von Fans für Fans

The Human Race

Manchmal ist weniger zu wenig.

von Sonysonic
Permalink
Wir (zwangsver)setzen eine (scheinbar) willkührliche Auslese an Charakteren an einen anonymen Ort, einem Reglement und ihrem eigenen Überlebensinstinkten aus, wartend darauf wer sich als (letztes) "würdig" erweist. Um dem ganzen zumindest den Anschein von Tiefe zu verleihen, unterbrechen wir das Hauptgeschehen anfänglich noch mit vereinzelten Hintergrundschnipseln einiger Personen.

Leider ist das Reglement auf so stupide Einschränkungen reduziert, dass der Film keinerlei Reize zum zuschauerlichen Miträtseln oder gar Hineinversetzen aufkommen lässt. Auch wenn sich personenspezifische Wesenseigenheiten wie bspw. Mitleid, Lüsternheit oder Egoismus entgegen dem ersten Anschein erst später offenbahren, so sind diese hierbei eher als Ergebnis aus der Konsequenz der Situation heraus zu betrachten und enthalten daher selten Überraschungspotential. Folglich reduziert sich die Anzahl der Mitsreiter auch zügig und zumeist auch sehr unemotional.

Abgesehen von wenigen Logikfehlern, gab es einfach schon zu viele Sozialdramen (mit erheblich mehr Potential) welche die extrem-situationsbedingte Kontrastierung von menschlichen Verhaltensweisen in Annäherung an niedrigere Instinkte und den Intellekt als Alleinstellungsmerkmal menschlichen Verstands behandelten.
Sonysonic
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

27.08.2013, 03:30


Run or explode

von Fex
Permalink
Ein Film, von dessen Inhaltsangabe her man sich eigentlich nicht viel erwartet. Da nichts anderes lief, wollte ich wegen "Midnight Madness" mal einen Blick riskieren, was sich jedoch lohnte.

Denn tatsächlich handelt es sich um einen äußerst originellen, blutigen Überlebenskampf, der Parallelen zu "Battle Royale" aufweist. Hier weiß zwar niemand, warum er hier ist, aber die wichtigen Protagonisten werden mit einer Vorgeschichte verbunden, die ihre Verhaltensweisen erhellt.
Der Regisseur schafft es mit einfachen Mitteln, passenden Dialogen, einigen CGI-Effekten und handwerklich gut gemachten und deftigen Splattereffekten schnell eine Spannung aufzubauen, die bis zum Schluss durchhält und gut zu unterhalten weiß. Der Zuschauer tappt ebenso wie die Betroffenen bis zum Ende im Dunklen, wer, was, wieso, aber die Aufklärung gefällt und fügt sich gut in das ganze Geschehen ein.
Insgesamt eine äußerst positive Überraschung, bis auf den etwas billigen Videolook der Produktion. Dafür punktet der Film vor allem in der Story, deren Umsetzung und Wendungen sowie vor allem den heftigen Effekten, die "Scanners" herzlich grüßen lassen.
Fex
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

27.08.2013, 05:18


Marathon Men

von Lovecraft
Permalink
Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf, dies führt uns "Human Race" durchaus drastisch vor Augen. (Fast) jeder ist sich selbst der nächste, wenn eine Gruppe von rund 80 Menschen verschiedenster Couleur gezwungenermaßen an einem mörderischen Rennen durch ein eingezäuntes Gelände teilnehmen muss. Da platzen die Köpfe im Minutentakt. Wie bereits nach fünf Minuten Laufzeit mehr als deutlich wird, kann der Betrachter über die Favoriten und deren Lebensdauer keine sicheren Prognosen abgeben.

Sicher, das ist pures, dreckiges Exploitationkino, wie es auf dem FFF doch dieser Tage recht selten geworden ist. Aber nach diversen ruhigen, hochintellektuellen Streifen ist dieses temporeiche Blutbad eine willkommene Abwechslung. Im Mitternachtsslot ist da keiner weggedämmert. Auch bemühen sich die Filmemacher um eine nachvollziehbare Erklärung der Ereignisse, auch wenn diese nicht super-originell ausfällt. Die Darsteller machen ihre Sache recht ordentlich.

Also, ab ins Kino - aber sicherheitshalber Laufschuhe anziehen, damit Ihr gerüstet seid - falls auch bei euch das Licht am Himmel erscheint und die tiefe Stimme dröhnt "Race - or die!"
Lovecraft
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

27.08.2013, 08:21


Dumm gelaufen

von Herr_Kees
Permalink
Amateurhafte (wenn auch talentierte) Inszenierung, billige Effekte und schlechtes CGI-Blut - was eine coole und zynische Gesellschaftssatire à la SERIES 7: THE CONTENDERS oder zumindest ein spannender Mysterythriller à la CUBE hätte werden können, gleitet leider zunehmend in Unlogik und Geschmacklosigkeiten ab. So bleibt's beim ambitionierten Amateurfilm mit interessanter Grundidee und netter Auflösung.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol 1, Stuttgart

30.08.2013, 12:17


Rennen für was?

von Heidi
Permalink
80 Menschen finden sich plötzlich auf einem Gelände wieder, bekommen Regeln mitgegeben und müssen um ihr Leben laufen. Die Charaktere zeigen einen Auszug einer ganz normalen Bevölkerungsschicht, ohne dass in gut und böse unterschieden wird. Je länger das Rennen dauert, desto mehr zeigen sich die menschlichen Abgründe.
Wie auch in "The Cube" weiß keiner der Protagonisten, weshalb er hier ist. Jedoch fehlt die beklemmende Stimmung wie bei "The Cube", was das Verzweifelte stärker hervorhebt. Durch das weitläufige Gelände scheint alles so offen und ein Ausweg möglich.
Der Film zeigt eine andere interessante Sichtweise auf "willkürlich zusammengebrachte Menschen kämpfen ums Überleben", ist jedoch noch ausbaufähig.
Heidi
sah diesen Film im Cinema, München

03.09.2013, 23:46


Morgen fange ich wieder mit Sport an...

von Zwerg-im-Bikini
Permalink
Mit relativ niedrigen Erwartungen ging ich in diesen Film, der mir von der Handlung her ein bisschen simpel klang. Wir haben hier die Battle Royale Situation, bzw. die, die wir schon aus X anderen Filmen dieser Art kennen: Eine Gruppe Menschen (in diesem Fall etwa 80) sollen untereinander einen Wettkampfs austragen und der Sieger bekommt als einziger sein Leben geschenkt. Wozu wir in einer solchen Ausnahmesituation fähig wären, ist immer ein spannendes Thema und es wird bestimmt auch in 100 Jahren noch Filme darüber geben. Aber wie schlägt sich THE HUMAN RACE?

Überraschend gut! Ein solcher Film muss kompromisslos sein, und das ist er, sowohl was die Gewaltdarstellung als auch die Wahl der Opfer angeht. Teilweise vielleicht sogar ein wenig geschmacklos, aber das sind nur einzelne Szenen. Insgesamt schafft er es doch sehr gut, dass man Sympathie mit bestimmten Charakteren empfindet und deshalb mit ihnen mitfiebert. Er verzichtet auf viele störende Elemente, die ich in einem solchen Film erwartet hätte, und konzentriert sich voll auf seine Grundidee. Ach ja: Die Handlung sieht so aus, dass die besagten 80 Menschen sich mit einem Mal auf einer Art Parkour wiederfinden. Eine Stimme sagt ihnen, dass sie laufen müssen, um zu überleben. Wer zwei mal überrundet wird oder die markierte Strecke verlässt, stirbt.

Interessant wird das ganze dadurch, dass niemand dazu aufgefordert wird, andere zu verletzen oder gar zu töten. Dennoch soll am Schluss nur eine Person übrig bleiben. Die einen versuchen durch Schnelligkeit zu gewinnen, so wie es ihnen gesagt wird. Andere wollen im Team verhindern, dass überhaupt irgendjemand läuft - denn dann kann auch niemand überrundet werden. Und wieder andere arbeiten natürlich mit allen Tricks, um möglichst viele Gegner auszuschalten. Das Aufeinandertreffen der verschiedenen Charaktere ist das Spannende, und durch Rückblenden zu Beginn des Films lernen wir zumindest einige der Personen näher kennen, um ihre Beweggründe besser verstehen zu können.

Was mir auch gefallen hat, war das Ende. Es mag nicht das kreativste aller Zeiten sein... aber so viele Filme dieser Art drücken sich um eine richtige Aufklärung oder sie ist noch langweiliger. Daumen hoch also dafür!

Guter Film, kann man sich geben, wenn einem die Geschichte zusagt und man mit den explodierenden Menschen klar kommt. Ich würde ihn nun aber nicht in den Himmel loben, dafür ist er dann doch ein bisschen zu simpel gestrickt. Auf jeden Fall die bessere Alternative zu RAZE, wenn man Menschen um ihr Überleben kämpfen sehen will!
Zwerg-im-Bikini
sah diesen Film im Metropolis 9, Frankfurt - Original-Review

05.09.2013, 20:34


Etwas totgelaufen

von todaystomorrow
Permalink
75 Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen finden sich aus heiterem Himmel, ohne ersichtlichen Anlass, an einem unbekannten Ort wieder, wo sie gegeneinander um ihr Leben rennen müssen. Wer den von einer mysteriösen Stimme verkündeten Regeln nicht aufs Genaueste Folge leistet, dem explodiert der Kopf.

Was nach einer Mischung aus z.B. CUBE, BATTLE ROYALE, SERIES 7 und RUNNING MAN klingt, entpuppt sich auch als exakt das - leider auf recht amateurhaftem Niveau. Damit sind nicht einmal die zahlreichen, meist hübsch blutig ausfallenden Abgänge gemeint: Angesichts des erkennbar äußerst geringen Budgets können die sich durchaus sehen lassen. Vielmehr kränkelt THE HUMAN RACE daran, dass man sich spürbar zu wenig Zeit gelassen hat, das Drehbuch zu optimieren und mit einer netten Idee für Handlung und Auflösung ins sprichwörtliche Rennen gegangen ist, ohne aber genug Aufmerksamkeit auf die Details zu legen.

Das äußert sich einerseits in ein paar kleineren Logikschwächen, andererseits aber vor allem in der weitgehenden Gleichförmigkeit des Geschehens. Viele Leute rennen, viele Leute sterben, und das immer und immer weiter... auf ziemlich variationslose Weise. Zumal die allermeisten dieser vielen Leute schlicht Füllmaterial sind; wir lernen kaum jemanden genauer (wenn überhaupt) kennen und können so auch keine Bindung zu ihm aufbauen - vermutlich wäre es besser gewesen, sich auf eine deutlich geringere Zahl von Opfern zu beschränken und uns diese dafür näher zu bringen. Oder auch, mehr Versuche des Ausbrechens aus der bizarren Todesfalle einzubauen.

So aber entstehen trotz der kurzen, ha ha, „Lauf"-Zeit des Films von nur 87 Minuten diverse Längen; Sequenzen, in denen eindeutig zu wenig Essentielles passiert, um den Zuschauer zu fesseln, der mehr als bloß Blutspritzereien sehen will.

Überraschen kann THE HUMAN RACE dagegen im oft zynischen, nicht vorhersehbaren Umgang mit seinen Opfern. Wer wann wie stirbt: Hier musste ich das eine oder andere Mal tatsächlich schlucken - aber auf der Gegenseite stehen wiederum diverse Fälle von nicht eben glaubwürdigen Wandlungen bestimmter Charaktere. Über das Ende des Films will ich dann lieber hinwegsehen. Nicht mal, weil es nicht besonders originell ist; dafür ist es immerhin bemüht schlüssig. Sondern, weil man sich hier dann endgültig eindeutig an seinen budgetären Möglichkeiten verhoben hat. Eine so „große", aufwändige Lösung sollte man nicht versuchen, wenn man nicht die nötigen Mittel zur Umsetzung hat, sonst wirkt es nämlich ganz einfach nur cheesy. Wie hier.

Macht sicher nicht das Rennen um den innovativsten oder fesselndsten Beitrag der Midnight Madness 2013. Falls nichts besseres läuft, kann man ihn sich allerdings ansehen. Aber auch nur dann. 5 Punkte.
todaystomorrow
sah diesen Film im Metropolis 9, Frankfurt

06.09.2013, 03:07


Ja wo laufen sie denn ?

von Alexander
Permalink
Menschen im Hamsterrad, die sich den lieben langen Tag abzappeln um auf irgendeine Art und Weise Erlösung und Frieden zu finden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt und den Film nicht doch als Analogie auf eine irgendwie kranke Gesellschaft betrachtet. Und ist nicht sonst noch irgend jemandem aufgefallen, dass „race" übersetzt nicht nur RENNEN, sondern auch RASSE bedeutet? Gerade im Hinblick auf den netten Twist am Ende des Films doch mal ein philosophischer Einsprengsel für eine meiner Meinung nur oberflächlich schön kranke Midnight Madness. Ein Film, der mich mit seiner rasanten (haha) Umsetzung einer doch irgendwie mal neuen Idee bestens zu unterhalten wusste. Und irgendwie fühlte ich mich durch das Ende an die mindestens genau so zynische Twilight Zone episode „to serve man" erinnert. Böse & gemein ist dieser Film, aber auch innovativ und spannend. Der Regisseur mag vielleicht keine Folge von Twilight Zone und Outer Limits verpasst haben, und auch der Vergleich mit „Lost" im Programmheft ist nicht an den Haaren herbeigezogen. Trotzdem eine echte Überraschung und besser als das, was der gesamte Rest dieses Filmfesttages danach zu bieten hatte!
Alexander
sah diesen Film im Metropolis 9, Frankfurt

06.09.2013, 08:37




Alle Bewertungen im Überblick:
meiklsan
Wishbringer
cthulhu314
Yavannah
Sonysonic
Review zeigen
DeputyAndy
reese
Fex
Review zeigen
Kenshin
Lovecraft
Review zeigen
Jimmyjohnjamesmyer
Review zeigen (SPOILER!)
WolpodzillaHasser
Review zeigen (SPOILER!)
wake247
sirolaf
mdbnase
m0leman
Herr_Kees
Review zeigen
marvin47
Epiphanie
sploink
storm
RedRidingHood
Toelke
Heidi
Review zeigen
muhmann
Zwerg-im-Bikini
Review zeigen
zoulwags
todaystomorrow
Review zeigen
Alexander
Review zeigen
Sidschei
LeslieVernon
RalphTheMelish
Mathias Martin
Philmtank
BARROCK
Chainz
linkstraeger
Thassa
Buscemi
Preach
Lord_Haelmchen
Mercy-Sky
guilt
Oldboy
DoktorB
glorrk
XhellbroX
MrHenke
MarxBrother81
powerslide
mrv79
Shaddowfox

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDbVerfügbarkeit prüfen Verfügbarkeit prüfen
amazon.de€ 4,99 € 14,99


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading