The House of the Devil

Based on true events - Aber sicher doch!

von Lovecraft
Vergibt McDonalds eigentlich keine Nebenjobs mehr? Bitter nötig wäre es, wenn man sich das Arbeitstempo der Jungs und Mädels der Filiale am Potsdamer Platz ansieht, die einen in den eh schon kurzen Pausen zwischen den Filmslots jedes Mal wieder in Panik versetzen, ob man es noch rechtzeitig zurück ins Kino schafft.

Vor allem hätte ein solcher Aushilfsjob aber Protagonistin Sam eine Nacht des Grauens und den Zuschauern 93 unsägliche Minuten erspart. Dabei fängt der Film doch richtig nett an: Vorspann, Synthie-Musik und Kamera verbreiten ein dermaßenes 80er-Jahre Flair, dass man sich verwundert und gerührt die Augen reibt. Das setzt sich dann auch mit Kleidung, Frisuren, dem ziegelsteingroßen Walkman und dem Look der Hauptdarstellerin als "Karen Allen in jung" fort. So weit so gut!

Leider erinnert das bodenlose Skript aber eben auch an die Z-Movies der 80er, die man nachts beim Durchzappen bei RTL2 oder Tele5 erspähen kann, wenn man nicht rechtzeitig weiterschaltet. Die finsteren Kultisten (haha!) verhalten so von vorn bis hinten vollkommen unlogisch, und daß sich die Hauptdarstellerin laut Programmheft "erstaunlich unbeeindruckt" von den spooky things zeigen soll, ist entweder bittere Ironie oder der Witz des Jahres. Der maue Schlussgag ist schließlich ebenso abgestanden wie die 92 Filmminuten davor.

Liebes Filmteam: Ein bisschen Retro ist ja im Prinzip nett, dann aber bitte an den Highlights und nicht am Bodensatz orientieren, gelle?
Lovecraft
sah diesen Film im Cinestar 5, Berlin

24.08.2009, 09:32



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDb€ 6,98 € 7,98
amazon.de€ 5,17 € 7,49
amazon.co.uk£ 15,05 £ 5,57
amazon.com$ 17,29 $ 22,74


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading