von Fans für Fans

M.F.A.

I spit on your art

von Herr_Kees
Permalink
Am Anfang sieht es noch so aus, als würde sich der Film ernsthaft für sein Thema interessieren und sich mit den Gefühlen von Vergewaltigungsopfern und mit ihrer Behandlung durch ihr Umfeld auseinandersetzen. Doch leider wird das Drehbuch seinem Thema überhaupt nicht gerecht.

Nach der extrem unangenehmen Vergewaltigungsszene, die zeigt, was passiert, wenn junge Männer zu viele Pornos schauen, ist man moralisch sofort auf Noelles Seite. Diese Sympathie nutzt der Film, um den Zuschauer zum Komplizen ihrer folgenden Taten zu machen – und die Morde zum befriedigenden Befreiungsschlag. Das (und ein paar zu simple Drehbucheinfälle) bringt M.F.A. gefährlich in die Nähe reaktionärer bis trashiger Selbstjustizstreifen wie DEATH WISH. Auch wenn die Taten Noelles nicht ohne Konsequenzen bleiben, überwiegt doch insgesamt das Gefühl erlangter Gerechtigkeit.

Sicher, das Thema bedarf einer anderen aufklärerischen Herangehensweise als es eine der hier kritisierten Awareness-Gruppen leistet. Aber Gewalt war noch nie eine Lösung und sie auf diese Weise zu propagieren (was der Film m. E. durchaus tut), halte ich für problematisch.

Das soll jedoch die Leistung der Hauptdarstellerin nicht schmälern: Francesca Eastwood erinnert mit ihrer düsteren Präsenz an dominante Schauspielkolleginnen wie Asia Argento und Pollyanna McIntosh und spielt unglaublich stark. Man hätte ihr nur einen besseren Film gewünscht.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

13.09.2017, 00:48


Befriedigend

von D.S.
Permalink
Wie man M.F.A. bewertet, hängt wohl stark davon ab, wie man zu Gewalt steht – ob man sie als ggf. effektives oder gar legitimes Mittel zur Lösung von Konflikten betrachtet. Oder, konkreter: Ob man es nachvollziehbar oder sogar richtig findet, wenn Vergewaltiger für ihre Taten ultimativ bezahlen müssen. Denn der Film propagiert hier doch ziemlich eindeutig eine bestimmte moralische Stoßrichtung. Mehr noch: Teilweise wirkt M.F.A. eher wie ein verfilmtes Statement als wie ein Spielfilm, was sich in mehrfach höchst unnatürlichen, gestelzten Dialogen äußert, die statt an echte menschliche Rede mehr an Proklamationen erinnern.

Insofern bin ich etwas gespalten. Denn einerseits hüpfte mein Herz angesichts der Konsequenz der Handlung immer wieder vor Freude; ihr Umgang mit den äußerst realitätsnah gezeichneten, frauenverachtenden College-Jocks ist äußerst befriedigend. Andererseits mangelt es dem Film eben an jeder Subtilität und Finesse im Vermitteln seiner Botschaft. Und damit spätestens ab der Hälfte der Laufzeit in gewisser Hinsicht ebenso an Unterhaltsamkeit, so unpassend dieses Wort angesichts der Thematik auch wirken mag.

Zudem wirkt die Korrelation zwischen der Wandlung der Hauptfigur Noelle vom missbrauchten, verhuschten Opfer zur selbstbewussten Rächerin und dem Aufblühen ihrer Fähigkeiten als Malerin doch etwas gezwungen. Aber hier stand wohl die klare Symbolik, also auch wieder die eindeutige Aussage des Films im Vordergrund.

All das kann aber nicht verhindern, dass M.F.A. enorm viel Kraft entfaltet. In seiner Eröffnung, insbesondere mit seinen Vergewaltigungsszenen bedrückt er, in seinem weiteren Verlauf beeindruckt er – durch seine Konsequenz, vor allem aber auch durch die Präsenz seiner Hauptdarstellerin Francesca Eastwood (HEROES REBORN). Hinzu kommen eine gute Kameraarbeit und ein feiner Indie-Soundtrack.

Sowie die Tatsache, dass M.F.A. in seiner Abhandlung des Sujets ziemlich frisch wirkt. Denn der exploitative Charakter von Rape-and-Revenge-Filmen fehlt hier komplett, das Thema wird mit viel mehr Ernsthaftigkeit, Empathie und Realismus angegangen. Vielleicht einzig GIRLS AGAINST BOYS arbeitet in seinem ersten Drittel ähnlich. Bevor er in ärgerliche Psychopathie-Banalität abgleitet.

Wenn der Film auch weiß Gott nicht ohne Schwächen ist: er entfaltet Wirkung. Löst in jedem Fall Reaktionen beim Betrachter aus. Kommt zur Sache. Und bleibt schwer im Magen liegen. Von mir deshalb knappe 7 von 10 Punkten.
D.S.
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

19.09.2017, 06:06




Alle Bewertungen im Überblick:
sploink
Herr_Kees
Review zeigen
Epiphanie
todi
cthulhu314
Yavannah
Fex
D.S.
Review zeigen
TokTokTok
Shaddowfox
KopALA

Weitere Informationen (externe Links):