von Fans für Fans

Joshua

Kein Damien

von todaystomorrow
Permalink
Ich weiß nicht genau, warum ich mir "Joshua" überhaupt angesehen habe. Ich hasse Kinder. Je kleiner, desto schlimmer. Und es war mir vorher bekannt, dass es hier um Kinder gehen würde - jedenfalls um eines. Vermutlich hatte ich, nach der Beschreibung im Programmheft, so was wie einen neuen Damien erwartet. Allerdings kriegen wir hier nur Damiens zunächst unscheinbaren Halbbruder geboten - zusammen mit einem zweiten Kind, das ich nun wirklich gar nicht auf der Rechnung hatte. Die erste Hälfte des Films wird nämlich nachdrücklich vor allem von einer menschlichen Daseinsform in Beschlag genommen: Joshuas neugeborener Schwester Lilly.

Babies sind nun das Extrem kleiner Kinder. Sie sind am Heulen, Meckern, Schreien... und kein Mensch weiß, was er dagegen tun soll. So auch hier. Ganz ehrlich, nach 45 Minuten Rumgeheule, dazu noch gelegentlichem Baustellenlärm, Eltern-Streitereien und generellen Familienkomplikationen war ich kurz davor, das Handtuch zu werfen. Meine Nerven waren mehr als genug belastet worden.

Andererseits... ist "Joshua" vermutlich ein verdammt cleverer Film. Denn genau darum geht es hier zunächst: die Nerven von Mama (vor allem) und Papa (weniger) werden zerrüttet, die Anspannung wächst, ein ganz normales Ertragen eines ganz normalen Alltags scheint irgendwann schon aufgrund der extremen Lärmbelastung einfach nicht mehr möglich. Und wer hat Schuld? Joshua, der kleine Drecksack. Phänomenal gespielt, sehr bald absolut unerträglich; ein gerade mal neun Jahre altes, manipulatives, hyperintelligentes, hinterhältiges, eiskalt berechnendes und zutiefst bösartiges Arschloch.

Joshua ist nicht froh darüber, daß sich nach der Geburt seiner kleinen Schwester die Konzentration seiner Eltern fast nur noch auf das Baby fokussiert. Kein ungewöhnliches Phänomen, aber mit ungewöhnlichen Konsequenzen: Joshua fühlt sich nicht einfach nur ungeliebt und leidet, Joshua rächt sich an allen und an jedem für nicht ausreichend gewährte Aufmerksamkeit. Oder wofür auch immer, warum auch immer - das wird leider bis zuletzt nicht ansatzweise befriedigend geklärt. Jedenfalls scheint er eines Tages zu beschließen, zu gut für seine Familie zu sein. Und treibt sie Schritt für Schritt, Eskalation für Eskalation in den Wahnsinn und das Verderben...

Der Film ist in sich absolut stimmig. Wenn man die doch ziemlich bizarr anmutende Prämisse akzeptiert, daß ein Neunjähriger intelligenter ist als alle ihn Umgebenden und er von einem Tag auf den anderen einen abgrundtiefen Haß auf ALLE entwickelt, kann man hier in Sachen Logik nichts bemängeln. Im Gegenteil, nicht nur Joshua, sondern auch der Film ist heimtückischer, als man es sich zunächst vorstellen kann.

Dabei sollte man nun nicht gerade viel Blut erwarten - eine Glasscherbe in einem Fuß ist das höchste der Gefühle. Sowieso sieht man nur sehr wenig: Joshua spielt nicht nur mit dem Gehirn und der Wahrnehmung seiner Familie, sondern auch mit dem/der der Zuschauer. Der Junge hat durchaus eine bösartige Aura - auch, wenn ihr Entstehen nie erklärt wird und die gesamte Story trotz aller Stimmigkeit bis ins Groteske überzeichnet scheint.

Dennoch wird aus ihm niemals ein Damien werden. Was hier vor sich geht, ist und bleibt sehr "normal" - was aber in gewisser Hinsicht schon wieder sehr viel bedrohlicher wirkt. Der Darsteller ist jedenfalls außerordentlich talentiert und strahlt eine unnahbare Gnadenlosigkeit aus. In einem Maße, die man in diesem Alter auch erst mal bewerkstelligen muß und die man sich zu Beginn des Films nicht mal ansatzweise vorstellen kann.

Ich tue mich sehr schwer, diesen Film zu bewerten. Er ist gut erzählt und steigert sich vor allem im letzten Drittel in eine Spirale der Bösartigkeit, die doch reichlich bedrückend ist. Andererseits ist er extrem nervig und für Menschen mit Kleinkind-Phobie sowieso kaum auszuhalten. Junge Eltern werden hier vermutlich den Horrorfilm ihres Lebens serviert bekommen: geht es dem Baby gut? Zeigen wir dem älteren Kind auch noch genug Liebe? Sind wir eine gute Familie? Für Singles furchtbar und über weite Strecken auch extrem uninteressant. Spannend wird es für die erst im letzten Drittel - wobei man nicht verleugnen kann, daß die vorher aufgebauten Personenzeichnungen hier adäquate Wirkung zeigen.

Wer schreiende Babies, Brustmilch-pumpende Mütter und musizierende Kinder aber gut aushalten kann, sollte sich "Joshua" unbedingt ansehen. Irgendwie ist das hier schon ein verdammt cleveres Ding. Gemein. Konsequent. Und familiär gnadenlos. Fände ich Babies weniger unerträglich, würde ich wohl ein paar Punkte mehr vergeben, so nur 6. Aber bei entsprechender Neigung bzw. Familienplanung...?! Nur das Gesinge am Ende hätte nicht sein müssen.
todaystomorrow
sah diesen Film im Metropolis 6, Frankfurt

09.08.2007, 07:32


Viel zu lange

von FFFler
Permalink
Wäre der Film trotz seiner kurzen Laufzeit nicht so unendlich langatmig, hätte hier was richtig gutes heraus kommen können. Die Geschichte überzeugt, erinnert teilweise ein wenig an The Good Son und ist dabei noch so herrlich böse. Doch wie gesagt, er zieht sich manchmal endlos in die Länge, was ihn doch einige Punkte bei mir kostete, denn von der Geschichte und in Sachen Darstellerleistungen war der Film durchaus ansprechend.
FFFler
sah diesen Film im Metropolis 6, Frankfurt

25.08.2007, 10:23




Alle Bewertungen im Überblick:
todaystomorrow
Review zeigen
LeslieVernon
readytoflow
Lari-Fari
BARROCK
todi
luzie407
Christian
QuintenQuist
Review zeigen (SPOILER!)
Szaltax
FFFler
Review zeigen
Mercy-Sky
Crimson_Ghost
XhellbroX
Zwerg-im-Bikini
m0leman
Kenshin
Bierfest
Slim-Pickens
cthulhu314

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 3,92
amazon.com$ 12,30


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading