von Fans für Fans

The Last Horror Movie

 

Aus dem offiziellen Programm:
Er dreht Hochzeitsvideos, kümmert sich rührend um die Kinder seiner Schwester, ist ein zuvorkommender Gastgeber - und perfektioniert als Serienkiller die Kunst des Mordens.

Max Perry ist ein Maniac, der hautnah miterleben will, was in seinen Opfern vorgeht und seine Metzeleien in einer Art Video-Tagebuch festhält. Indem er einen handelsüblichen Teenie-Slasher-Film aus der Videothek mit seinem eigens kreierten Homevideo austauscht, macht er die Zuschauer auf und vor der Leinwand zu Mitwissern seines blutigen Treibens.

Dass dieser Chiller an Kult-Klassiker wie MAN BITES DOG erinnert, ist durchaus beabsichtigt. Aber anders als Belvauxs' sardonische Mockumentary, mit DV-Kamera aus wackliger Hand gedreht, gibt sich THE LAST HORROR MOVIE weniger komödiantisch, fesselt authentischer und wirkt damit Angst erregender.

Realistische Kulisse für den drastischen Abriss menschlicher Perversion bietet die Londoner Metropole und Heimatstadt des Filmemachers. Julian Richards "British Psycho" trifft mit hohem Gore-Faktor einige Nerven empfindlich.

Als Vorfilm: ZUR HÖLLE MIT DIR


The most disturbing film in Best of Festivals, this independent British serial-killer shocker confronts viewer complicity in the enjoyment of violent cinema.

The Last Horror Movie begins as a pedestrian post-SCREAM slasher film, and then a moment or two into the movie, the image breaks up and we are suddenly introduced to Max (Kevin Howarth), who addresses the camera directly. Max is a charming and handsome serial killer, who has decided to videotape his crimes over the interrupted copy of the horror film in question so as to provide a more authentically horrific experience for the viewer. And indeed, this is when the real horror movie begins. British director Julian Richards utilizes this clever premise to deliver an unapologetically confrontational and intense exploration of the culpability involved in viewing violence as entertainment, and in the process, Richards has given this year's Best of Festivals program its most shocking and unsettling film. A film that recalls such cine-scandals as Henry: Portrait of a Serial Killer and Man Bites Dog, Last Horror Movie is not some sort of moralist polemic, and as we view Max's atrocious brutality, there is much dark humor and authentic horror film suspense to be savored-and that's exactly the point. Richards (a horror fan) isn't delivering a lecture about how media violence has desensitized us to the real thing, but rather he's offering an opportunity to reflect on how we relate to these images of mayhem. Of course, this opportunity is also necessarily... disturbing viewing, to put it mildly. But you can take it. Can't you?


5.8 Sterne (28 Bewertungen)

13 Reviews - Deinen Review hinzufügen

Jetzt anmelden oder registrieren um diesen Film zu bewerten


Diskutiere diesen Film mit anderen Benutzern!

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 3,95
amazon.com$ 19,56


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading