von Fans für Fans

OSS 117: Cairo, Nest of Spies

25 waren dort
Besucher in allen Städten

Herr_Kees
flinx
whitman
sploink
leguy
Zakero
TwoFace
Robert Marz
Timo
Divemaster
Dvdscot
GeorgeKaplan
Wishbringer
Lari-Fari
TheCritic
Darrel
Umelbumel
3rain3ug
HerrRossi
todi
und 5 inkognito
OSS 117: Le Caire, nid d'espions

Aus dem offiziellen Programm:
Vergesst 007, jetzt kommt OSS 117, der Top-Chauvi unter den Topagenten. Selbstgefällig, ungebildet und dennoch unwiderstehlich. Wir schreiben das Jahr 1955. Hubert Bonisseur de la Bath, alias OSS 117 hat in Kairo eine ganze Latte von Mission Impossibles zu erfüllen. Er soll den Tod seines alten OSS-Kameraden Jack untersuchen, den Suezkanal kontrollieren und Frieden im Mittleren Osten stiften. Und das ausgerechnet an einem Ort, an dem jeder mit gezinkten Karten spielt. Um hier ans Ziel zu kommen, braucht man die unverfrorene Arroganz und das unverschämte Glück eines Totaldeppen, äh, den diplomatischen Charme eines Superagenten. Denn wer den Muezzin wegen Lärmbelästigung aus der Moschee schmeißt oder einer Femme fatale im Bett auch mal die müde Schulter zeigt (das muss sich ein echter Kerl erst mal trauen), der kann nur einer sein: OSS 117!

Jean Dujardin entzückt in der Titelrolle als begnadeter Parodist des jungen Sean Connery. Man beachte, dass die französische Originalfigur wie auch James Bond in den fünfziger Jahren erfunden wurde - und damals bierernst gemeint war. Diese unverschämt witzige Komödie dagegen nimmt sich selbst und damit die Agentenfilme der 50er und 60er mit einem kolonialistisch denkenden und jede kulturelle Differenz ignorierenden Frankreich auf die Schippe. Und reiht sich damit in die zum Subgenre gewordenen Veräppelungen der Bond-Filme à la AUSTIN POWERS oder JOHNNY ENGLISH ein.


Egypt in 1955 is the deadpan setting for OSS 117: Cairo, Nest of Spies, a spy spoof that - rarity of rarities - reps a remake actually worth making. Current comic fave Jean Dujardin plays title character OSS 117 as a kind of James Bond crossed with Maxwell Smart. Sparkling production design, a jubilantly retro score and a genuine flair for using the film and TV vocabulary of the `60s to revisit colonial arrogance put pic in the same conceptual ballpark as Austin Powers or The Naked Gun series.

Variety



Score (BETA): 80 - 8 Sterne (61 Bewertungen)

12 Reviews - Deinen Review hinzufügen

Jetzt anmelden oder registrieren um diesen Film zu bewerten


Diskutiere diesen Film mit anderen Benutzern!

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 4,49 € 3,73
amazon.fr€ 1,99 € 115,00


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading