von Fans für Fans

Retribution

Horror-Coolness

von Michaela
Permalink
So im Programmheft beschrieben, suchte ich nach der coolness und dem horror im Film. Ein etwas unentschlossener Film, der weder solider Cop-Thriller noch ein furchterregender Geisterfilm ist.
Michaela
sah diesen Film im Cinema, München

02.08.2007, 10:25


Depressiv

von todaystomorrow
Permalink
Hier haben wir es mit einem Film über das Übersinnliche zu tun, der ganz und gar typisch japanisch ist. Was jetzt nicht meint, daß es sich um einen weiteren Vertreter der seit "The Ring" so populären Sorte "blasses Geistermädchen mit langen dunklen Haaren" handelt (obwohl es das hier in gewisser Form auch gibt). Sondern vielmehr, daß Erzählduktus, Storyaufbau und Atmosphäre genau dem entsprechen, was Regisseure wie Kurosawa selbst mit Filmen wie "Cure" perfektioniert haben: unterkühlte, düstere, geradezu depressive Stimmung hängt über allem; das Tempo ist sehr ruhig; die Narration schreitet ohne größere, gar emotionale Höhepunkte voran, entwickelt dabei jedoch ein immer intensiveres Gefühl der Beklemmung und Ausweglosigkeit. Zwischen Realität und Halluzination kann oft nicht unterschieden werden, Linearität ist ohnehin kein Muß, dazu kommt ein enormes Maß an Symbolhaftigkeit: eine Vielzahl an Story- und Bildelementen ist mehrdeutig zu lesen, hinter der Erzählung selbst steckt noch eine wesentlich umfassendere, fast schon philosophisch zu nennende Deutungsebene.

Wobei ich hier gleich anmerken muß, daß Kurosawa auch schon schwerer zu entschlüsselnde Botschaften transportiert hat und vor allem solche, die etwas weniger, hmm, platt wirkten. Aber gut, er bewegt sich immer noch auf einem wesentlich höheren Erzählniveau als die meisten "Konkurrenten" und hat nach wie vor deutlich mehr und originelleres zu sagen. Ohne hier zu viel zu verraten: In diesem Fall geht es einerseits um den Abriß von Gebäuden, Stadtteilen, von Vergangenem, um es durch Neues zu ersetzen - zu verdrängen. Und darum, was auch noch nach Abschluß dieses Prozesses an Verdrängtem ans Tageslicht kommen kann... wozu es nicht immer ein Erdbeben braucht. Und andererseits geht es um das, was diese hauptsächlich symbolhafte Ebene beschreibt: den allzu menschlichen Versuch, mit seiner Vergangenheit abzuschließen, Erinnerungen durch neue Eindrücke zu verdrängen. Und die Frage, ob wir dazu überhaupt in der Lage sind - oder sich nicht die Erinnerung, die Vergangenheit doch immer wieder ihren Weg bahnt. Mit allen Konsequenzen für unsere Gegenwart. So deute ICH das Ganze jedenfalls.

Eingebettet sind diese Deutungsebenen in eine vordergründig ganz andere Geschichte: in Tokyo geschehen mehrere Morde nach einem fast identischen Muster - die Opfer werden ertränkt in einer Salzwasserlache aufgefunden. Zwar findet sich in den meisten Fällen schnell ein geständiger Täter, der sein Handeln aber auch nicht recht erklären kann. Und einiges scheint im ersten Fall auf den ermittelnden Kommissar als Mörder hinzudeuten - obwohl er sich nicht erinnern kann, die Frau gekannt zu haben und eigentlich auch keinerlei Grund dafür sieht, daß er wirklich etwas mit der Tat zu tun haben könnte. Dann aber sieht er immer wieder eine geheimnisvolle Frau in Rot, die ihn in Angst und Schrecken versetzt und ihm androht, ihn nie wieder in Ruhe lassen zu wollen...

Es muß nicht betont werden, daß hinter der verschlungen erzählten Geschichte wesentlich mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Was nicht nur die möglichen Deutungen, sondern auch ganz konkret die Handlung meint. Herausstechend ist vielleicht noch, daß man selten lebendiger wirkende, greifbarere und zudringlichere Geisterfiguren (?) als hier gesehen hat und daß es, wie immer bei Kurosawa, ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit braucht, um auch alle essentiellen Cues mitzubekommen.

Alles wie immer also, und damit auch wieder alles grandios? Leider nicht ganz, denn neben den möglichen Bedeutungsebenen ist auch die Storyebene nun nicht wirklich sehr innovativ geworden. Natürlich, es erwarten einen Überraschungen, aber die sind nicht so umwerfend und vor allem nicht so verstörend, wie man das aus einigen seiner früheren Werke gewohnt war. Zum Teil zieht sich der Film gar auf ein sehr klassisches Spukgeschichten-Level zurück.

Das macht "Retribution" nun nicht zu einem schlechten Film, er kann unbedingt fesseln und überzeugt gerade atmosphärisch - jedenfalls, wie man mit dieser lakonisch düsteren Art Film etwas anfangen kann. Allemal besser als das Genre-Standardprogramm also, aber nicht so nachhaltig eindrucksvoll, wie man es erhoffen konnte. Darum nur 7 Punkte von mir.
todaystomorrow
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt

05.08.2007, 05:00


Nix Neues aus Asien

von FFFler
Permalink
Argh, ist das ärgerlich! Die Story um einen Cop, der Beweise sammelt und nach und nach sich selbst verdächtigt, hätte so viel Potential gehabt, doch Kyoshi Kurosawa musste dann doch noch seinen Mystery/Horrorteil in den Film mit einbringen, was den Film ab diesen Moment zerstört. Die Charaktere werden dem Zuschauer egal, die Horrorszenen sind ein Witz und Stimmung will auch zu keiner Zeit aufkommen... ärgerlich, denn der gute Ansatz war da.
FFFler
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt
 
11.08.2007, 07:47


Ermittlungen in eigener Sache

von QuintenQuist
Permalink
Manchmal sind diese Filme wie ein Theaterstück, als stünden sie auf Brettern, würden an Seilen gezogen surreal künstlich durch die Luft gezogen fliegen, spielen die Figuren ein Drama in Gesten, kleinen und großen Gesten, ohne die aufbrausende effektheischende Musik hollywoodesker Blockbuster und auch bar derer Erklärungswut.

"Retribution" ist so ein Film, der das Tempo verschleppt, der mal mit der Kamera auf einem Gesicht verharrt und einen damit hineinzieht in einen Rhythmus, eine Balance, ein bisweilen fast hypnotisches Schauerstück, das dann aber mehr Tragödie ist, die sich dem seine Vergangenheit verdrängenden Detektiv und damit auch uns enthüllt.

Es gibt in diesem Film keine Massenszenen, häufig zwei Personen in einem Raum, kaum Dialog, einen Geist, natürlich einen Geist, die Frau in Rot, die, unfreiwillig komischer Punkt, etwas von Michael Jackson hat, aber das muss einen nicht bekümmern.

"Retribution" lässt uns beiwohnen, zusehen, spüren, als Beobachter, als Zeugen.

Dem Detektiv, der letztlich in eigener Sache ermittelt.
QuintenQuist
sah diesen Film im Cinemaxx 3, Hamburg

18.08.2007, 10:13




Alle Bewertungen im Überblick:
Michaela
Review zeigen
whitman
todaystomorrow
Review zeigen
Mercy-Sky
KOEK
Mathias Martin
QuintenQuist
Review zeigen
Snorkfraeulein
tom174
m0leman
XhellbroX
Bierfest
Herr_Kees
cthulhu314
Shaddowfox
Kommentar von Herr_Kees :
Vergelt's Gott
Beunruhigendes, atmosphärisches Mysterydrama, das mit J-Horror-Klischees bricht - poetisch und mysteriös.
06.03.2013, 16:18

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 6,28
amazon.com$ 6,95


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading