von Fans für Fans

The Living and the Dead

Familie, die zweite

von Michaela
Permalink
Very upperclass, very british, sehr skurril, deprimierend, klasse gespielt, ein Horrorfilm, der den menschlichen und nicht den übermenschlichen Horror darstellt. Und der gute James erinnert mit seinem Laufstil sehr an den guten alten John Cleese.
Michaela
sah diesen Film im City, München

31.07.2007, 22:14


Don't forget your medicine!

von meiklsan
Permalink
The Living and the Dead.
'Mind boggling' der abstrusesten Art. Dramatisch tragische Kleinfamilien-Geschichte in hochherrschaftlichem, aber verranztem britischen Wohnsitz. Optisch sehr kühl und verklärt gehalten, wird uns hier ein Madhouse der besonderen Art präsentiert, wie es so, unter Normalbedingungen, durchwegs realistisch vorstellbar wäre.
Wohlsorgender Vater, bettlägerige Mutter und ein phänomenal spielender geistig kranker Sohn, der nur durch regelmäßige Medikamentation stabil zu halten ist. Doch diese medizinische Kontinuität gerät bei ihm aus den Ufern und damit der gesamte Film.
Trotz aller wirrer Twists bleibt der Film immer nachvollziehbar, hat definitiv keine Längen, bleibt konstant spannend und sorgt immer wieder für neue Überraschungen.
Trainspottingmäßig in Szene gesetzt mit herausragender schauspielerischer Qualität.
Psycho-Terror pur.
Genau diese kleinen Filme, ähnlich wie Them im letzten Jahr, geben dem FFF seinen Independent-Charakter zurück, den es ja leider immer mehr zu verlieren scheint.
TLTD lief übrigens dieses Jahr auch schon am WOF und diversen anderen Festivals. Unbedingt mal www.simonrumley.com anklicken. Von ihm ist übrigens auch der Handyman Short!
meiklsan
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt
 
04.08.2007, 04:25


Ein Film für arte

von Epiphanie
Permalink
The Living and the Dead empfand ich streckenweise als sehr experimentell. Einen solchen Film würde ich am ehesten auf arte erwarten. Über einen großen Zeitraum wirkt der Film wie ein Theaterstück, da die Filmmusik fehlt. Auch die fehlende Ausstattung erinnert mich weniger an eine verarmte Adelsfamilie, sondern an den bemühten Versuch eines Regisseurs, die Verarmung und die Verwahrlosung des Besitzers auch noch für den letzten Zuschauer deutlich zu machen ("Und dann stellen wir dort noch einen Sessel hin und decken ihn mit einem Leintuch zu.") Sehr gut gefallen hat mir dagegen die Darstellung des Wahnsinns des jungen Mannes durch schnelle Schnitte und eine spezielle Geräuschuntermalung. Dies bildete einen gelungenen Gegensatz zur sonstigen Stille.

Ich habe jedoch an The Living and the Dead zu bemängeln, dass mir die Umsetzung des Grundgedanken gar nicht behagt. Unter der Slogan "Terror bei good intentions" hatte ich mir etwas komplett anders vorgestellt. Ich hatte erwartet, dass der größte Teil des Films der Pflege der bettlägerigen Mutter durch den Sohn gewidmet ist, wo es zur Reibereien und Missverständnissen aufgrund seiner labilen psychischen Verfassung bzw. seiner geistigen Behinderung kommt. Aber der größte Teil befasst sich eher mit dem Wahnsinn, dem der Junge nach und nach anheim fällt. Ich hatte außerdem eine Art Kammerspiel erwartet. Eine solche Atmosphäre konnte jedoch aufgrund des weitläufigen Anwesens nicht aufkommen.

Außerdem hat der Film bei mir nur Fragen aufgeworfen: Warum verhält sich die nur körperlich, aber nicht geistig eingeschränkte Mutter gegenüber ihrem hilfsbereiten Sohn so ängstlich, als würde ihr ein fremder Psychopath gegenüber stehen? Warum gibt sie dem Jungen keine Anweisungen? Er ist zwar einerseits ein sehr anstrengender Mensch, aber er lechzt andererseits förmlich nach Anerkennung seiner Leistungen und ist sehr gewillt zu gefallen. Eine starke Hand, feste Regeln usw. hätten es erst gar nicht so weit kommen lassen.

Für mich war The Living and the Dead ein Film, der mich mit sehr gemischten Gefühlen zurückgelassen hat. Eigentlich finde ich ihn viel schlechter als Mittelmaß. Aber die gelungene Umsetzung des Wahnsinns, die gute schauspielerische Leistung und der Independent-Charakter des Films geben noch ein paar Punkte Zuschlag.
Epiphanie

05.08.2007, 23:49


Bittere Pillen

von Eraserhead
Permalink
Hab mir mal mit der Bewertung ein wenig Zeit gelassen, um über den Film nachzudenken. Von totaler Schrott bis Aronofsky für Arme, über sensationell ging mir alles durch den Kopf. Aber der Film wirkt. Und irgenwie find ich es toll, dass so Filme ihren Weg aufs Festival bringen. So einen Film müsste man mal der Freitagabend-Vorstellung von TRANSFORMERS präsentieren...Ausschreitungen wären vorprogrammiert. Kleines Kopfkino für Intellektuelle, bin ich zwar nicht (eher Trivialist), aber trotzdem sehr bewegend.
Eraserhead
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt

06.08.2007, 11:03


unerwartet

von funky_mariechen
Permalink
Man... um mal eine FFF-Filmbeschreibungsfloskel zu benutzen: Der Film packt einen wirklich an den Eiern. Der Film beginnt gemächlich und gleitet dann langsam (aber sicher) in den Wahnsinn ab. Die Darsteller sind allesamt sehr gut, und das Anwesen ist einfach nur krass. Glaub in der Hütte würde ich auch verrückt werden. ^^

Der Film hat mich ziemlich überrascht, da ich nicht so wirklich wusste was mich da erwartet. Kann den Film nur empfehlen und der Regisseur machte auch einen sympathischen Eindruck. :)
funky_mariechen
sah diesen Film im Cinemaxx 2, Hamburg

19.08.2007, 12:12




Alle Bewertungen im Überblick:
Michaela
Review zeigen
Mamo1860
derRenninger
LeslieVernon
readytoflow
Epiphanie
Review zeigen
Eraserhead
Review zeigen
powerslide
Mathias Martin
moonsafari
Lari-Fari
BARROCK
Mirco Hölling
todi
funky_mariechen
Review zeigen
luzie407
brrz
Szaltax
Anoirja
MrHenke
The_Coma-man
XhellbroX
m0leman
Bierfest
Hondo
Slim-Pickens

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 5,49 € 4,30


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading