von Fans für Fans

K-Pax

Review

von Alan Smithee
Permalink
K-PAX ist ein Film, der mal wieder eindrucksvoll zeigt, dass Kevin Spacey so ziemlich der beste Schauspieler ist, den die Filmwelt zur Zeit zu bieten hat. K-PAX lebt komplett von seinem grossartigen Spiel, das an die arrogant-überlegenen Rollen in USUAL SUSPECTS, SIEBEN oder LA CONFIDENTIAL erinnert. Inhaltlich geht es um Prot, einen Bewohner des Planeten K-Pax (jedenfalls behauptet er das), der natürlich in eine geschlossenen Anstalt unter der Betreuung durch Jeff Bridges landet. Dieser zweifelt immer mehr daran, dass der Patient nur ein genialer Simulant ist...
Alleine ist der Film gut gemachte Hollywood-Unterhaltung, Spacey macht daraus mit seinem Spiel etwas besonderes. Unverständlicherweise hat K-PAX den Weg in die deutschen Kinos noch nicht gefunden. Das Fantasyfilmfestival gibt die Gelegenheit das Werk doch auch in Deutschland auf einer grossen Leinwand zu sehen. Alles in allem: Kevin Spacey rules ...!
Alan Smithee

17.07.2002, 11:57


Review

von Alan Smithee
Permalink
Das ist mal wieder eine Rolle für Kevin Spacey!!! Und er glänzt darin. Dieser Film ist nicht nur gut gemacht und zeigt gute Schauspieler in ihren Rollen, nein, er hat auch eine tiefere philosophische Aussage. Ich verliess das Kino und habe den Rest des abends über diesen film nachgedacht. Zudem war der Film keineswegs langweilig, da man selbst wissen will, was denn nun dran ist, an der geschichte mit Prot; ist er nun von 'da draussen' oder nicht. Allerdings lässt einem das Ende etwas im Dunkeln, man muss sich demnach seine eigene Theorie bauen. Dennoch ein sehr einfühlsamer Film, der zum Nachdenken animiert.
Alan Smithee

25.07.2002, 16:51


Kevin rulez!

von Athanasios Mazarakis
Permalink
Eigentlich ist in den vorherigen Reviews schon alles gesagt worden, ich schliesse mich dem an, bis auf folgende Punkte: Es ist wohl ein Fluch, dass Kevin Spacey hier genommen wurde. Die ganze Zeit musste ich an "Die üblichen Verdächtigen" denken. Eine andere Person wäre vielleicht besser gewesen. So allerdings war ich wirklich zu sehr auf diesen Charakter fixiert. Da konnte Jeff Bridges beim besten Willen nicht mehr aus seiner Rolle herausholen.

Mittlerweile ist der 10. Oktober für die deutschen Kinostart anvisiert. Ein guter Film wenn auch nicht der erhoffte Leckerbissen. Trotzdem eine echte Empfehlung: Anspruchsvolles Hollywoodkino.
Athanasios Mazarakis
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

05.08.2002, 01:22


Esst mehr Obst!

von Herr_Kees
Permalink
Achtung: Dies ist nicht der Hundefilm mit James Belushi! Aber eine angenehme Abwechslung, nach dem ganzen Trash mal einen eher konventionellen Hollywoodfilm zu sehen. Kevin Spacey spielt Jack Nicholson from outer space in dieser Mainstreammischung aus EINER FLOG ÜBER DAS KUCKUCKSNEST und ET. Der Film ist leicht, ohne seicht zu sein, all zu große Bedeutungsschwere wird vermieden und auch die Veralberung von Behinderten hält sich gnädig in Grenzen. Das netteste am Film sind eigentlich die verblüffend simplen Außerirdischenweisheiten, die Spacey Bridges ins Poesialbum spricht. Gute Unterhaltung.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

07.08.2002, 13:20


Mainstream mit Niveau

von Bobshock
Permalink
K-Pax ist ein gefühlvolles Drama mit wunderschöner Filmmusik, welches Kevin Spacey scheinbar auf den Leib geschneidert wurde. Man sollte an dieser Stelle nicht zu viel über die Handlung verraten, doch mir scheint der Film auf einem FFF eher fehlplatziert (zumal er in HH um 18:15 Uhr gezeigt wird). Ich würde empfehlen nach diesem Film erstmal keinen weiteren zu sehen, damit er wirken kann und beim Abspann bis zum Schluss sitzen zu bleiben. Alles andere wäre Verschwendung.
Bobshock

11.08.2002, 14:45


Plan 10 from Outer Space

von todaystomorrow
Permalink
Yep, Hollywood wie im Bilderbuch. Das ist nicht per se negativ gemeint. Im Gegenteil, K-PAX unterhält sehr gut. Und hat vor allem erstklassige schauspielerische Leistungen zu bieten, routinierte Narration, eine interessante Story-Idee. Nur darf man eben von diesem Film nichts auch nur ansatzweise Unkonventionelles erwarten. Keine wirklichen Überraschungen. Keine tiefgehenden Emotionen jenseits der Kitsch-Grenze. Keine Experimente.

Erzählt wird uns die Geschichte von Prot (Kevin Spacey), seines Zeichens Bürger von K-PAX, eines ca. 1000 Lichtjahre von der Erde entfernten Planeten. Das zumindest ist seine Behauptung. Da man mit solchen Wesen nicht anders umzugehen weiß, findet er sich in der geschlossenen Psychatrie New Yorks wieder, und dort nach einem Monat in der Behandlung von Mark Powell (Jeff Bridges). Da Prot ganz offensichtlich hochintelligent ist, außerdem gute Manieren besitzt und nicht ansatzweise aggressiv wirkt, wird er schnell zum Lieblingspatienten des Psychologen. Er fasziniert ihn so sehr, daß er über seinen Prot-Studien sogar beginnt, seine Familie zu vernachlässigen...

Auch seine "Mit-Insassen" sind von Prot beeindruckt. Befaßt er sich doch mit jedem einzelnen von ihnen, mit ihren Psychosen und Neurosen, und nimmt sie offenbar auf eine sehr tiefgehende Weise vorurteilsfrei ernst. Was für die behandelnden Ärzte schnell unheimlich wird - denn Prot scheint alleine durch seine Anwesenheit und seine Tips mehr Erfolg hinsichtlich ihrer Heilung zu haben als sie... Noch unheimlicher aber sind die Dinge, die Prot Powell von K-PAX erzählt. Es fällt dem Arzt immer schwerer, sie als bloße Spinnereien oder auch Verwirrungen eines kranken Menschen abzutun - und so unternimmt er immer drastischere Schritte, um Prot zu "prüfen". Was zunächst für allerlei Spaß und wirklich gute Witze sorgt. Im weiteren Verlauf des Films aber mehr und mehr für Problemwälzerei, leicht philosophische Gedankenansätze und menschliches Drama.

Hier zeigt der Film dann seine für mich größte Schwäche: das ganze bleibt (typisch Hollywood-mäßig eben) recht seicht. Grundlegende Fragen der menschlichen Existenz werden im Tausender-Pack abgehandelt, wobei logischerweise alles an der Oberfläche bleiben muß. Statt sich eine ganz bestimmte Frage herauszupicken und diese grundlegend, unter einem "außerirdischen" Blickwinkel, zu betrachten. Fand ich schade, da die Story dafür eigentlich eine optimale Voraussetzung bot. So aber ist man nahe dran an AWAKENINGS, vermischt mit einem Hauch KUCKUCKSNEST: teilweise zwar berührend, meist aber reichlich triefend menschelnd. Und nur allzuoft mit dem dicken Zeigefinger versehen.

Was bleibt ist eine gut erzählte Geschichte, die insgesamt Spaß macht, und vor allem von Kevin Spacey getragen wird - er spielt wirklich großartig und überzeugend. Aber es ist eben ein Hollywood-Film, an allen Ecken und Enden, mit allen Konsequenzen. Und solche Filme kann ich langsam, langsam, wirklich nicht mehr sehen.


todaystomorrow
sah diesen Film im Turm-Palast, Frankfurt

12.08.2002, 03:58


Review

von ZardoZ
Permalink
Wunderbarer amerikanischer Film, der tatsächlich ohne Kitsch oder typische Klischees auskommt. Auch trüben keine billigen SFX oder Action das Auge des Betrachters - allein die Präsenz von den Schauspiel-Göttern Spacey (der 3. Oscar ruft) und Bridges, der ja lustigerweise in STARMAN selbst eine ähnliche Rolle (oder nicht) spielte, reichen aus um einen guten Film zu machen.
ZardoZ
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

08.08.2003, 18:39


Nach Hause teleportieren

von Frank
Permalink
K-Pax besticht durch scharfe, klare Bilder von hoher photografischer Qualität. Die Beleuchtung ist hervorragend. Das optimale Wechselspiel zwischen Licht und Schatten untermalt stilistisch den Inhalt des Films, denn auch das Leben der Menschen auf der Erde besteht aus diesen Gegensätzen.
Licht ins Dunkle zu bringen ist gleichwohl die Aufgabe eines Psychologen wie die eines Detektivs...

Der Film thematisiert, wie wir vor dem Hintergrund der Vergänglichkeit und der kosmologischen Größen mit den Grundfragen der Existenz umgehen, und auf welche Weise wir die Zeit nutzen, die wir haben.

Dabei verwendet er geschickt das Bild der Gesellschaft als Metapher und überträgt dies auf das Individuum.
Es ist das Bild einer festgefahrenen, naiven Gesellschaft, die in ihren Mustern gefangen und bestenfalls zweifelnd, häufig nur sieht, was sie sehen will.

Mit Jeff Bridges als Psychologe und Kevin Spacey als Außerirdischer interessant besetzt, bietet dieses Mysterydrama Hollywoodkino auf hohem Niveau, begleitet von einem ruhigem, Akzente setzendem Soundtrack aus Klavier und leichten Synthieklängen.

Ein kraftvoller Film über die Macht der Psyche.
Frank

13.10.2008, 17:50




Alle Bewertungen im Überblick:
Alan Smithee
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen
Athanasios Mazarakis
Review zeigen
Herr_Kees
Review zeigen
Bobshock
Review zeigen
todaystomorrow
Review zeigen
Roughale
Review zeigen (SPOILER!)
ZardoZ
Review zeigen
BARROCK
Mercy-Sky
Mamo1860
Philmtank
bioskop
albi68
TemPelTerRoR
MarxBrother81
Wrzlprmft
kinokoller
Frank
Review zeigen
psychonaut
XhellbroX
Ralf
Sephiroth
Toelke
Count_von_Count
MrHenke
Epiphanie
Shaddowfox
Leimbacher-Mario
Kommentar von kinokoller :
..entdecke die Möglichkeiten
Ein in der ersten Hälfte (in etwa bis zur Planetarium-Szene) sehr interessanter, ruhiger und sehenswerter Film. Danach rutscht das Ganze leider in die Psyscho- bzw. Kitsch-Kiste ab. Schade um die Möglichkeiten .. um die es laut einem abschließenden Dialog zwischen Prot und Dr. Powell in "K-Pax" eigentlich geht.
01.10.2008, 18:34

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 20,47
amazon.co.uk£ 9,95
amazon.com$ 4,35


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading