von Fans für Fans

Let the Right One In

Great Expectations

von Anselm
Permalink
Hohe Erwartungen hatte ich an "Let The Right On In". So hoffte ich nicht weniger als das absolute Highlight des FFF 08 zu sehen. Diesen Erwartungen konnte der Film leider nicht ganz gerecht werden.

Dabei bringt die Grundidee der Geschichte alles für einen Topfilm mit. Das Mädchen Eli zieht in das Haus des schüchternen, in der Schule gemobbten Jungen Oskars ein. Schnell stellt sich heraus, dass sie ein Vampir ist, und eine ungewöhliche, aber schöne Beziehung entsteht zwischen den Beiden. Dabei hätte ich mir bei der Darstellung der Freundschaft aber weitaus mehr Tiefe und auch mehr Szenen gewünscht. Insgesamt blieb es mir hier zu oberflächlich.
Der Rest der Geschicht ist spannend und gut erzählt, schaffte es aber nicht, mich in letzter Konsequenz zu fesseln. Der Cast ist durchgehend solide, ohne aber wirklich zu glänzen.

Fazit: Was bleibt ist ein immer noch sehr guter Film, der sein Geld auf jeden Fall wert ist. Nur sollte man zu hohe Erwartungen zurückschrauben.
Anselm
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 01:49


laaaang

von tatabanya
Permalink
Mein letzter Film von vieren ... und dann war der mit 114 min nicht nur an sich lang, sondern wirkte auch noch länger ... die Schweden. Das können sie. Langsam erzählt. Immer wieder auch Szenen, die nicht zu der Entwicklung oder Erklärung der Geschichte beitragen. Die Freundschaft zwischen VampirMädchen und MobbingOpfer bleiben auf einer kindlichen Ebene (beide sind 12, mehr oder weniger); vielleicht hätte es mehr Potential gehabt, wenn sich ein Liebeszwist hätte entwickeln können, das Setting also 5 Jahre später angesetzt. Es gibt 2-4 komische Momente, die wirklich gut sind - doch alles im allem fand ich die Story total dröge. Hätte 'nen prima Kurzfilm abgeben können, zwischen 8 und 22 min alles wichtige zusammenfassen. Ich konnte mit dem Film nicht viel anfangen; denn er ist weder poetisch, noch blutrünstig, noch komisch, noch spannend - eben einfach nur lang.
tatabanya
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 09:35


Review

von Tweek
Permalink
Kurz belichtet:
Das diesjährige Centerpiece ist sicher nicht jedermanns Sache. Sehr betulich, nahezu langsam verstreichen viele der Minuten; das mag manche langweilen, mir hat`s gefallen. Sonderlich aufregend wird`s eigentlich nie, tatsächlich wirkt alles zeitweise etwas kühl und steril, dafür wird eine intensive und hübsche Geschichte erzählt. Das Maß an Gewalt liegt eher niedrig, so richtig draufhalten tut die Kamera kaum, das paßt aber auch zum Grundton. Fazit: Ein etwas anderer Vampirfilm für jene, die "Film" mehr in den Mittelpunkt ihres Kinobesuches stellen können als "Horror". Und falls beim Vorspann jemand denkt, der Vorführer hätte vergessen, die Soundanlage einzuschalten - nein, den gibt`s tatsächlich komplett ohne Ton.
Tweek
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 11:20


Review

von dasmetall
Permalink
Mir hat er wirklich sehr gut gefallen! "Let the right one in" wirkt ein bisschen so, als hätte Astrid Lindgren einen Vampirroman geschrieben. Der Film ist in erster Linie ein sehr ruhiges Jugenddrama mit ein paar Vampireinlagen versetzt. Von der Vorstellung, einen Horrorfilm zu sehen zu bekommen, sollte man auf jeden Fall Abstand nehmen!

Es gibt allerdings auch 3, 4 härtere Szenen, die für Kinder absolut ungeeignet sind, was wohl auf eine FSK 16 hinauslaufen wird, trotz der 2 Kinder als Hauptdarsteller.

Diese sind sehr gut gecastet, meiner Meinung nach. Besonders die Eli kommt richtig gut rüber! Ob das den Amis mit ihrem Remake auch so gut gelingt, bleibt abzuwarten. In Sachen Effekte (gibt auch nur 2, 3) werden die natürlich noch zulegen.

Die düstere, kühle Atmosphäre fand ich ebenfalls sehr gut. Das Ende im Schwimmbad fand ich richtig gut in Szene gesetzt und unterstreicht nochmal, dass der Film auch einiges an schwarzem Humor hat.

Alle, die einen actionreichen Film sehen wollen, sollten jedenfalls eher einen Bogen um die schwedische Version machen.
dasmetall
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 12:15


Film und Buch

von Solarbabe
Permalink
Da ist es mal wieder, das Problem von erst Buch gelesen und dann Film gesehen. Ich mag die nordische Erzählweise gerne, etwas langsamer und ruhig, aber immer ein bißchen realistischer als die meisten anderen. Wer das Buch gelesen hat, wird mit größter Wahrscheinlichkeit erstmal enttäuscht sein, denn es fehlen viele Teile der Geschichte. Im Nachhinein finde ich aber, man hat trotzdem einen guten Kern für den Film gefunden und somit ist dieser durchaus gelungen. Kein lauter, blutiger Film, aber gebt ihm die Zeit, um zu wirken. Wer mehr will, übrigens auch mehr Blut und wirkliche kraase Situationen, sollte sich danach! das Buch kaufen.
Solarbabe
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 13:20


Langweilig

von reese
Permalink
Der film ist sehr schwedisch, sehr langsam und sehr langweilig. Bei einem guten Vampirfilm erwarte ich eine gewisse morbide Atmosphäre, die habe ich hier ebenso vermisst wie einen brauchbaren Spannungsbogen oder eventuelle Horrorelemente. Die vergleiche mit Pans Labyrinth sind weit hergeholt; diese Klasse erreicht der Film zu keiner Zeit.
reese
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 15:06


Review

von daemonicus
Permalink
Sehr ruhig, sehr schön. Wer nen klassischen Vampirfilm erwartet, der wird sicherlich enttäuscht sein. Wer allerdings offen und nicht in vorgefertigten Meinungen verhaftet ist, der wird einen tollen Film über zwei Aussenseiter zu sehen bekommen, der in kühlen, aber wundervollen Bildern was zu erzählen hat. Und Humor und Blut sind auch vertreten. Dicke Empfehlung.

Die Herren/Damen des FFF sollten sich aber eventuell mal überlegen, in ihrem Werbeheftchen nicht ganz so dick aufzutragen. Mir ist bewusst, dass es den Verkauf ankurbeln soll, allerdings sind die Enttäuschungen dann vorprogrammiert.
daemonicus
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 18:55


Wunderschön

von funky_mariechen
Permalink
Um es kurz zu machen: meinen Nerv hat der Film zu 100% getroffen!! Ein wahnsinnig schöner Film, der sicher weniger Blut zu bieten hat als andere Vampirfilme. Aber wie in langsamen Bildern die Geschichte der Kinder erzählt wird, ist einfach spitze.
Ich fand es zu keiner Zeit langweilig oder langatmig, sondern fand, dass der Film immer genau das richtige Tempo gefunden hat.

Ich denke aber schon, dass sich an dem Film die Geister scheiden werden. Entweder man kann etwas mit diesen langsamen Bildern anfangen, oder man findet's arschlangweilig.
Ich kann mich auch nicht bei jedem Film für die "nordische Gelassenheit" begeistern, aber hier hat alles gepasst. Von daher kann ich jedem nur empfehlen, dem Film eine Chance zu geben.

Man sollte aber keinen klassischen Vampirfilm erwarten. Damit verdirbt man sich definitiv den ganzen Film. Und es mag sein, dass der Vergleich mit Pan's Labyrinth bei manch einem falsche Erwartungen geweckt hat. So fantasymäßig und "verspielt" geht es hier nicht zu.
funky_mariechen
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

17.08.2008, 22:26


Der Schnee so rot

von johnsfilm
Permalink
Der fallende Schnee im Vorspann intoniert: es wird kalt, ruhig und dunkel.
Die Geschichte zweier Außenseiterkinder in Form eines Vampirfilms zu erzählen, ist zum Glücksfall für das moderne Genrekino geworden. Wer sich auf das langsame Erzähltempo einlässt, den erwartet ein poetischer Horror-Film mit bestechender Kameragestaltung und frappierend authentisch wirkenden Kinderdarstellern.
Hollywood hat (leider) das Potential des Films erkannt, für 2010 ist das US-Remake "tba".
Daher: das Original nicht verpassen: ein außergewöhnliches diesjähriges Centerpiece des FFF.
johnsfilm
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

17.08.2008, 22:59


Benny Profane

von moritzleroy
Permalink
Sicher ist dieser Film nichts für Leute, die ausschliesslich grafische Kills und einen maximalen bodycount suchen, und für die das alles ist, was einen Horrorfilm auszeichnet.

Das schöne ist die absolute Trockenheit und der Naturalismus, mit dem Alfredson hier eine Jugendromanze / Sozialdrama mit so etwas disparatem wie dem Vampirfilm durchsetzt. Dabei ist der Film von einer immensen Zartheit, spannend und wirklich unheimlich.
Natürlich gibt es auch bizarre Tötungen. Gerade das unglaublich Profane aber, das in diesen Momenten immer mitschwingt, macht das Vampiristische in diesem Film so krass und unheimlich.

Wie in Bigelows "Near Dark" wird auch hier die Frage behandelt: wie überlebt man als Vampir in dieser Welt, wie versorgt man sich mit Blut, wie hält man sich verborgen. Wie fragil ist eigentlich so eine Existenz.
Ein Klassiker.
moritzleroy
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

18.08.2008, 10:00


"I'm sleeping in the bathtub, please don't come in."

von The_Coma-man
Permalink
Was wurde einem nicht der Mund wässrig gemacht - ausgezeichnet mit dem Preis als bester Schwedischer Film, und das noch vor Kinostart. Lieblingsfilm der Organisatoren. Hoher imdb Score. Und halt Centerpiece. Ausverkauftes Kino!! Besser konnte es für LET THE RIGHT ONE IN (So Finster die Nacht) ja nicht kommen. Und tatsächlich - der Film hält, was er verspricht.

Zwar sollte erwähnt werden, dass der Film wirklich dann am besten zündet, wenn man ihn sich unvorbereitet ansieht, doch mindert das kaum seine Qualität! LET THE RIGHT ONE IN lebt zum einen von seiner sehr sehr schönen Atmosphäre (typisch Schwedisch - sehr langsam, sehr still, mit einem Hang zum Realismus), zum anderen von den großartigen Schauspielerischen Leistungen. Die beiden 12 jährigen Protagonisten (Oskar und Eli) wachsen einem im Verlauf des Filmes, so unfassbar und unnachvollziehbar so manche Handlung der beiden auch scheint, immer mehr ans Herz, und die sehr sanft vorgetragene Geschichte ihrer, urhm, "Freundschaft" wird auf großartige Weise durch die blutigen Greultaten auf der anderen Seite kontrastiert. Vieles wird nur angedeutet oder für Bruchteile einer Sekunde gezeigt, und so wird sich die volle Kraft dieses Filmes wohl erst dann entfalten, wenn man ihn sich zum Deutschlandstart am 23.12. ein weiteres Mal anschaut.

Ein sehr ungewöhnlicher Film, der sowohl Kinderfilm, Horrorfilm, soziales Drama und Liebesgeschichte in einem ist - wie Tim Burton oder Guillermo Del Torro ohne den Expressionistischen Touch.
Ich bin begeistert, und möchte es jedem überlassen, sich diese Perle anzuschauen und seine eigene Meinung zu bilden.
The_Coma-man
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

18.08.2008, 11:08


Schön!

von Sternschnuppe
Permalink
Der Beweis, dass es bei Vampiren nicht immer Klischees sein müssen! Wunderschön ruhig erzählt. Ergreifende Momente, dann wieder schockierend, dann wieder kommt subtiler Humor durch. Überzeugende Darsteller und ausgefeilte Dialoge. Die Effekte in Sound und Bild sind ebenfalls sehr positiv aufgefallen.
Sternschnuppe
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

18.08.2008, 12:20


Unentschieden

von TylerDurden
Permalink
Also ich mochte sehr die Geschichte zwischen den beiden 12-jährigen. Interessante Variante - Vampir freundet sich mit gleichaltrigem Jungen an. Ich fand beide Hauptdarsteller sehenswert.

Leider waren es zu viele Leerläufe für mich.
Mir gefielen die 3 "Piesacker" aus der Schule überhaupt nicht. Zu nett, auch kam für mich die fiese Art nicht rüber.

Ebenfalls bei dieser "Männerrunde", die auftaucht. Trinkend im Lokal, zu Hause.
Meiner Meinung nach haben die die Story überhaupt nicht vorangetrieben oder unterstützt. Völlige Zeitverschwendung in meinen Augen.

Auch der "Vater" von Eli - so nichtssagend - und wie dämlich stellt er sich in der Turnhalle beim 2. Opfer an. Ich konnte das nicht nachvollziehen.

Trotzdem wird hier erwähnt: Es gab beim Abspann Applaus - es hat vielen gefallen.

Ich bin immer noch unentschieden - schlecht war der Film nicht - aber überzeugt hat er mich auch nicht.

Also 5 Punkte.
TylerDurden
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

18.08.2008, 15:25


10 Punkte (und keinen weniger)

von Bobshock
Permalink
Den womöglich schönsten Vampirfilm der letzten Jahre liefert Tomas Alfredson mit "So Finster Die Nacht", der auch um Weihnachten bei uns offiziell im Kino laufen wird. Hier wurde alles richtig gemacht: Eine eigene Handschrift für das Storytelling, brillanter Einsatz der Filmmusik, glaubwürdige Darsteller. Die Zeitreise zurück zum Anfang der 80er gelingt mit wenigen Requisiten und der Frisur des Hauptdarstellers.
Doch es erwartet uns kein Kinderfilm... auf jeden Fall kein Kinderfilm für Kinder.
Düster, poetisch und einzigartig.
Bobshock
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

18.08.2008, 15:35


Bilderrausch!

von Christian
Permalink
Warum noch eine 12. Rezension?

Weil man dem Regisseur gar nicht genug danken kann, dass man auf dem FFF etwas neues entdecken kann. Im Programm voller absichtlicher und unabsichtlicher Remakes, wo Ideenklau im Minutentakt erfolgt. Genau da mittenrein bekommen wir eine wunderschön photographierte Geschichte geliefert, die zwar klassische Coming-Of-Age- und Vampirelemente mixt, aber in ihrer Stimmung europäisches Kino auf höchstem Niveau liefert. Die sedierenden Bildkompositionen ziehen einen förmlich hinein in die Geschichte.

Ein Film, eine Geschichte, die man mit nach Hause nimmt. Und wenn ich davon höre, dass die Amis ein Remake planen, so kann man doch sicher sein, dass das zum scheitern verurteilt ist.

Exzellente Bildorgie in Rot und Weiss.
Christian
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

18.08.2008, 15:56


Let the right One into your Heart or forever twelve Years old

von die_Lachsschaumspeise
Permalink
Direkt vor Vorstellungsbeginn von Programmchef Rudi als "Meisterwerk" angekündigt, entpuppte sich "Let The Right One In" als zugleich sowohl weniger als auch wesentlich mehr als ebenjenes. Denn die poetische Geschichte um zwei verlorene Seelen, die einander in einer Welt, die beinahe schon an sich selbst zu erfrieren scheint, finden, erzählt ihre Version des jugendlichen Außenseiter_Innen-Dramas auf dermaßen ruhige und unaufgeregte Art und Weise und mittels einer aufs Allernotwendigste reduzierten, dennoch immer klaren, genau komponierten und gleichzeitig ihren letzten Zauber nie ganz preisgebenden Bildsprache und schafft somit einen Raum, in dem die während des Betrachtens verstreichende Zeit aufgehoben zu sein scheint, wie Spuren im Schnee, die langsam in die Oberfläche einsinken und am nächsten Morgen wieder verschwunden sein werden - was sich vom bleibenden Eindruck, den dieser Film vermittelt, jedoch ganz gewiss nicht sagen lässt.

Und wie die zu Beginn des Films sacht zu Boden gleitenden Schneeflocken, so setzt sich auch die Geschichte von "Let The Right One In" erst nach und nach, mit jedem einzelnen, wunderschön fotografierten Frame, und entspinnt sich das Geschehen langsam und allmählich vor den Augen der Zuschauenden, bis der Film schließlich einen derart hypnotischen Sog entwickelt, dass sich eigentlich kaum jemand, die_der bereit ist, sich trotz der beinahe zweistündigen Laufzeit auf ihn einzulassen, auch nur eine einzige Sekunde der 115 Minuten langweilen dürfte. Die im Film immer wieder aufscheinenden Momente jugendlicher Gewalt, welche trotz aller Ernsthaftigkeit in der Schilderung durchaus auch humoristisch-makabre Elemente aufweisen, kontrastieren und ergänzen zugleich die Beziehung der beiden Protagonist_Innen, deren Bogen von zaghaften ersten Annäherungsversuchen über eine ganz behutsam sich entwickelnde Freundschaft bis zu dem Entdecken einer tiefen Seelenverwandtschaft und Liebe (jetzt nicht unbedingt im sexuellen Sinne gemeint) reicht. Gewalt ist hier sowohl kindliche Abwehrreaktion gegenüber einer verwirrenden, verstörenden und die Erfahrungen und das Erleben der Jugendlichen nicht verstehen könnenden und wollenden Erwachsenenwelt als auch Mittel zum Entstehen und der Etablierung eines sozialen Machtgefüges unter den heranwachsenden Schüler_Innen. Dem Film gelingt dabei das große und selten gewordene Kunststück, in keinem einzigen Moment auch nur eine seiner Figuren zu verraten, zu beurteilen oder gar zu verurteilen. Und - auch das muss hier noch gesagt werden - "Let The Right One In" bezieht einen Großteil seiner Wirkung auch aus dem unglaublich guten und wahnsinnig nuancierten Spiel seiner beiden Hauptdarsteller_Innen, deren Leinwandpräsenz oft einfach nur breathtaking ist.

Über die Story und ihren Verlauf kann und will ich hier nicht viele Worte verlieren. Es geht, ganz kurz gesagt und wie auch aus dem Programmheft, den anderen Reviews und weiter oben bereits erfolgten Ausführungen ersichtlich, um die Gleichgültigkeit und das Unverständnis der Erwachsenen gegenüber kindlichen Lebens- und Erfahrungswelten, jugendliche Hackordnungen, die melancholisch-traumverlorene Einsamkeit des Kindseins, jugendliche Freundschaft/Seelenverwandtschaft, die Schwierigkeit, anderen zu vertrauen, die Möglichkeit bedingungsloser gegenseitiger Akzeptanz und das Sich-Im-Anderen-Wiedererkennen, Vom-Anderen-Angenommen-Fühlen und Sich-im-Anderen-Aufgehoben-Fühlen.
John Updike schrieb einst im "New Yorker" über eines meiner absoluten Lieblingsbücher (Arundhati Roys "The God of Small Things"): "...to discuss the plot would be to violate it." Nichts anderes trifft meiner Meinung nach auch auf dieses still funkelnde Juwel von einem Film zu, das - um zum Anfang des Reviews zurückzukommen - vielleicht nicht alle Kriterien erfüllen mag, die wesen als auf ein Meisterwerk zutreffend definieren würde, das aber zugleich doch so viel mehr ist: Ein kleines filmisches Wunder, das tief berührt und dessen schlichte Größe und verzaubernde Ernsthaftigkeit nachwirken, noch lange nachdem die letzte Schneeflocke gefallen, das letzte Bild erloschen ist.

Volle Punktzahl.

Ich kann nicht anders.

"It's that hauntingly wonderful."

(Die New York Times Book Review über "The God of Small Things" - und auch dieser Satz trifft vollkommen auf "Let The Right One In" zu.)
die_Lachsschaumspeise
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

19.08.2008, 17:46


Und leise rieselt der Schnee

von landscape
Permalink
Dieser Vampirfilm ist anders, dieser erzählt vom Erwachsenwerden und von Freundschaft.
Besonders gut gefiel mir, dass eine absolute Randperson eine der wenigen ist, die wirklich Stärke zeigt - eine, die man schon als Asoziale abgeschrieben hat, die aber dafür sorgt, dass das Vampirvirus sich nicht exponentiell verbreitet (wischiwaschi weil man will ja nicht spoilen, ist eh' nur eine kleine Szene).
Ansonsten sollte man sich auf einen ruhig erzählten Film einstellen. Der mit ein paar guten Einfällen das Genre auch bereichert.
Nehmt euch die Zeit, lehnt euch zurück und lauscht den Flocken.
landscape
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

19.08.2008, 23:13


Kein Vampirfilm

von Frank
Permalink
O.K. Review Let the Right one in die 20te.
Was für ein Genuß! Dieser Film wird hier gerne als Vampirfilm bezeichnet. Für mich ist es eher ein Liebesfilm, in dem auch Vampire mitspielen.
Der Vergleich mit Pan's Labyrinth ist von sonst wo hergeholt, in keiner Weise finden wir hier Fantasy Aspekte in dieser Form. Das nur noch mal, damit keiner falsche Vorstellungen bekommt.
Von der ersten Sekunde an zieht uns der Film auf eine gaaaanz ruhige Schwingung und diesen Grundton behält er bei. Jeden, der klassische Action sucht, wird dieser Film enttäuschen, wenn nicht gar langweilen.
Die beiden Hauptdarsteller spielen so unglaublich gut, in einer Szene kamen mir Tränen, nicht auf Grund des Inhaltes, nein, die Präsenz der beiden war einfach so stark - absoluter Wahnsinn!

Schwarzen Humor gibt's hier auch, genau so sensibel inszeniert wie alles andere, es scheint, die Schweden haben Talent dafür.

Zu den Inhalten ist das wichtigste schon gesagt worden, glaube ich, es geht um Freundschaft, Einsamkeit, Selbstbewußtsein, Liebe...seinen Platz in der Welt finden..

Es ist ein Film, der nachwirkt, und zwar lange! Wahrscheinlich ist es sogar, das er bei vielen einige Tage braucht, um gewisse Bewußtseinsschichten zu erreichen. Beim Schreiben dieser Review merke ich erst wie tief er mich eigentlich berührt hat...

Ich ertappe mich, wie ich nach Vergleichen suche, aber das fällt schwer. Hat irgendwer von Euch mal "Die Liebenden des Polarkreises" gesehen? Ging mir grad so durch den Kopf, intensiver Liebesfilm, der auch in den kälteren Regionen spielt, die Erzählung erstreckt sich aber über mehrere Jahre, der Aspekt Sexualität ist hier wichtiger, und um soziale Mißstände geht's weniger, na ja, nur son Tipp am Rande.

Trotz gelegentlicher Tai Chi Übungen, ich gebe zu, während der knapp zwei Std. hatte ich ein paar ungeduldige Momente, in denen mein ich sich dieser Intensität nicht hingeben wollte. Deshalb und weil mich ein paar ganz kleine Kleinigkeiten im Plot störten, fehlen hier 1,5 Punkte.

Super Film, den ich irgendwann nochmal sehen werde.
Frank
sah diesen Film im Cinemaxx 1, Hamburg

22.08.2008, 01:08


Schwedische Plattenbautristesse im Schnee

von GeorgeKaplan
Permalink
Ich wollte eigentlich gar keine Kritik schreiben. Zum einen gibts bereits mehr als genug Reviews, zum anderen wollte ich den Film möglichst schnell zu den Akten legen. Dann aber meinte ein Freund, dass es Zeit wäre, wenigstens etwas den Bewertungshype des Films nach unten zu korrigieren.

Also denn. Wenn man offensichtlich fast der einzige ist, der dem Charme oder was auch immer des Films nicht erlegen ist, wird man unsicher, ob man nicht etwas verpasst hat, woran es wohl lag, nicht in das kollektive Hach-ja-seufzen eingestimmt zu haben. Gestört hat mich nicht die langsame Erzählweise, sondern dass, was erzählt wurde. Gestört hat mich der gewollt anspruchsvolle Rahmen, warum musste das unbedingt gleich zu einer Sozialanalyse der frühen 80er Jahre führen? Gestört haben mich die vielen, unsympathischen und in meinen Augen auch völlig überflüssigen Nebenfiguren. Warum lernt man die kennen? Füllstoff für 115 min? Mag man sich nicht auf die Hauptdarsteller konzentrieren?

In der ersten Stunde ist der Film komplett an mir vorbeigegangen. Dann endlich besinnt er sich auf seine Protagonisten und fängt an, ihre Beziehung ins Zentrum zu stellen. Der vampirische Hintergrund des Mädels ist bis zu diesem Zeitpunkt für die Geschichte nahezu unerheblich. Zaghaft werden dann in einigen Szenen die Unsicherheiten Heranwachsender mit den Problemen, ein völlig anderes Wesen zu sein, zusammengeführt. Diese wenigen Szenen sind vielleicht die wirklich gelungenen.

Fazit: Einen Punkt für das Mädel, einen Punkt für das musikalische Hauptthema des Films, einen Punkt für die wenigen gelungenen Szenen des Näherkommens, einen Punkt für die Schwimmbadszene, in der mal was passiert, und einen Punkt Abzug dafür, weil sie in diesem Film reichlich deplatziert wirkt.
GeorgeKaplan
sah diesen Film im Cinedom 9, Köln

24.08.2008, 23:40


Leise rieselt der Schnee

von kinokoller
Permalink
Oskar ist zwölf, lebt im Schweden der 80er Jahre und wird von seinen Mitschülern übel drangsaliert. Eli ist ebenfalls zwölf, neu in der Nachbarschaft .. und ein Vampir. Zwischen beiden entwickelt sich eine zarte Freundschaft - doch als sich die Leichen in der unmittelbaren Umgebung zu türmen beginnen, bleibt dies nicht ohne Folgen..

Ein seltsamer Film. Die Erwartungshaltung an das Centerpiece des diesjährigen Fantasy Filmfestes war entsprechend hoch, doch LET THE RIGHT ONE IN beginnt erst einmal .. na ja: sterbenslangweilig. Mit zunehmeder Laufzeit lässt sich die Betonung allerdings deutlich von 'langweilig' auf 'sterbens' verlagern, und wer hätte es gedacht, die Geschichte um die beiden Außenseiter mausert sich zu einem teils makaberen, teils schockierenden und gleichsam auch wunderschönen Streifen.

Die Skandinavier wissen also wieder mal zu überraschen - ging mir die Tage noch DER SOHN VON RAMBOW ziemlich auf den Senkel, so wird in diesem schwedischen Festival-Beitrag die Welt mit Kinderaugen weitaus besser dargestellt .. wenn auch deutlich blutiger ;) Das Ende hat dann auch für manchen Hänger entschädigt.

[sehenswert]

PS: einzig das Flackern des Films hat während der Vorstellung ziemlich genervt. Lag's an der Kopie oder hat der Cinedom dem FFF 'nen schrotten Projektor hingestellt?
kinokoller
sah diesen Film im Cinedom 9, Köln

25.08.2008, 01:34


Meine kleine Vampir-Freundin

von meiklsan
Permalink
Da ist er also endlich, unser lang ersehnter Vampirfilm!
Allerdings in moderner Verpackung und wenig reißerisch, aber dafür umso herzergreifender.
Ein großes feines ruhiges Vampir-Liebes-Drama mit Tiefgang. Getragen ganz alleine von zwei ebenso natürlichen wie unglaublich professionell agierenden Kinder-Schauspielern. Sehr erstaunlich!?
Auch wenn der Film fast 2 Stunden Laufzeit hat, hätte ich die Story sogar bequem auch über 4 Stunden mitverfolgt und mitgenossen. Gänsehautkino par Excellance! Einziger Wehrmutstropfen: Wie und Dass dieser Film zu Ende geht.
meiklsan
sah diesen Film im Metropolis 6, Frankfurt

01.09.2008, 04:36


Kein Vampirfilm

von D.S.
Permalink
Sehr viel ist schon über das diesjährige Centerpiece geschrieben worden. Ich halte mich darum mal zurück und schreibe nur: sogar die Warnung, von "Let the right One in" keine Splatterorgien oder ähnliches zu erwarten, führt auf eine falsche Spur. Meiner Meinung nach ist dieser Film nämlich, bei (Neon-)Licht betrachtet, nicht mal im Ansatz auch nur ein Vampir-, geschweige denn ein Horrorfilm. Stattdessen: ein Film über die reine, wahre Liebe. Eine Liebe, die über allem anderen steht. Und damit bereit ist, alles andere auszulöschen - schon gar so etwas wie Unterschiede zwischen den Liebenden, seien sie auch fundamentaler Natur.

Das ist in seiner Aussage natürlich extrem romantisch. Und in "Let the right One in" in höchstem Purismus angelegt sowie sehr poetisch umgesetzt. Dankenswerter Weise sind die Protagonisten Kinder: nicht nur ist deren emotionale Reinheit und Hingabe ohne Rücksicht auf Verluste automatisch viel glaubwürdiger, als es bei Erwachsenen der Fall wäre. Damit wird, inhärent, auch die Gefahr von Kitsch minimiert. Oder wie sehr würde man sich gefühlsseitig von einer Story verschlingen lassen, die sich um zwei endgültig und vollkommen und pur und unschuldig verliebte Erwachsene dreht? Genau. Hollywood-Kitsch. Glaubt kein Mensch.

Bei "Let the right One in" aber eben doch. Denn Kinder sind willens, alles zu geben, wenn sie an etwas glauben. Auch sich selbst. Kompromisslos.

Jetzt kann man dem Film (bzw. dem Buch) natürlich vorwerfen, der ganze Vampirismus-Kram sei dann doch eigentlich völlig überflüssig, wenn er eh nur symbolhaft für etwas anderes steht. Aber mal ganz abgesehen davon, dass DIESE Form der Umsetzung Raum öffnet für einige spannende Storymomente, wenn es um Elis Qualen des Verstecktseins geht, um die Gefahr des Entdecktwerdens, um die Notwendigkeit der Nahrungsbeschaffung usw.: wie viel Aufmerksamkeit hätte diese Geschichte gefunden, wenn sie sich mit zwei ganz normalen Kindern beschäftigt hätte?

So kann man höchstens kritisieren, dass in potentiellen Betrachtern leicht falsche Erwartungen geweckt werden. Aber das ist nicht die Schuld der Story, sondern - wenn überhaupt - des Marketings. Zur Story bzw. ihrer Umsetzung im Film lässt sich nur negativ anmerken, dass sie eine ganze Weile braucht, bis sie den Zuschauer gefangen nimmt. Die Heranführung an den Kern des Geschehens ist nicht nur unterkühlt, sie wirkt auch ein wenig behäbig. Aber andererseits: dadurch werden die Figuren wohl noch viel lebendiger für uns, wir lernen sie besser kennen und entwickeln darum ein noch größeres Interesse an ihnen.

Wer noch in der Lage ist, sich von großen, reinen Gefühlen fesseln zu lassen, darf sich diesen Film nicht entgehen lassen. Wer eine Schwäche für endlose, verschneite Landschaften hat, auch nicht. Ach, eigentlich sollte ihn kein Mensch verpassen. Aber die Mehrheit würde bestimmt wieder Popcorn kauen und "langweilig" rufen. So gesehen, hat sie "Let the right One in" gar nicht verdient. Genauso wenig wie die wahre, große Liebe. Aber hey: die findet sie ja auch niemals nicht ;) 8,5 Punkte.
D.S.
sah diesen Film im Metropolis 6, Frankfurt

01.09.2008, 05:47


Youth without Youth

von Timo
Permalink
Eine Offenbarung. Ein Dialog aus Horrorfilm und Drama wie ich ihn seit Ji-Woon Kim's A TALE OF TWO SISTERS nicht mehr sah. Ich bin ganz und gar begeistert. In wunderschönen, trüben Bildern erzählt uns der Film vom täglichen Grauen des Vampirismus und der Jugend. Schmerzhaft stellt LET THE RIGHT ONE IN aber auch unter Beweis, das nur eines der beiden vergänglich ist. Somit driftet die Geschichte um die beiden Kinder nie in den Kitsch ab, der Vampirpart verliert aber ebenso wenig an Ernsthaftigkeit. Vielleicht ein Grund, wieso der Film am Ende sogar berührt. Einzig und allein die letzten beiden Szenen sind zu kritisieren, weil sie wie angeheftet schmecken. Weitaus stimmiger wäre das Bild, hätte man 5 Minuten früher einfach abgebrochen. Dennoch bleibt dies ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein, insgesamt haben wir es hier mit einer sehr ausgeklügelten und atmosphärischen Coming-Of-Age Parabel zu tun.
Timo
sah diesen Film im Metropolis 6, Frankfurt

01.09.2008, 20:56


Würdiges Centrepiece

von FFFler
Permalink
Vorschusslorbeeren sind das Schlimmste was einem passieren kann ... 8,5 in der IMDB, dazu euphorische Meinungen auf diversen Festivals, genau mein Genre und vielleicht weil ich die Befürchtung hatte, dass dies wieder so ein Film ist der seinem Hype nicht gerecht wird, hat mir Let the Right One In sehr zusagen können. Wer jetzt einen richtig splattrigen Vampirfilm erwartet wird enttäuscht werden ... So finster die Nacht, so der eingedeutschte Titel, ist ein deprimierendes, melancholisches und zugleich wundervolles Vampirdrama mit großartig geschriebenen Charakteren, der sich jenseits jeglichen Vampirkitsches befindet und Realismus groß schreibt. Jedoch würde der Film ohne die perfekte Harmonie der beiden Jungdarsteller nicht funktionieren ... hier ein großes Lob an die Castingabteilung. Regisseur Tomas Alfredson fängt das Ganze zudem schön düster ein und unterstreicht damit den herrlichen melancholischen Stil des Filmes. Für mich schon jetzt klar, dass der Film das Duell der diesjährigen Vampirromanverfilmungen (gegen Twilight - Biss in den Morgengrauen) gewinnen wird und somit ein Muss für jeden Vampirfreund. Aufwertung in der Zweitsichtung sehr wahrscheinlich.
FFFler

09.11.2008, 10:57




Alle Bewertungen im Überblick:
Tweek
Review zeigen
CineManiaX
Review zeigen (SPOILER!)
Anselm
Review zeigen
Barrett
tatabanya
Review zeigen
Darrel
dasmetall
Review zeigen
MiniMe69
Solarbabe
Review zeigen
reese
Review zeigen
daemonicus
Review zeigen
funky_mariechen
Review zeigen
johnsfilm
Review zeigen
Wishbringer
todi
luzie407
moritzleroy
Review zeigen
Umelbumel
The_Coma-man
Review zeigen
MrHenke
Sternschnuppe
Review zeigen
TylerDurden
Review zeigen
Bobshock
Review zeigen
Christian
Review zeigen
sirolaf
die_Lachsschaumspeise
Review zeigen
psychonaut
landscape
Review zeigen
Roughale
Review zeigen (SPOILER!)
Frank
Review zeigen
Daniel_San
XMario
Lari-Fari
GeorgeKaplan
Review zeigen
Sephiroth
kinokoller
Review zeigen
ritch
Snorkfraeulein
Humungus
zoulwags
Review zeigen (SPOILER!)
tom3174
Chris
Wrzlprmft
LeslieVernon
meiklsan
Review zeigen
D.S.
Review zeigen
alialialialio
readytoflow
Hondo
Mercy-Sky
Timo
Review zeigen
albi68
Acrylamid
edelweiss
Mahmut
sploink
Michaela
Fonzie
Herr_Kees
Katakuris
korinther
misspider
moonsafari
bewitched240
Sonysonic
kalle
FFFler
Review zeigen
T-Killa
Flederwurm
Zakero
avlo
tom174
Shikantaza
MarxBrother81
XhellbroX
Ostberlinpunk
Janina Himmen
Alan Smithee
RalphTheMelish
m0leman
Kenshin
Alan Smithee
acw21
Bierfest
KonstanteBleahungen
Toelke
ArthurA
BloodPet
Count_von_Count
Liliana
Slim-Pickens
O_o
WANN-E
Biber
Dr_Schaedel
Epiphanie
geier-wally
guilt
MeisterMie
Buster
Shaddowfox
Leimbacher-Mario
Kirsten
Kommentar von alialialialio :
Was für ein toller Vampirfilm!!!! Schöne neue Ideen und Facetten für dieses Genre. Und der manchmal realistisch trockene Erzählton haut einen glatt um.
01.09.2008, 09:52
Kommentar von Michaela :
Leise rieselt der Schnee
Sehr gemächlich, poetisch. Ein etwas anderer Vampirfilm: die Freundschaft eines 12-jährigen Außenseiters mit einem in etwa gleichaltrigen Mädchen. Ein Film über das Erwachsenwerden, Verantwortung übernehmen, mit ein paar Stellen zum Schmunzeln, aber hauptsächlich zum Zuschauen. Da haben sie den richtigen Film in das Centerpiece reingelassen.
07.09.2008, 02:05
Kommentar von MarxBrother81 :
Ruhe bitte!
Endlich mal keine cineastischen Auswüchse eines Torture - Porn-Films! Es geht auch mal ruhig! Drama trifft Horror trifft....nichts mehr! Endweder es fliesst Blut, oder Psychosen! Wer auf so etwas steht, der ist hier gut aufgehoben.
12.03.2010, 11:36

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDbVerfügbarkeit prüfen € 11,98
amazon.de€ 49,00 € 10,47
amazon.co.uk£ 1,39 £ 5,05
amazon.com$ 6,75 $ 7,77


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading