von Fans für Fans

Return of the One-Armed Swordsman

Review

von Kaminari
Permalink
Poison Dragon, Titan, Long Arm, Wheelmaster, Thousand Fingers, Sickle Chain Master, Molemaster, Unknown Nemesis.

So die illustren Namen der "8 Masters", die sich in einem perfiden Plan zusammenschließen, um alle Schwertschulen des Landes in einem "Contest of Blades" zu besiegen. Klar, dass hier auch mit unlauteren Mitteln gearbeitet wird. So springt Molemaster aus einem Erdloch, um seine Gegner zu überraschen, schießt Poison Dragon Kugeln und Giftgas aus seiner Schwertspitze und Thousand Fingers verwendet ihre verführerischen weiblichen Reize, um zu meucheln. Der einzige, der dieser unheiligen Allianz noch Paroli bieten könnte, ist selbstverständlich unser Held, der One-Armed Swordsman - doch der hat ja bekanntlich seit dem ersten Teil der Gewalt entsagt und führt nun ein einfaches Leben als friedsamer Farmer.

Nach der ersten, relativ nervigen Dreiviertelstunde schaffen die Schwertschüler es jedoch ihn zu überreden, sich ihnen anzuschließen, und der Film zeigt sich als Paradebeispiel des "Held-metzelt-sich-durch-die-Liste-der-Killer-bis-zum-Oberboss-durch"-Subgenres. Dabei wird überraschenderweise weniger Wert auf gute Kampfchoreografie als auf möglichst großes Blutvergießen gelegt. Der Film ist eigentlich noch brutaler als RETURN..., wenngleich viele Szenen nach heutigem Standard auch etwas lächerlich wirken. Insgesamt ist er von den drei Filmen der gröbste im Look. So manchen Kostümen merkt man deutlich an, dass der Film direkt im Anschluß an den Erfolg des ersten Teils heruntergekurbelt wurde, und auch die Gestaltung der Sets ist eher zweckmäßig als schön. Auch ist dies einer der Filme, die NICHT restauriert wurden, wobei die Kratzer und Schlieren auf der Kopie vielleicht auch für manche den Charme eines alten Kung-Fu-Films ausmachen.

Ohne die subtilen psychologischen Einschläge oder die vorsichtige Ästhetik des ersten Teils ist das Sequel somit jedoch deutlich anspruchsloser als das Original, dafür bietet es kreativere Bösewichte und härtere Action. Wenn man nur einen ONE ARMED SWORDSMAN sieht, sollte man allerdings immer noch in den ersten gehen. Schade nur, dass nicht auch ONE ARMED SWORDSMAN MEETS ZATOICHI in die Shaw Brothers-Retro mit aufgenommen wurde.
Kaminari
sah diesen Film im City, München

30.07.2004, 04:20




Alle Bewertungen im Überblick:
Kaminari
Review zeigen
Lari-Fari
Hondo

Weitere Informationen (externe Links):