von Fans für Fans

Princess

Porno ist böse!

von T-Killa
Permalink
Anfangs hat mir der Stil der Animationen überhaupt nicht zugesagt, jedoch sobald ich die kleine mit ihrem kultigen Stofftier gesehn hab, war ich begeistert.
Das Mädchen ist ein echtes Highlight - so frech und so naiv-verdorben.
Die Story ist ziemlich merkwürdig, für mich kaum nachvollziehbar und hat einige Fehler. Jedoch ist der Film unterhaltsam und stellenweise äußerst witzig und überraschend.
Vor allem der Gegensatz zwischen dem überzeugt religiösem August und dem naiven, im Pornobuisness aufgewachsenen Mädchen, für das alle sexuellen Tabus alltäglich sind, ist einfach genial!
T-Killa
sah diesen Film im Metropol 1, Stuttgart

18.03.2007, 16:36


Review

von Sidschei
Permalink
Was habe ich denn da mit "Princess" für einen skurrilen Film bitteschön gesehen? Der minimalistische Zeichentrickfilm mit wenigen (grob pixelig dargestellten) Realszenen ist, zumindest inhaltlich betrachtet, schon ein starkes Stück und ob seiner in der Porno-Branche angesiedelten Thematik in Verbindung als eiskalter Rachethriller trotz aller Niedlichkeit der Optik definitiv nicht! für Kinder geeignet.

Inhaltlich erzählt "Princess" die Geschichte der 5jährigen Mia, deren just verstorbene Mutter nicht nur eine trauernde Fangemeinde der Hardcore-Porno-Konsumenten hinterlässt, sondern auch Ihren Freund (und Manager) sowie Ihren Bruder August, seines Zeichens Ex-Priester und zukünftiger Ersatz-Papa für die 5jährige Mia.

Der Konflikt Ex-Priester und Porno-Branche sollte schon jetzt ins Auge gesprungen sein und beinhaltet auch einen großen Teil des Konfliktes des Filmes, der sich allerdings wesentlich weiter zu entwickeln versteht, als man das in seinem erstmals klischeehaften Denken zwischen Sex und Religion erahnen sollte. Die Tatsache, dass - geprägt durch das Umfeld, in dem sie aufwuchs - die kleine Mia offensichtlich keine Werte wie Moral kennengelernt hat, ist nur der kleinste Teil des Anstosses, weswegen der neugeweihte Pflegevater in einen Rachefeldzug gegen die Porno-Industrie zieht und den Verantwortlichen Charlie auffordert, sämtliches (millionenschweres) Pornomaterial seiner Schwester zu vernichten... wozu er natürlich nicht bereit ist und den nun folgenden Rachefeldzug Augusts heraufbeschwört.

Das ist wirklich extrem starker Tobak, den "Princess" da auf die Leinwand bringt. Nein! Das ist wirklich extrem starker Tobak, den "Princess" da mit schon kindlicher Leichtigkeit präsentiert auf die Leinwand bringt. Es ist fast schon erschreckend, wie dramatisch schwer der filmische Inhalt mit einer selbstverständlichen Leichtigkeit präsentiert wird, der es dem zum Nachdenken Unwilligen extrem einfach macht, in diesem Film einfach nur die pure Gewalt - und dadurch den nötigen Sehspaß - zu präsentieren.

Auf der einen Seite irgendwie Schwäche des Filmes, ist dies auf der anderen Seite wohl genau die Absicht und auch die Stärke, die "Princess" hier in seiner ungewöhnlichen Realisation auf die Leinwand zu bringen versteht. Diesen Film kann man ansehen, ohne dabei Nachdenken zu müssen. Doch diesen Film kann man auch ansehen und danach stundenlange Diskussionen über den kontroversen Inhalt führen; so man dies denn gerne möchte.

Belassen wir es dabei und werfen einen Blick auf die Realisation dieses Zeichentrickfilmes für Erwachsene, der zwar im Erotik-Milieu spielt, aber definitiv keinen neuen Zeichentrickfilm-Porno darstellt - auch wenn hie und da eindeutige Szenen und allüberall zweideutige Anspielungen zu sehen sind.

Von der Machart her erinnerte "Princess" mich irgendwie an "Wenn der Wind weht", da die Art und Weise der Präsentation auf der Leinwand sich hie und da doch zu ähneln versteht. Doch "Princess" geht nicht zuletzt durch die Einspielung der (wenigen, extrem pixeligen und wie von einer Auflösung 320x160 hochgerechnet wirkenden) Realszenen, sondern auch mit der streckenweise vorhandenen Vermischung von realen Dingen und/oder Gegenständen in das gezeichnete Umfeld eigene Wege. Auch bietet "Princess" keinen durchgängig gleichen Stil, sondern wechselt andauernd die Darstellungsart seiner Umgebung und vor allem Personen, welche in den unterschiedlichsten Stilmitteln auf die Leinwand gebracht wurden und erinnern.
Und gerade diese Art der Realisierung macht den insgesamt eher schlicht wirkenden Film vor allem für Cineasten sehr interessant; denn hier gibt es immer etwas zu sehen und zu erörtern, es lohnt sich oftmals, die gesamte Leinwand nach Stil-Darstellungen abzusuchen, ohne dass hierbei die Langeweile aufzukommen scheint, die Filme wie "Renaissance" oder "13 (Tzameti)" nach einiger Laufzeit aufkommen liessen.

Und Zeit zum Schauen hat man bei "Princess" durchaus genug. Denn trotz Erotik, Rachefeldzug, brutaler Gewalt und fliessendem Blut ist "Princess" an vielen Stellen ein in der Erzählweise sehr ruhiger, fast schon zäher Film, der oftmals an der Schwelle zum Langweiligen zu stehen droht.

Fazit:
In meinen Augen ist "Princess" kein Film zum Sehen und Vergessen. "Princess" ist ein Film, der wirklich enorm in die Magengrube zu schlagen versteht, sofern man sich ein wenig mit dem Film auseinander setzt und den Inhalt auf sich wirken lässt. Die Realisierung ist extrem schlicht, aber gerade dadurch auch sehr interessant. Ob sie mir aber wirklich zu gefallen verstand, weiss ich selbst noch nicht so ganz, wie ich im Übrigen auch wirklich Probleme habe, den ganzen Film einzuschätzen.

Die Tatsache allerdings, dass "Princess" das geniale Lied von Edith Piaf 'Non, je ne regrette rien' auf ENGLISCH zu spielen und in dieser völlig emotionslosen Version die gesamte, gewaltige Macht der damit unterlegten Szene zu zerstören wagt... gibt definitiv einen Punkt Abzug!

Auch wenn ich mich mit der Bewertung dieses Filmes - gerade wegen seiner seltsamen Wirkung - schwer tue, zolle ich der Aussergewöhnlichkeit des Filmes Tribut und würde ihm satte 7 Punkte verleihen. Abzüglich des eben erwähnten, dicken Minuspunkts verbleiben also 6/10 für "Princess". Jedenfalls ist das ein klarer Kandidat für das Prädikat: Künstlerisch wertvoll ;)


Wer will, kann sich hier noch 4 Filmclips ansehen:

http://www.mblnews.de/movie/trailer/Princess-Clip1.mov: Clip1
http://www.mblnews.de/movie/trailer/Princess-Clip2.mov: Clip2
http://www.mblnews.de/movie/trailer/Princess-Clip3.mov: Clip3
http://www.mblnews.de/movie/trailer/Princess-Clip4.mov: Clip4
Sidschei
sah diesen Film im Metropol 1, Stuttgart

19.03.2007, 07:04


Propagandafilm christlicher Fundamentalisten?

von sh4dow
Permalink
Als ich über den ersten Trailer von diesem Film irgendwo im Netz gestolpert bin dachte ich mir "hm der Zeichenstil, die Mischung aus Drama und Gewalt - könnt ein netter Anime für Erwachsene werden". Später als ich erfahren hab das es eine deutsch/dänische Produktion ist, war ich umso gespannter was daraus werden würde. Erst vor kurzem (nachdem ich bereits das Ticket für die Vorstellung gekauft hatte) hab ich gelesen worums im Film tatsächlich geht (wollte davor so wenig wie möglich über den Film wissen) - nämlich ähnlich wie der oben beschriebene Kurzabriss und hatte bereits die Befürchtung "oje - Priester gegen Pornoindustrie? Hoffentlich lässt da nicht wer den Moralapostel raushängen".

Nun... leider hat sich letztere und nicht erstere Vermutung bestätigt. "Princess" könnte ein Propagandafilm christlicher Fundamentalisten sein... Ich hab nicht IMMER was gegen Verherrlichung von Selbstjustiz in Filmen - wenns ein "dummer Actionfilm" ist, dann ist das halt nicht ernst zunehmen. Das Problem ist aber das dies nicht so ein Film ist. Und allen ernstes betrachtet musste ich bei manchen Szenen beinahe den Kopf im Kino schütteln. Und ich meinte auch entsetzen auf den Gesichtern mancher Leute um mich gesehn zu haben - ob sie wegen den fragwürdigen Szenen entsetzt geguckt haben oder weil doch tatsächlich nicht wenig Leute im Saal darüber gelacht (!!) haben weiß ich nicht. Ich persönlich fand letzteres wesentlich bedenklicher...

Ich will nicht behaupten das die präsentierten Charaktere unschuldig wären, manche von ihnen hätten durchaus harte Strafen verdient. Das hier allerdings das allseits bekannte "den sollte man kastrieren" tatsächlich ernst genommen und als gerecht geschildert wird, finde ich äußerst verachtenswert. Und das obwohl ich zB "Hard Candy" gar nicht mal SO übel fand. Das Problem ist, das "Hard Candy" ein seichter Thriller ist, "Princess" wirkt (leider?) anspruchsvoller.

Auch ein "lustiger" Seitenhieb darauf das Leute die Egoshooter zocken in Wahrheit ja doch nur feige Schweine sind stieß zumindest bei mir nicht auf Begeisterung.

Witzigerweise nimmt der Film eine dezente Wendung, jedenfalls tut er so als würd er sie nehmen, denn auch August ist nicht fehlerfrei, aber gerade wenn man denkt "na siehst, die Aussage von dem Film ist vielleicht doch nicht so übel", kommt ein etwas platter Schluss, der dem ganzen IMO noch die Krone aufsetzt...

Aber mal weg vom Inhalt und hin zum Visuellen. Was im Trailer in 320x160 (oder so) sehr nett wirkt, funktioniert IMO auf der Leinwand nicht so toll - teilweise wäre echt mehr Detail gut gewesen. Außerdem hab ich mich teilweise gefragt ob die Artists schon mal was von "perspektivischer Verzerrung" gehört haben - teilweise passt sie, teilweise fehlt sie komplett - was insbesondere bei Kameraschwenks sehr unangenehm wirkt, ich musste jedenfalls wegsehn, so unangenehm empfand ich es. Teilweise werden Realfilmszenen eingespielt und ich muss sagen das das etwa bei der Hälfte der Szenen zumindest inhaltlich sehr gut funktioniert. Teilweise aber eben wiederum nicht so gut. Und von der Qualität her sind fast alle indiskutabel. Es fällt mir schwer zu glauben das selbst ein Consumer-Camcorder so eine miese Qualität produziert. Teilweise Artefakte das Gesichter unerkennbar sind - furchtbar. Realismus gut und schön, aber man kanns übertreiben.

Soundmäßig ist mir abgesehn vom Intro (das ich als eines der wenigen Dinge im Film ECHT toll fand - wobei das Bildmaterial ruhig etwas härter sein hätte können... da gehts um Pornos wo Schwangere mitspielen und mehr und beim Intro wird quasi nur Bildmaterial gezeigt das aus dem Playboy stammen könnte? wtf?) nichts herausragendes aufgefallen...

3/10 erscheint mir persönlich für dieses geradezu propagandahaft wirkende Produkt sogar noch etwas hoch gegriffen, allerdings muss ich nun mal objektiv betrachtet zugeben das der Zeichenstil zumindest etwas interessant war und auch die absolute BASIS der Story gar nicht mal so übel gewesen wäre.
Einem toleranten und anspruchsvollen Kinobesucher würde ich diesen Film auf keinen Fall empfehlen.
sh4dow
sah diesen Film im Cinema, München

10.04.2007, 19:25




Alle Bewertungen im Überblick:
T-Killa
Review zeigen
Sidschei
Review zeigen
Philmtank
todi
Umelbumel
sh4dow
Review zeigen
BARROCK
moonsafari
korinther
Zakero
KOEK
readytoflow
Case
funky_mariechen
AmbassadorOfEarth
reese
storm
Columbo
tom174
Epiphanie
XhellbroX
m0leman
Bierfest
Hondo
Dvdscot

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 5,90
amazon.co.uk£ 7,14


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading