von Fans für Fans

Lost

Review

von Philmtank
Permalink
Man kann nicht viel negatives an diesem ausgeklügelten Crime-Thriller entdecken, ausser dass das Wüstensetting auf Dauer natürlich nicht viele Möglichkeiten bietet. Aber alles in allem sehr gute spannende Unterhaltung, die von vielen kleinen Überraschungen lebt. Kein Pflichtfilm, aber durchaus sehenswert.
Philmtank
sah diesen Film im City, München

03.08.2005, 01:19


Dünn, dünn

von miltimilti
Permalink
Der Film fing gut an und wurde mit Vergleich zu Duell angekündigt. Er hätte es werden können, wenn die Story nicht so dünn gewesen wäre. Hier wäre weniger Hintergrund mehr gewesen. Die einfache Aussichtslosigkeit, nicht wieder raus zu finden ist doch Story genug - was braucht es da die Nebenbaustellen. Das hat für mich die Spannung zerstört - zu trivial. Aber der Hauptdarsteller war sehr gut - Schade - da hätte man viel draus machen können. Kamera und Darstellung waren dafür geeignet.
miltimilti
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

04.08.2005, 01:56


Verloren, absolut und alles.

von korinther
Permalink
Genau das was ich erwartet habe, spannungslose 86 Min. die sich wie 186 anfühlen. Man fragt sich wie das Drehbuch den Pitch überlebt hat. Einzig Dean Cain in der Hauptrolle kann etwas überzeugen wie auch die eine oder andere absurde Szene. Aber das ist viel zu wenig in diesem extrem gedehnten Kurzfilm.
Um es kurz zu machen: Hier ist so ziemlich alles verloren.
korinther
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

04.08.2005, 11:53


Review

von asta
Permalink
Bereits im letzten Jahr gab es einige Kurzfilmideen, die auf Spielfilmlänge aufgeblasen wurden (zB. "Lost Things"). Mit "Lost" setzt sich dieser Trend nun anscheinend fort.

Ein Film von 86 Minuten Länge mit gefühlten 126 Minuten.
Ein bisschen weniger hin und her Gefahre in der Wüste hätte es auch getan, aber dann wär's halt kein "Feature Movie". So sind meine beiden Platz-Nachbarn eingeschlafen und sie waren mit Sicherheit nicht die einzigen.
asta
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

04.08.2005, 12:39


Hänsel telefoniert mit Gretel und verfährt sich in der Wüste

von Der_Fluch_der_Pizza
Permalink
Jeremy hat sich in der Wüste verfahren und stellt fest, dass er in einem Katz-und-Maus-Spiel die Maus ist. Er hört Motivationskassetten ("Winners do what losers won't"). Zusammen mit Zwischentiteln mit Hinweisen zum sicheren Autofahren wirken diese oft sarkastisch.
Während die Handlung aufgebaut wird ist der Film kurzweilig. Aber sobald klar ist um was es geht, hat der Film dasselbe Problem wie Jeremy: Es gibt nicht mehr viele Möglichkeiten, wie die Sache weitergehen kann und der Unterhaltungswert lässt stark nach. Da helfen auch keine quietschenden Reifen auf nasser Schotterpiste mehr. (Zuletzt hatte ich sowas bei Russ Meyer gesehen).
Schön fand ich, dass endlich mal ein Film dieses gebetsmühlenhaft wiederholte amerikanische Erfolgsdenken auf die Schippe nimmt.
Kann man sich angucken, ist aber kein "Muss".
Der_Fluch_der_Pizza
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

04.08.2005, 12:53


Wrong Way

von Herr_Kees
Permalink
Das hätte was werden können. Wenn man sich ansieht, was andere Regisseure aus der Konstellation Verfolgter-Wüste-Verfolger gemacht haben, bleibt bei der Beurteilung von LOST leider nur eine leere Ödnis übrig. Im Gegensatz zu Meisterwerken wie DUEL und HITCHER oder guten Spannungsfilmen wie BREAKDOWN oder sogar JOYRIDE will hier einfach keine Spannung aufkommen. Als hätten sie's geahnt, setzen Regisseur, Kameramann und Cutter alle Hebel in Bewegung, um mit hektischen Schnitten, dramatischen Rückblenden und unruhiger Kamera im "24"-Stil so etwas wie Atmosphäre zu erzeugen.

Auch die Struktur des Films mit Hinweisen aus dem "Road-Aid"-Ratgeber und die Selbsthilfekassette, deren Sprecherguru "The Road to Success" vermitteln will, sind hilflose Versuche, Coolness und Cleverness an den Tag zu legen.

Das Problem des Films liegt zum einen an der Story, die einfach zu unspektakulär geraten ist und in der selbst Twists und Ende nicht wirklich überraschen. Und zum anderen an TV-Clark-Kent Dean Cain, der einen Film offensichtlich nicht mal knapp 80 Minuten lang tragen kann, da ihm schlichtweg das nötige Charisma fehlt.

Fazit: Lieber zur Videothek abbiegen und sich einen der obengenannten Filme mit ähnlichem Thema anschauen.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

04.08.2005, 15:42


Review

von Holger Hellmuth
Permalink
Kleiner Thriller, der wirklich etwas an 'Duel' erinnert, aber die Story nicht so reduziert darbietet. Der Film hat eine nette Aussage, einen guten Hauptdarsteller, eine nette aber recht magere Story. Dazu kommt, dass sie sofort riesige Löcher offenbart, wenn man nur ein bisschen genauer hinschaut. Dadurch steht und fällt der Film mit seinem Hauptdarsteller. Nimmt man ihm die Rolle nicht ab, wird der Film wohl schnell langweilig. Ich fand Dean Cain aber wie gesagt gut, und es war der erste Tag des FFFs und ich noch frisch und aufnahmefähig, deshalb kriegt er bei mir auch gute 6 Punkte.
Holger Hellmuth
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

05.08.2005, 04:50


Review

von Alexander
Permalink
Ein Mann fährt in seinem Mercedes durch die Mojave-Wüste. Der Schlips sitzt genauso perfekt wie die Frisur und fast möchte man neidisch werden, denn es sieht nicht danach aus, dass unser Freund in seinem Leben ausser der letzten Autobahnausfahrt viel verpasst zu haben scheint. Doch der Schein trügt und schon bald sitzt, passt und fährt eigentlich gar nicht mehr viel und es tun sich plötzlich Abgründe auf. Ich teile nicht die Meinung derer, die glauben, dass hier eine großartige Chance auf ein 2. "Duel" verschenkt wurde. Vielmehr baut der Film tatsächlich einen konstanten Spannungsbogen auf und hält uns dabei immer neugierig, läßt uns mitfiebern und raten, was wohl als nächstes schiefgehen mag. Und so führen uns die vielen eingeblendeten Kapitel mit ihren Lebensweisheiten auf ironische Art und Weise zu dem Schluss, daß von Lebensratgebern meistens nur einer profitiert: Derjenige, der den Ratschlag erteilt. Wenn wir den Bogen sehr weit spannen, dann könnten wir die Geschichte mit Hemingways "Haben und Nicht Haben" vergleichen. Auch dort heißt es, daß "ein Mann keine verdammte Chance hat, wenn er auf sich ganz alleine gestellt ist."
Alexander
sah diesen Film im Metropolis, Frankfurt

12.08.2005, 11:47


Einfach, aber spannend!

von FFFler
Permalink
Der Trailer gefiel mir sehr gut und da ich den ähnlich angelegten Breakdown ziemlich gut fand, erwartete ich mir einen ganz netten Film. Ich bekam mehr als ich dachte, denn Lost schafft es aus einer einfachen Story einen sehr interessanten und spannenden Film zu schaffen, der zudem auch noch ein meiner Meinung nach sehr gutes Ende findet. Zwar hätten 10 Minuten weniger im Mittelteil dem Film sicher gut getan und auch die Logiklöcher am laufenden Band sind etwas nervig, aber ansonsten bietet der Film wirklich gute Unterhaltung mit einem überraschend gut aufspielenden Dean Cain.
FFFler
sah diesen Film im Metropolis, Frankfurt

19.08.2005, 22:48




Alle Bewertungen im Überblick:
Philmtank
Review zeigen
miltimilti
Review zeigen
korinther
Review zeigen
asta
Review zeigen
Der_Fluch_der_Pizza
Review zeigen
Herr_Kees
Review zeigen
Holger Hellmuth
Review zeigen
Alexander
Review zeigen
FFFler
Review zeigen
Felix Schweiger
T-Killa
powerslide
moonsafari
bioskop
Fonzie
tom174
XhellbroX
roterraecher
Shaddowfox

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 0,49


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading