von Fans für Fans
recipe-listener

Infernal Affairs

Spy vs Spy

von korinther
Permalink
Infernal Affairs hat die HK Copfilme wiederbelebt. Endlich wieder etwas typisches aus HK das nicht nur anerkannt gut ist, sondern sogar richtig großen Erfolg im Heimatland, aber auch außerhalb der Grenzen hat. Kein Wunder, dass Pre- und Sequel letztes Jahr schon ins Kino kamen und Filme wie Colour of the truth und Heroic Duo auf dieser Welle mitschwimmen.
Die Geschichte um zwei 'Undercover-Cops' (so irgendwie zumindest) die sich gegenseitig aufdecken müssen bevor sie vom jeweils anderen aufgedeckt werden ist relativ simpel und stringent, aber mehrmals ineinander verdreht und wohl gerade daher so effektiv.
IA ist gut gespieltes, exzellent gefilmtes, spannend erzähltes Hochglanzkino, das es dabei schafft sympathisch zu bleiben und nicht als seelenloses Massenprodukt daherzukommen. Wenn HK weiterhin diesen Weg einhält, also auf die eigenen Stärken vertraut, kann es wieder zu alter Stärke finden.
Alles in allem großes Kino, das man auf der großen Leinwand sehen sollte.
korinther

08.07.2004, 15:52
 


Review

von Kitano
Permalink
Glücklicherweise durfte ich, in Zusammenhang mit meinem halbjährigen Aufenthalt in Birmingham/UK, Infernal Affairs im dortigen UGC bereits im Januar oder Februar diesen Jahres sehen.
Der Film hat mich wirklich total begeistert, da er spannungsgeladenes, actionreiches, aber keinesfalls plattes Kino ist. Die grundsätzliche Filmidee, über beidseitig eingeschleuste Maulwürfe in Kartell und Bundesbehörde, erscheint zwar nicht wie das Allerneueste, ist aber durchaus brillant in Szene gesetzt.
Ohne Pathos oder übertriebene Darstellung kommt hier ein feiner, sinn- und stilvoller Asiastreifen, der ohne die bei uns im Übermaß sich durchsetzenden Matrix-Anleihen auskommt und trotz allem den Charme früher John Woo Streifen durchaus imitieren kann, ohne in Plagiarismus zu verfallen.

Wer auf spannungsgeladene Filme steht, sollte sich die Möglichkeit offen halten, diesen Film anzusehen.

Viel Spass.
Kitano

09.07.2004, 11:00
 


Review

von Maradona
Permalink
Schon mal vorab: Die Qualität der asiatischen Festival-Beiträge 2004 ist so hoch wie nie.
Mit INTERNAL AFFAIRS und seinem kongenialen Prequel INTERNAL AFFAIRS 2 ist es dem FFF gelungen, auch die Meilensteine des Hongkong-Kinos der letzten 5 Jahre nach Deutschland zu holen.
INTERNAL AFFAIRS erzählt die Geschichte zweier Polizisten, die beide Undercover arbeiten, der eine als Maulwurf in einer Triaden-Organisation, der andere als Maulwurf eben dieser Gang in der Polizeibehörde. Seine Spannung schöpft der Film aus der jeweiligen Suche der beiden Verräter. Die Story birgt einige überraschende Wendungen und ein grandioses Finale. Ungemein aufregend, auf keinen Fall verpassen!
Maradona

14.07.2004, 07:53
 


Größe zeigen.

von D.S.
Permalink
Vom ersten Moment an (na gut, sagen wir, sobald das gräßliche "Media Asia"-Logo verschwunden ist) weiß man: hier haben wir es mit großem Kino zu tun. Epische Erzählweise, eine intelligente Geschichte und brillante Schauspielerleistungen verweben sich in "Infernal Affairs" mit relativ hohen Production Values auf eine Weise miteinander, die es nicht verwunderlich erscheinen läßt, daß der Film zu einem der größten asiatischen Publikumserfolge der letzten 10 Jahre wurde.

Dabei ist seine Story weder außergewöhnlich originell noch besonders spektakulär in Szene gesetzt: Wir verfolgen die äußeren wie inneren Konflikte von Yan (Tony Leung), der bereits ein Jahrzehnt lang als Undercover-Cop verschiedene Triaden-Gruppen unterwandert und mit ausgehoben hat, sowie die von Ming (Andy Lau), der seinerseits als Spitzel tätig ist - allerdings als Spitzel für Yans derzeitigen Boss (erstaunlich bedrohlich und skrupellos: Eric Tsang), eingeschleust und sehr erfolgreich im Organized Crime & Triad Bureau der Polizei Hong Kongs, der Abteilung zur Bekämpfung organisierter Kriminalität. Mings Vorgesetzter Wong (erstaunlich zurückgenommen: unser Lieblings- und Oberpsycho Anthony Wong) vertraut nun ausgerechnet Ming die Aufgabe an, den Spitzel in den eigenen Reihen ausfindig zu machen... und ähnliches passiert auch Yan... während beide gleichzeitig von ihren EIGENTLICHEN Chefs damit beauftragt werden, den Spitzel auf der jeweils anderen Seite aufzudecken. So machen Yan und Ming also Jagd aufeinander, und letztlich auch auf sich selbst, wobei bald klar wird, daß sie sich entscheiden müssen, auf welcher Seite sie eigentlich stehen...

Natürlich steht und fällt ein solcher Inhalt mit den Leistungen der Darsteller - und die sind ohne Ausnahme als großartig zu bezeichnen. Auch die Inszenierung überzeugt, indem sie auf laut donnernde Effekte und ein hohes Erzähltempo bewußt verzichtet, sich dafür Zeit läßt für genaue Charakterisierungen ihrer Hauptfiguren und das überzeugende Etablieren der mehr und mehr ausweglos scheinenden Situation, in der diese sich befinden. Ehrlich gesagt war ein so "ruhiges" Charakterdrama, ein fast altmodischer HK-Heroic Bloodshed-Streifen (wenn auch mit vergleichsweise wenig Blood & Bullets), von den beiden Regisseuren nicht unbedingt zu erwarten gewesen: während Andrew Lau (neben der vom Setting her verwandten, aber weitaus actionlastigeren "Young and dangerous"-Serie) zuvor vor allem durch Effekt- und Kampf-Orgien wie "Stormriders" und "Avenging Fist" in Erscheinung getreten war, galt Alan Mak durch Filme wie "Nude Fear" und "Rave Party" eigentlich eher als Vertreter einer "moderneren" Inszenierungsweise. Wie auch immer: durch die "Infernal Affairs"-Reihe etablierten sich beide gleichsam als Könner des Big Budget-Erzählkinos.

Trotz allem gibt es auch einige Kritikpunkte für mich. So weist das Tempo des Films gelegentliche Schwankungen auf, manche würden es auch "Längen" nennen. Auch hätte ich mir an einigen Stellen noch ein stärkeres Unterstreichen der Dramatik gewünscht: manche Momente, obwohl inhaltlich tragisch, präsentiert der Film auf fast schon zu nüchterne Weise. Insbesondere aber irritieren einige (Neben-) Figuren, für deren Auftauchen es kaum einen Anlaß zu geben scheint außer dem Versuch, noch ein paar mehr angesagte Schauspieler im Film unterzubringen und damit deren Fans ins Kino zu locken (siehe etwa die Ex-Freundin von Yan, deren Bedeutung sich kaum erschließen läßt). Zum Teil ändert sich das durch die Fortsetzungen: einige Rollen werden größer bzw. erklären sich rückblickend, sind hier also eher als "Ankündigung für Kommendes" zu sehen. Im Gesamtzusammenhang sind also auch sie zwar meist stimmig angelegt, für sich genommen aber weist "Infernal Affairs I" in dieser Hinsicht Schwächen auf.

Insgesamt jedoch überzeugt er als ein sehr intensives, großes Stück Film, das weitgehend klischeefrei und, wenn auch nicht überwältigend originell, so doch stets clever und spannend bleibt. Nebenbei könnte man ihn als Liebeserklärung an die Gangster-Epen der Kino-Hochzeit Hong Kongs, ja an Hong Kong selbst werten: denn neben allerlei Genre-Referenzen finden sich zahlreiche sehr schöne - jedoch niemals aufdringliche - Einstellungen, die die Stadt selbst (Central und Kowloon) in Szene setzen.

Sollte man gesehen haben - ob im Kino oder auf DVD bleibt jedoch jedem selbst überlassen, denn die große Leinwand braucht der Film trotz seiner "Größe" m.E. nicht unbedingt. Aber schaden tut sie ganz bestimmt nicht ;)
D.S.

26.07.2004, 16:23
 


Kein Film für Reihe 4

von landscape
Permalink
Dieser Streifen ist cool und unaufgeregt erzählt, sehr stylisch gehalten und mit ein paar Rückblenden wird die komplexe Geschichte schön transparent erzählt. Kriegt dennoch nicht viele Punkte von mir, weil ich irgendwie nicht gefesselt war, keine Ahnung warum. Vielleicht saß ich auch nur zu weit vorne.
landscape
sah diesen Film im Cinemaxx, Hamburg

14.08.2004, 20:19
 


Leider nur OK

von Umelbumel
Permalink
Ich bin mit einiger Erwartung in den Film gegangen aber begeistert hat er mich nicht. Er zwar ein ganz lustiges wer-trickst-wen-aus Spiel aber auf die Dauer war es nicht umhauend. Die Schauspieler waren aber allesamt gut. Das Ende war dann doch ganz gelungen, leider hatte er in der Mitte ein paar Längen und hat mich so leider nicht begeistern können.
Umelbumel
sah diesen Film im Cinemaxx, Hamburg

19.08.2004, 15:12
 




Alle Bewertungen im Überblick:
jens wittmann
Review zeigen (SPOILER!)
korinther
Review zeigen
Kitano
Review zeigen
Maradona
Review zeigen
D.S.
Review zeigen
landscape
Review zeigen
Umelbumel
Review zeigen
Mercy-Sky
T-Killa
moonsafari
Geronimo
bioskop
Lari-Fari
Case
Fonzie
Snorkfraeulein
TheMarxBrother
Crimson_Ghost
Wrzlprmft
The_Coma-man
psychonaut
XhellbroX
Alan Smithee
Ralf
m0leman
Kenshin
Sephiroth
Toelke
KonstanteBleahungen
Hondo
ArthurA
BloodPet
Count_von_Count
O_o
WANN-E
Biber
Epiphanie
guilt

Lese 1 weitere Reviews mit SPOILER zu diesem Film.
Deinen Review zu Infernal Affairs (2002) hinzufügen!
Zu den Filminfos

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 24,97
amazon.co.uk£ 1.74
amazon.com$ 7.80


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading