von Fans für Fans

Infernal Affairs II

The Triad Wars

von korinther
Permalink
Infernal Affairs II ist zeitlich angesiedelt vor dem ersten Teil, der ein so großer Überraschungserfolg war, dass man ihn gleich zur Trilogie (mit Pre- und Sequel) erweiterte. Inhaltlich erzählt IA II also wie Yan und Ming in ihre jeweilige Undercover Situation gekommen sind. Und dies wird filmisch wie auch storytechnisch mit gänzlich anderen Mitteln gemacht.
War es im ersten Teil geradezu prototypisches Copkino, welches eine ganze Welle von Nachahmern auslöste, so bewegt sich IA II ins Epische. Die Geschichte rund um einen Machtkampf innerhalb der Triaden wird breit und ausführlich erzählt. Die Thrillerstruktur des Films wird teilweise gänzlich aufgebrochen, viele Figuren und Handlungen sind involviert, verwickelt und komplex entwirft IA II ein Gemälde eines gnadenlosen Krieges innerhalb der Triaden, der sehr kompromisslos dargestellt wird.
Großartige Darsteller, eigentlich alle Figuren sind hervorragend besetzt, tolle Musik, exzellente Kameraarbeit und eine intelligente, komplizierte aber immer verständliche Story machen diesen Film zu einem absoluten Genuss. IA II ist der eindeutig beste Film der Trilogie, obwohl auch die beiden anderen echte Highlights des modernen HK-Kinos sind.
Alles in allem vielleicht der beste Film des Jahres 2003 aus HK (zusammen mit Running on Karma).
korinther

08.07.2004, 14:54


Review

von Maradona
Permalink
Nach dem Thriller INFERNAL AFFAIRS kommt mit dem zweiten Teil das Epos INFERNAL AFFAIRS. Vergleichbar ist der Rahmen ein wenig mit dem zweiten Teil von DER PATE, angesiedelt im Milieu der Triaden in Hongkong. Er erzählt die Vorgeschichte und gibt viele Antworten auf im Teil 1 offen gebliebene Fragen (und lässt trotzdem noch einiges offen). Manche der Protagonisten bekommen sogar noch völlig unerwartet neue Facetten.
Handwerklich perfekt, nicht mehr ganz so dicht wie Teil 1, trotzdem den Kinobesuch absolut wert. Ich bin gespannt auf INFERNAL AFFAIRS 3, die DVD ist bereits unterwegs...
Maradona

15.07.2004, 07:46


Don Sushi

von Hellraiser
Permalink
Groß waren meine Erwartungen und wurden eigentlich auch nicht enttäuscht. Hab mir IA2 angeschaut, obwohl ich IA1 noch gar nicht kenne... und hatte trotz Prequels so manchmal den Überblick verloren. Vielleicht erklärt sich ja doch so einiges, wenn man dann IA1 geschaut hat. Spannend allemal, doch auch so einige Längen. Der erste soll ja schon ein bißchen actionlastiger sein... mal sehn. Hat sich auf jeden Fall gelohnt, hübscher Hong Kong-Epos in PATE-Tradition.
Hellraiser
sah diesen Film im City, München

26.07.2004, 10:38


Familien-Bande

von todaystomorrow
Permalink
Woran es dem ersten Teil der Saga ja für meinen Geschmack manchmal fast ein wenig mangelte, das bietet "Infernal Affairs II - The Legend" im Überfluß: (Melo-)Dramatik pur, das Ausleben der ganz großen Gefühle, ja: Pathos.

Kein Wunder, sind die Themen dieses kongenialen Prequels doch, wie schon die Eröffnungssequenz klar macht, Vergeltung, Blutrache, Verrat und Loyalität. Themen also, die das Heroic Bloodshed-Subgenre schon von Beginn an durchzogen haben. Tatsächlich ist dieser Film genau in diesem Subgenre anzusiedeln - und da hier auch noch um einiges munterer gestorben wird als im Vorgänger, kommt "Infernal Affairs II" den Klassikern des Actionkinos aus Hong Kong noch deutlich näher.

Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied zu den meisten Vorbildern, und hierin liegt gleichzeitig die Größe des Films wie auch seine Schwäche: er arbeitet mit einer enorm verschachtelten Erzählweise. Nicht nur, daß er Geschehnisse aus drei verschiedenen zeitlichen Episoden erzählt (1991, 1995 und 1997) und eine große Zahl an Nebenfiguren - mehr oder minder gut - etabliert. Hinzu kommen auch noch (insbesondere anfangs) ein paar weitere Sprünge in der Chronologie und vor allem etliche (Neben-) Handlungsstränge, die sich fast alle, aber in verschiedensten Variationen, um das genannte "Rache"-Thema drehen - und die durchaus Konzentration vom Zuschauer erfordern, damit er schlußendlich ein kohärentes Gesamtbild vor Augen hat.

Positiv daran ist, daß so eine unglaublich dichte Atmosphäre entsteht, die einem permanent das Gefühl gibt, gleich könnte irgendetwas Hochdramatisches geschehen - was dann meist auch zutrifft. Vor allem aber verleiht die hier erzählte Story allen Hauptfiguren aus dem ersten Teil ein erstaunlich hohes Maß an Persönlichkeit, an Hintergrund, an Motivation, an Geschichte... wobei sich der Film insbesondere auf die beiden Figuren auf der "guten Seite des Gesetzes", Superintendent Wong und Undercover-Cop Yan, konzentriert. Der "böse" Boss aus Teil eins, Sam, ist zwar auch über die größten Strecken des Films vertreten und erhält eine Geschichte verliehen, steht aber nicht so sehr mit im Vordergrund, wie dies bei "Infernal Affairs I" noch der Fall war. Ming hingegen, der Triadenspitzel, bekommt vergleichsweise wenig Zeit auf der Leinwand - hinterläßt durch einige Handlungen dafür aber auch bleibenden Eindruck...!

Negativ an der Herangehensweise der Inszenierung - die natürlich hauptsächlich dem "Auftrag" eines solchen Prequels geschuldet ist, den Grundstein für ein umfassendes Epos darzustellen - ist dabei aber, daß die Stringenz der Erzählung, die die Kraft von "Infernal Affairs I" (und aller Genre-Klassiker) ausmachte, ein wenig verloren geht. Ein unbedingtes Vorwärtsstreben der Geschichte, das unerbittliche Heraufdämmern einer apokalyptischen Klimax, mithin die absolute, fesselnde, sich unaufhörlich steigernde Spannung - die ist hier nicht immer zu spüren. Weiterhin schade ist, daß zwar die Hauptfiguren des ersten Teils ein klareres Gesicht erhalten, die meisten der dort kleineren Rollen aber auch hier nur am Rande auftauchen. Dafür werden neue Figuren aufgebaut, mindestens zwei davon sogar außerordentlich stark: Sams Frau Mary (Carina Lau) und Triadenchef Hau - absolut fantastisch gespielt vom HK-"Bad Man" Francis Ng. Beide jedoch spielen im ersten Teil keine (direkte) Rolle mehr und erscheinen so im Gesamtzusammenhang etwas verschenkt. Auch besitzen die Darsteller der "jugendlichen" Yan und Ming nicht die Präsenz und Ausstrahlung von Tony Leung bzw. Andy Lau, aber diese Anforderung könnte wohl kaum irgendein Nachwuchsschauspieler erfüllen. Auch die vielleicht allzu symbolhaft gestaltete äußerste Rahmenhandlung, die in der feierlichen Übergabe Hong Kongs an China am 1. Juli 1997 kulminiert, hätte es vielleicht nicht gebraucht - aber das mögen (HK-) Chinesen anders sehen.

Trotz aller Kritikpunkte ist "Infernal Affairs II" aber ein großartiger Film. Er begeistert durch hervorragende Kameraarbeit (und überhaupt, wieder mal, hohe Production Values) und einen, wie schon im ersten Teil, grandiosen Canto-Pop-Soundtrack. Durch eine Geschichte, die von hoher Komplexität und letztendlich doch von unbarmherziger Wucht ist; durch eine Umsetzung, die stets intelligent und meist mitreißend ist. Ein wenig mehr inhaltliche Straffung hätte dem Film zwar wahrscheinlich gut getan - aber andererseits braucht es diese "Weite" vielleicht auch einfach im Rahmen eines solchen Gesamt-Epos.

Für sich betrachten sollte man den Film dennoch nicht - man wäre wahrscheinlich ziemlich verloren. Auch, wenn es sich um das Prequel handelt: der vorherige Genuß von "Infernal Affairs I" wird dringend empfohlen. (Und natürlich der anschließende von Teil drei!)

Zusammengefaßt: der inhaltliche größere Film als Teil eins, jedoch auch der kompliziertere und vielleicht unmittelbar etwas weniger packende. Deshalb: 7,5 Punkte.
todaystomorrow

03.08.2004, 22:32




Alle Bewertungen im Überblick:
korinther
Review zeigen
Maradona
Review zeigen
Hellraiser
Review zeigen
todaystomorrow
Review zeigen
Mercy-Sky
moonsafari
bioskop
Lari-Fari
Case
Fonzie
MarxBrother81
XhellbroX
Ralf
Kenshin
Sephiroth
Toelke
ArthurA
Count_von_Count
Shaddowfox
Leimbacher-Mario

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 3,89


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading