daran, dass der Film sich stets seiner Mission bewusst ist und geradeaus von A nach B geht ohne sich in lauer Melodramatik zu verlieren, für die sich das Splatterpublikum ja eh nicht interessiert. Auch die Inszenierung ist für Horror echt mal was anderes. Stilistisch fühlte ich mich anfangs oft an französische Beziehungsdramen wie LIEBE DAS LEBEN, oder die Filme von Eric Rohmer erinnert - eine ziemlich pragmatische Kameraführung und Ausleuchtung in der vor allem Realismus im Vordergrund steht. Auch die Dialoge sind absolut realistisch - rhetorische Fragen ("Was war das für ein Geräusch!?"), oder gar selbstironisches, die beiden Merkmale schlechterer amerikanischer Filme des Genres, wird man hier auch missen. Später dann, mit zunehmendem Fortschreiten des Alptraums wird der Stil auch immer greller und schafft es eine wirklich beklemmend/ekelige Atmosphäre aufzubauen.

Ich würde den Film nicht unbedingt intelligent nennen, aber er ist auf jeden Fall stilistisch eine ganze Stange cleverer als die meisten seiner Kollegen. Zusammen mit den Splattereinlagen verleiht das dem Film durchaus das Zeug zum absoluten Crowd-Pleaser.
Kaminari
sah diesen Film im Cinema, München

23.07.2004, 17:49


Thriller mit Köpfchen

von Herr_Kees
Permalink
HAUTE TENSION schafft es tatsächlich, seinem Ruf gerecht zu werden: ein harter, blutiger, konsequenter Thriller mit überraschendem und stimmigem Plot-Twist, der den Zuschauer 90 Minuten gefesselt hält.

Manchmal wäre etwas weniger sogar mehr gewesen: Der erste und der letzte Mord sind in ihrem Sadismus so übertrieben, dass man als Zuschauer fast schon ein Stück weit aus dem Geschehen herausgerissen wird, da hier die Gewaltdarstellung Gefahr läuft, zum Selbstzweck zu verkommen.

Auch ein paar kleinere dramaturgische Patzer trüben den Genuß (insbesondere im Nachhinein) etwas, im Großen und Ganzen jedoch ein hervorragender Spannungsfilm.

Fazit: Hochspannung im Stil von HITCHER und HALLOWEEN. Eines der Festivalhighlights.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

01.08.2004, 19:30


Unter der Haut

von Rohrkrepierer
Permalink
Was wurde über diesen Film erzählt? Er solle ungeheuer hart sein. Mit so ziemlich allen Tabus brechen und wohl der schlimmste Film der letzten Jahrzehnte sein (so wurde er sogar kurz vor Beginn angekündigt). Viel mehr scheint man wohl nicht mehr erzählen zu müssen, um Publikum zu ziehen.

Leute, es ist echt schade, wenn man Filme nur auf diese billige Weise unters Volk bringen zu können glaubt. Noch dazu, wenn man es mit einem solchem zu tun hat.
Der Film besitzt ein Flair, das ihn wirklich einzigartig macht. Und dieses Verdienst gebührt bestimmt nicht der Brutalität.
Trotz eher mauer Storyline und einem für mich zumindest hervorsehbaren Ende - samt mächtiger Logiklücken - ist dem Team hier ein annähernd perfektes Psychoschauspiel gelungen.

"Haute Tension" macht seinem Titel wirklich alle Ehre. Von den ersten Sekunden an zieht sich eine Schlinge um die Nerven des Zuschauers und wird im weiteren Verlauf immer fester gezogen, weit über die Ohnmacht hinaus.
Dazu trägt die Kameraarbeit einen großen Teil bei. Ist sie es doch, die dem Film diese katastrophale Kühle verleiht und ihn dadurch so ungemein zynisch wirken läßt. Der Einsatz des Lichtes ist schlicht und einfach brillant zu nennen und würde sogar einem Fulci zu Ehren gereichen. So effektvoll können diese Stümper in Amerika gar nicht arbeiten.

Jeder Schauplatz hält einen Ekel bereit, der sehr subtil daherkommt und in einem brutalen und gar nicht mehr so unschuldig daherkommendem Fiasko endet. Dieses Spiel mit den Erwartungen des Zuschauers wird wirklich perfekt betrieben.
Die viel zitierte Brutalität ist da nur ein Puzzleteil, welches aber genau zu passen scheint. Jede schweißtreibende und nervenzerfetzende Situation wird im wahrsten Sinne des Wortes jäh zerschnitten von der expliziten Darstellung der Gewalt. Das funktioniert in den meisten Einstellungen perfekt, doch einige unschöne Splattermomente haben sich eingeschlichen, die einem Film, der mit diesem gnadenlosen Ernst daherkommt, nicht gut zu Gesicht stehen. Da wurde zu tief in die Trickkiste gegriffen, und das läßt vor allem den ersten Mord - trotz hervorragender Vorbereitung - eher peinlich deplaziert wirken - so leicht abfliegende Köpfe sind eben eher ein Funsplatter-Element.

Doch diese Elemente kommen selten vor und können den Gesamteindruck nicht zerstören.
Und der ist äußerst positiv.

Erwartet hatte ich einen heftigen Splatterreigen im Stile eines W. Lustig mit expliziter Gewaltdarstellung zum reinen Selbstzweck.
Geboten wurde ein ernster, zynischer und kalter Thriller nach italienischer Schule, der einen am Positiven im Menschen zweifeln läßt.

Böser Film ohne ein einziges Augenzwinkern - Alexandre Aja möchte ich nicht im Dunkeln begegnen. Auch nicht am Tag. Am besten nie. Aber seine Filme - insbesondere diesen - werde ich mir immer und immer wieder ansehen müssen. Brillant!
Rohrkrepierer
sah diesen Film im Cinecitta', Nürnberg

02.08.2004, 20:02


Review

von Parzival
Permalink
Ich kann die Begeisterung über dieses Splatter-Spektakel nicht nachvollziehen. Sehenswert macht den Film allein eine atemberaubende Cecile de France (L'auberge Espagnole) in der Hauptrolle, ein klasse Score à la Halloween und der langsame, aber bedrohliche Einstieg. Danach zeigt der Film aber sein wahres Gesicht; ein primitives Gemetzel, ohne Drehbuch-Twists (okay, bis auf einen), das statt Spannung Ekel erzeugt. Leider lässt das einen relativ kalt, und gerade aus dem intelligenten Filmland Frankreich und mit so einem Hype erwartet man dann einfach mehr als jagen, töten, jagen! Schade, Chance vertan...
Parzival
sah diesen Film im Cinema, München

03.08.2004, 14:05


Einer der besten Slasher!

von Slasher_2004
Permalink
"High Tension" überzeugt!
Spannungsmäßig, vom Blutfaktor her, durch die Konsequenz, schauspielerisch, soundtracktechnisch, also fast in allen Punkten.

Der Film ist unheimlich brutal. Man denkt, dass jetzt Schluss mit Morden wäre, doch dann müssen weitere Personen (in die Story nicht verwickelt) dran glauben, und das auf eine Weise, wie ich sie vorher nur selten gesehen habe.

Fast will man einfach nur wegschauen.
GORE ohne Ende!

Von "herkömmlichen" Teenie-Slashern hebt sich "High Tension" durch die enorme Spannung ab. Es wird nicht gelabert, sondern konsequent Spannung erzeugt. Die typischen Teenie-Elemente fehlen vollkommen, was ich nur loben kann. Insgesamt kann man den Film hier aber auch nicht als Teenie-Slasher bezeichnen.

Schauspielerisch auch enorm stark.
Schockmomente findet man allerdings kaum welche, naja, bei solch brutalen Morden fehlen die einem aber auch kaum...

Am Ende des Films bekam ich nochmal eine Gänsehaut.
MUHAHA

Fazit: Slasher, der auf allen Ebenen überzeugt!
Ein Punkt Abzug aufgrund der dann doch geringen Innovation.
Slasher_2004

03.08.2004, 22:42


Hochspannung pur

von Jimmy_Conway
Permalink
Wow! Man möchte es nicht glauben, wieviel hier durch eine zielorientierte Inszenierung aus einem Minimum an Storygerüst herausgeholt wurde. Im Grunde beschränkt sich die Handlung auf einen kranken Killer, der ein einsames Landhaus heimsucht, die darin lebende Familie grausam dahinmetzgert, und sich dann on the road noch ein wenig mit zwei hartnäckigen Mädels herumschlägt. Aber gerade diese inhaltliche Beschränkung verhindert, dass man sich, wie bei so vielen anderen Genre-Filmen, in Nebensächlichkeiten verliert. Stattdessen setzt "High Tension", wie schon der Titel verspricht, auf Hochspannung, auf pure, durchgehende Terror-Atmosphäre. Schon zu Beginn liefert die Tonspur einen zutiefst beunruhigenden Klangteppich (der Soundtrack ist ohnehin sehr gelungen, was sowohl für die Songs als auch für den intensiven Score gilt). Die Exposition sowie die Sequenz im Landhaus nimmt etwa die Hälfte der Laufzeit ein und ist wahrhaft nervenzerrend inszeniert. Das Finale versprüht dann kompromisslose, elektrisierende Härte durch die perfekte Symbiose von Bild- und Ton-Terror. Sehr schön ist auch eine 1:1-Hommage an William Lustigs "Maniac" ausgefallen, man beachte hierzu die Szene in der Tankstellen-Toilette! Der eingebaute Plottwist ist etwas gewöhnungsbedürftig, mir wäre in diesem Fall ein völlig straighter Ablauf lieber gewesen, weil das auch besser zum restlichen Film gepasst hätte.

Zum Thema Effekte: die Morde lassen sich zwar an einer Hand abzählen, allerdings sind sie derart blutig inszeniert, wie wohl seit Jahren bei keiner größeren Genre-Produktion mehr. Man fühlt sich an das knallharte, bluttriefende Exploitation-Kino der frühen 80er erinnert - und möchte es, gleichwohl hocherfreut, kaum für möglich halten, dass heute noch jemand einen solchen Film dreht! So ist "High Tension" also insgesamt eine eindeutige Empfehlung - ansehen, wer kann! Definitiv eines der Highlights beim FFF 2004!
Jimmy_Conway
sah diesen Film im Cinema, München

04.08.2004, 12:22


High Tension!

von Horowitz
Permalink
Als der Splatterkracher das Fantasy Filmfestes 2004 habe ich natürlich einiges erwartet. Am Ende war ich dann etwas zufrieden und auch etwas enttäuscht. Zufrieden weil es z.B. im Gegensatz zu Monster Man auch wirklich ein Splatter war und kein naives Road Movie, und eher unzufrieden, weil die Story für den Arsch ist. Hätten sie lieber irgendwas 08/15 mäßiges genommen, als dem Zuschauer am Ende einen völlig unlogischen Film darzubieten. Also hier liegt eindeutig der größte Schwachpunkt und verhindert damit auch, dass der Film jemals als Kult abgehandelt werden könnte. Weiterhin ist mir die Musik negativ aufgefallen. Nein, an sich war sie genial, Muse rockt absolut genial aus der Röhre und die brummend-, schwebenden, an Lynch-Filme erinnernden Flächen lassen die Bedrohung erst so richtig in den Körper eindringen. Aber was ich nicht ausstehen kann ist, wenn eigentlich überhaupt keine Bedrohung besteht, die Musik das aber mit aller Wucht zu vermitteln versucht. Hier wird künstlich Spannung aufgebaut, die nicht wirklich essentiell ist. Auf der Habenseite sind dann die guten Schauspieler, die eiskalt bedrohliche und vor allem ernste Atmosphäre und natürlich die sehr gelungenen Splattereinlagen. Also nicht zu euphorisch sein, dann kann nichts schief laufen - netter Splatter!
Horowitz
sah diesen Film im Metropolis, Frankfurt

05.08.2004, 22:52


Guter Durch-Schnitt

von D.S.
Permalink
Wie blöd kann ein Film eigentlich sein, um einen trotzdem noch zu unterhalten? "High Tension" jedenfalls ist saublöd, richtiggehend ärgerlich, was die Story angeht. Zunächst noch unauffällig, spätestens im letzten Drittel seiner Laufzeit aber ganz und gar offensichtlich, serviert er uns die Logikfehler gleich im 1000er-Pack, garniert mit einer großen Portion Klischees, Unglaubwürdigkeiten und: Blut. Hier konstruiert sich ein Film seine Begründung für ein Schlachtfest auf ziemlich dreiste (oder einfach nur peinliche?) Weise - aber immerhin trifft er, formal gesehen, den Punkt.

Damit meine ich nicht nur die Gore-Szenen, die nun übrigens auch nicht sooooo hart (und nicht so zahlreich) sind, wie der Hype vermuten läßt. Damit meine ich auch und vor allem die Spannung und Atmosphäre, die er erzeugt. Spätestens ab der Mitte hat einen "High Tension" wirklich gefangengenommen, man fiebert mit, tatsächlich: nägelbeißend. Der Titel ist darum allemal gut gewählt.

Um es kurz zu machen: Vom Gezeigten her ist das hier nur ein kleiner dummer Splatterfilm-Ripoff von der Stange, stellenweise allerdings doch over the top. Von der Idee her ist das ganze selten dämlich. Die Schauspieler und die Dialoge sind ebenfalls nicht weiter erwähnenswert. Von der Inszenierung her aber funktioniert "High Tension" außerordentlich gut, was ihn erinnernswert macht, und ihn immerhin in das Reich des guten Mittelmaßes erhebt.

Zusammengefaßt läßt sich sagen: angesichts des Hypes eine Enttäuschung. Unvoreingenommen betrachtet aber immerhin packend. Oder auch: dumm wie Brot, wirksam wie Stacheldraht. Deshalb: 7 Punkte.
D.S.
sah diesen Film im Metropolis, Frankfurt

06.08.2004, 13:12


Die Zukunft des Horrors!

von Alan Smithee
Permalink
Dieser Film ist ein Traum.
...ein Traum vom Tod. Ein symphonisches Meisterwerk filmischer Poesie. Eine Diplomarbeit über die Eindringlichkeit des Sterbens und der Angst davor. Mit "High Tension" hat (hoffentlich) die Zukunft des modernen Horros begonnen! Mehr kann und will ich nicht dazu sagen.
Mein Dank geht an die FFF-Mannschaft für die zweite Vorstellung in Berlin! ;-)
Alan Smithee

07.08.2004, 19:33


Ein kleines Meisterwerk

von cthulhu314
Permalink
Um es vorwegzunehmen: Dies war der mit Abstand atmosphärisch dichteste Film, den ich seit langem gesehen habe. Der einzige des letzten FFF, der hier ansatzweise mithalten kann, ist "Dead End", allerdings basiert dieser auf Grusel und nicht wie "High Tension" auf Terror. Im Slasher-Sektor ist HT für mich derzeit die Nr. 1, auch wenn der direkte Vergleich mit den teils 25 Jahre alten Originalen diesen nicht gerecht wird. Aber hierauf will ich gar nicht weiter eingehen; die bisherigen Reviews sprechen da für sich. Der einzige Punkt, in dem die Meinungen teils deutlich auseinandergehen, scheint mir die Storylogik zu sein. Entgegen der Meinung einzelner Vorschreiber fand ich den Film absolut in sich schlüssig, und ich lege generell viel Wert auf (zumindest innere) Logik in Filmen! Mir drängt sich der Verdacht auf, dass einige die Story schlicht nicht verstanden haben (nicht persönlich gemeint; mehr dazu inklusive Spoiler im entsprechenden Forum-Thread). Alles in allem ist "High Tension" ein nahezu perfekt inszenierter Slasher ohne Comedy-Schnickschnack und mit im-Kinosessel-verkrampf-Garantie.
cthulhu314

07.08.2004, 22:07


Review

von predator
Permalink
Der Film bietet, was man erwarten darf: Splatter und Gore in Perfektion. Sowohl was die Intensität (nicht kleckern sondern klotzen) als auch die Effekte angeht, die absolut realistisch wirken. Und der Film bietet, was man erwarten darf hinsichtlich der Story: Der emotionslose Killer, der einfach nur metzelt, jemand, der den Kampf gegen ihn aufnimmt (so weit so gut) und eine Wendung, die nicht hätte sein müssen (einen Haken muß die Sache wohl haben).

Aber was soll's: Bei diesem Ausmaß an Splatter spielt letzteres wahrlich keine Rolle.

Fazit: Sicherlich das Highlight des FFF. Die Tatsache, daß es bei diesem Film keinen Szenenapplaus vom Publikum gab, wie man es sonst beim FFF bei solchen Filmen gewohnt ist, lag wohl daran, daß die Szenen es wirklich in sich hatten.
predator
sah diesen Film im Residenz, Köln

09.08.2004, 12:42


Review

von Maradona
Permalink
Extrem spannend und brutal, HIGH TENSION hält da noch drauf, wo andere Serienkiller-Filme längst abgeblendet haben. Dazu keinerlei Augenzwinkern, kein Aufatmen, man wird von der Kraft und Last der Ereignisse auf der Leinwand in den Kinosessel gepresst.

Für mich der beste (nicht asiatische) Film des Festivals!

Es bleibt abzuwarten, wie verstümmelt HIGH TENSION Ende des Jahres auf DVD rauskommt.
Maradona
sah diesen Film im Residenz, Köln

10.08.2004, 07:56


Review

von the_Agent
Permalink
Also, ich kann den Hype um den Film irgendwie nicht verstehen. Besonders gefesselt hat mich der Film nicht, und das Ende ist auch ziemlich schnell abzusehen. Auch sind die Morde, bis auf die Kopf-ab-Szene am Anfang, nicht besonders brutal, finde ich. Einzig die Hauptdarstellerin ist sehr gut und ziemlich sexy. Alles in allem eher enttäuschend, von Wiederauferstehung des Slasher-Movies keine Spur.
the_Agent

11.08.2004, 07:44


French frights!

von Hellraiser
Permalink
Ja endlich, nachdem man Splatter scheinbar nur noch in lustiger Form (DEAD AND BREAKFAST; UNDEAD usw.) rüberbringen kann, kommt Gott sei dank mal wieder ein knallharter Slasher von den Franzmännern daher. Handwerklich auch sehr gut gemacht, Musik (Richi & Poveri oder so ähnlich und Muse) gekonnt eingesetzt und gute schauspielerische Leistungen. Story interessiert eh nicht. Mit dem eher altbackenen TOOLBOX MURDERS zusammen ein gutes Comeback des Sinnlos-Metzel-Genres.
Hellraiser
sah diesen Film im Metropolis, Frankfurt

13.08.2004, 13:54


Tolles aus der Mottenkiste

von landscape
Permalink
Sehr gut recycelter Streifen um altbekannte Motive, die perfekt zu einem Kettensägenschlitzerfilm kondensiert wurden. Einen Moment war ich ganz schön platt, als klar wurde, wer hier die "Lederfresse" ist - wusste aber auch gleich, dass die Blutflut zurückgehen wird und das härteste überstanden war.

Übrigens:
Die NC-17-Einstufung bezieht sich wahrscheinlich nicht nur auf die Gewalt, sondern schon auch auf den sexuellen Kontext. Ich will hier aber nicht spoilern.
landscape
sah diesen Film im Cinemaxx, Hamburg

14.08.2004, 20:52


schade

von plasmadjrobsen
Permalink
Wie wenige Schreiber schon vor mir kann ich die Begeisterung nicht nachvollziehen. Anfangs war ich berauscht von den Bildern, der Musik, spürte sogar Ängste, welche das letzte Mal Suspira vor 10 Jahren in mir auslöste. Ein wahrer Angstfilm schien sich anzukündigen, etwas noch nie zuvor gesehenes, denn die erste Begegnung mit dem Killer ist mit das Gruseligste, was ich je sehen durfte. Absolute Hochspannung! Doch leider leider leider geht alles den Bach runter. Das Jäger-jagt-Opfer-Spiel verliert schnell an Spannung und die Story erhält im letzten Drittel eine derart stümperhafte Wendung, welche die Logik des Films gänzlich vernichtet. Das erste Drittel hätte einen wahrhaft erstklassigen Kurzfilm abgeben können, die letzte halbe Stunde zerstört alles. Nichts bleibt, außer ein auf dumpfe Gewaltdarstellung ausgelegter Killerfilm mit unzähligen Logikfehlern ohne Inhalt für die Krabbeltische in verrauchten Videotheken.
plasmadjrobsen
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

18.08.2004, 12:15


Naja....

von Szaltax
Permalink
Wie schon erwähnt, sollte dies ja nun einer der härtesten Filme überhaupt sein. Nun stellt sich mir die Frage, habe ich vielleicht einen anderen High Tension gesehen? :)
Die Story ist in sich überhaupt nicht schlüssig. Ein paar lustige Splatterszenen die aber im Endeffekt nichts Neues bieten. Der Film ist zwar ganz nett anzusehen aber der Hype der darum gemacht wurde, ist einfach nur übertrieben. Das einzige was mich an dem Film geschockt hat, ist die undurchdachte Story....
Szaltax
sah diesen Film im Cinemaxx, Hamburg

19.08.2004, 14:49


Inhaltsleer

von Donnie_Darko
Permalink
Inhaltsleere Story, inhaltsleerer Film. "High Tension" hat nichts außer expliziten Gewaltdarstellungen zu bieten.

Marie und Alex, zwei Freundinnen, fahren gemeinsam zu Alex' Eltern aufs Land. Was folgt ist ein Albtraum, der im nachhinein nicht einmal für den Zuschauer nachvollziehbar ist. Zugegeben, der Film nimmt zum Ende hin eine für das Publikum überraschende Wendung ein. Beim Rekapitulieren des Films kann ich mich auch nicht an grobe Fehler erinnern. Aber mal ehrlich, kann denn irgendeiner wirklich diese Wendung nachvollziehen? Tabus brechen ist eine Sache. Diese aber auch in einer halbwegs annehmbaren Story zu verpacken, das ist doch im Endeffekt erst das Kunststück. Von diesem ist "High Tension" meilenweit entfernt.
Donnie_Darko
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

21.08.2004, 14:56


Heftig!

von pAzzo
Permalink
Ein wirklich heftiger Film!
Hab ihn mir jetzt erst auf DVD reingezogen, nachdem mir schon die ganze Zeit im Netz mit widersprüchlichsten Kritiken der Mund wässerig gemacht wurde. Insofern war ich auf die überraschende Auflösung schon vorbereitet und habe schon während des Films versucht irgendwelche Indizien für dieses Finale zu finden. Und ich muss sagen, der Film ist doch wirklich klasse! Die ersten 60 Minuten sowieso. Absolut rasant, knallhart und vor allem: auf die typischen Charakter-Klischees verzichtend!
Den Film würde ich auch nicht als Slasher bezeichnen, dafür hat der viel zu viel drauf... ehrlich, ich bin begeistert. Über das Ende des Films grübele ich zwar immer noch ein bisschen, aber es hat seinen Reiz!
pAzzo

09.03.2005, 12:09


Achtung! Rasiermesser

von MrHenke
Permalink
Eigentlich kann man behaupten, bzw. könnte der Meinung sein, dass der Streifen eine echte Granate ist! Zumindest, was die Grundstimmung und die enorme Bildergewalt angeht. Selten kommt einem so etwas unter, das so finster und kaputt ist, wie HAUTE TENSION... atmosphärisch eine sehr intensiv, bedrückende und bedrohliche Stimmung aufzubauen, schafft Alexandre Aja mit seinem Machwerk ganz einfach, aber das Problem des Films liegt leider an einem Punkt, der vielleicht der Auslöser ist, warum meine vorangegangenen Formulierungen so ?zweideutig? ausfallen.
Es fällt dem Zuschauer zum Schluss ganz schwer, hier eine vernünftige Brücke zum Handlungsplot herzustellen. Das klappt, letzten Endes, auch nach einigem nachdenken, einfach nicht richtig! Sehr schade... denn die Auflösung der beklemmenden Geschichte stolpert doch ganz enorm dahin und mutet dann so hohl an, dass man als Reviewer versucht ist nur noch einen Verriss über HAUTE TENSION zu schreiben, wenn da nicht doch diese stetig vorherrschende Beklemmung wäre.

Fazit: Keine Sekunde langweilig, überdurchschnittlich im Format, Wiederanguckfaktor hoch, schon alleine deswegen, um vielleicht die eine oder andere versteckte Verständnissfeinheit zu entdecken?
MrHenke
sah diesen Film im Cinemaxx, Berlin

17.03.2005, 19:13


Hat mir den Abend versaut.

von sasasusu
Permalink
Habe den Film ohne irgendwelche Vorkenntnisse in unserer Videothek ausgeliehen und zusammen mit meiner Freundin und den lieben Schwiegereltern in Spe angesehen in der Hoffnung einen spannenden Thriller-Abend zu verbringen.

Resultat:
Die Mutter meiner Freundin erlitt nach 20 min eine Panikattacke (laut hinzugezogenem Notarzt: Hyperventilation???); Der Schwiegervater sowie meine Freundin sind total sauer auf mich; Habe den Film nicht zu Ende gesehen, aber die ca. ersten 20 bis 25 Minuten haben schon völlig gereicht um mir den Abend zu versauen.
Kann nur jeden mit schwachen Nerven vor diesem extremst brutalen Film warnen (kein bisschen schwarzer Humor wie z.B. in Shaun of the Dead sondern nur blutiger Ernst)
Bin auf jedenfall entsetzt; das Grausamste was ich bisher gesehen habe.
sasasusu

08.05.2005, 09:06




Alle Bewertungen im Überblick:
marco
Review zeigen
Felix Schweiger
Review zeigen
DelosOzzy
Review zeigen
Kaminari
Review zeigen
FFFler
Review zeigen (SPOILER!)
Herr_Kees
Review zeigen
Rohrkrepierer
Review zeigen
Parzival
Review zeigen
Silke
Review zeigen (SPOILER!)
Slasher_2004
Review zeigen
Jimmy_Conway
Review zeigen
Horowitz
Review zeigen
D.S.
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
cthulhu314
Review zeigen
predator
Review zeigen
Maradona
Review zeigen
the_Agent
Review zeigen
Hellraiser
Review zeigen
landscape
Review zeigen
plasmadjrobsen
Review zeigen
Szaltax
Review zeigen
Umelbumel
Review zeigen (SPOILER!)
Donnie_Darko
Review zeigen
Mirco Hölling
Review zeigen (SPOILER!)
oceansize
Review zeigen (SPOILER!)
pAzzo
Review zeigen
MrHenke
Review zeigen
sasasusu
Review zeigen
Janina Himmen
BARROCK
fredmadison
Mercy-Sky
Jochen
T-Killa
powerslide
LeslieVernon
Mamo1860
moonsafari
Philmtank
kalle
bioskop
Geronimo
Lari-Fari
Case
TemPelTerRoR
Fonzie
MarxBrother81
Barrett
Columbo
psychonaut
reese
kinokoller
Shikantaza
XhellbroX
Ostberlinpunk
m0leman
Kenshin
gigaibpxl
Sephiroth
Hondo
kmx99
Count_von_Count
Biber
Epiphanie
geier-wally
guilt
ArthurA
mrv79
Shaddowfox
Leimbacher-Mario
Review zeigen (SPOILER!)
Kommentar von kinokoller :
Haute Tension
Der Film fängt gut an, packt einen am Schlafittchen (wird tatsächlich nicht mit "w" geschrieben, wie ich eben lesen durfte) und bietet eine bestechende Optik. Mit dem finalen Plot-Twist hat sich Alexandre Aja dann allerdings den ganzen Film nachträglich total versaut. Habe mich hinterher ziemlich geärgert. Dafür gibt's zwei Punkte weniger.
16.09.2008, 11:51

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.deVerfügbarkeit prüfen
amazon.co.uk£ 2,99
amazon.fr€ 3,98


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading