The Last Minute

In & Out

von Felix Schweiger
Billy ist in. Hip. Angesagt. Cool. Er jettet von Event zu Event, begeistert die Massen, ist stets gefragt, hat seine eigenen Stiefellecker, einen besonderen Agenten und alles was der Trandsetter von heute so braucht. Und dann, fast urplötzlich nach einer kranken Party fällt er ins Bodenlose. Er ist out. Arbeits-, obdach- und planlos fällt der selbstverliebte Egomane in eine andere Welt, die der Underdogs und klein(en)Kriminellen.
Was anderswo ein Sozialdrama oder eine moralinsaure Liebesgeschichte hätte werden können, mutiert hier zur satirischen Groteske. Alles ist Schein, alles ist vergänglich, die Logik muss sowieso draussen bleiben. Dafür gibts einen Hammer-Sänger und viele andere schräge Typen, seltsame, doch irgendwie realistische Bilder und einen hippen Soundtrack. Leider geht der Film nicht in allerletzte Konsequenz, er wirft zwar ein paar nette Fragen auf (Wieviel Zeit deines Lebens hast du verschwendet.), doch traut er sich nicht, das Gesamtkonzept bis zum Ende durchzudenken bzw. durchzuziehen. So bleibt ein etwas seltsamer Geschmack zurück.
Fazit: Hippe Sozialsatire über die Vergänglichkeit, leider nur halb so grotesk wie sie hätte sein können.
Felix Schweiger
sah diesen Film im Cinema, München

25.07.2003, 15:39



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de 0,00
amazon.com$ 9,59


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.