crazy

The Seasoning House

Ernsthaft schmerzhaft.

von D.S.
Minderjährige Balkan-Nutten im Kriegsverbrecher-Puff? Im Regiedebüt des Splattereffekt-Meisters Paul Hyett (EDEN LAKE, THE DESCENT)? Oh ja, das lässt aber mal so richtig derben Exploitation-Stuff erwarten.

Irrtum. Zum einen gibt sich THE SEASONING HOUSE gore-technisch insgesamt relativ handzahm - von einigen Ausreißern abgesehen, die dann allerdings in der Tat ganz schön schmerzhaft daherkommen. Zum anderen, wichtigeren, nimmt der Film sein Sujet erstaunlich ernst. Und erscheint darum über seine erste Hälfte hinweg tatsächlich eher wie ein Drama als wie ein Genrestreifen. Ein durchaus nahegehendes, deprimierendes, dreckiges Drama.

Geschickt inszeniert, wird uns ein Einblick in die brutale Vergangenheit und Gegenwart der taubstummen Angel gegeben, deren Familie im jugoslawischen Bürgerkrieg von einer Söldnerbande ermordet wurde und die seitdem gezwungen wird, in einem illegalen Bordell entführte Mädels durch das Verabreichen von Drogen für die nächste Vergewaltigung herzurichten. Resigniert, hoffnungslos und seelisch weit entrückt nimmt sie alles hin, ist zur Helfershelferin ihrer eigenen Peiniger geworden.

Dann jedoch baut sie ein freundschaftliches Verhältnis zu einer der neu gefangenen Frauen auf, wird Zeugin ihrer unmenschlichen Qualen, und muss schließlich auch noch erleben, wie die Vernichter ihres vergangenen Lebens höchstpersönlich in den Puff kommen und alles noch viel schlimmer machen als zuvor. Jeder Lebensfreude ultimativ beraubt, beginnt sie einen verzweifelten Rachefeldzug...

...und der Film verwandelt sich endgültig in einen lupenreinen Vertreter des Rape-and-Revenge-Genres. Sein Vorteil gegenüber den meisten thematisch ähnlich gelagerten Beiträgen: Er ist kein reiner gewaltgeiler Reißer, dem alles andere letztendlich völlig egal ist. Er hat eine echte Bindung des Publikums zu seiner Hauptfigur geschaffen, ihr Handeln wirkt deshalb auch emotional mehr als nachvollziehbar - und dank weitgehend intelligentem Drehbuch sowie großartiger schauspielerischer Leistung zudem ebenso extrem glaubwürdig.

Weiterhin mutiert Angel nun auch nicht etwa plötzlich zum unverwundbaren, unfehlbaren Racheengel, wie man es sonst gewohnt ist. Weshalb man bis zuletzt mitfiebert und um ihr Wohlergehen bangt: So menschlich, wie sie zuvor gezeichnet wurde, bleibt sie bis zuletzt. Mit allen Schwächen, offenen Flanken, Verletzlichkeiten.

Adrenalin ist also im Übermaß vorhanden, Mitleiden = Engagement und Unmittelbarkeit ebenfalls: THE SEASONING HOUSE ist deshalb im Rahmen seiner budgetären und seiner Story-Möglichkeiten tatsächlich ein ziemlicher Hit, den man so nicht unbedingt erwarten konnte. Vorwerfen kann man ihm höchstens, dass er zum Showdown hin zu viel will und gleichzeitig zu wenig liefert, zu unspektakulär ist: Im Vergleich zum Vorhergehenden wird hier unerklärlicherweise stark vom Gas gegangen.

Davon abgesehen ist der Film aber, wie auch von Rosebud beschrieben, eine echte Tour de force: mitreißend, nahegehend, wehtuend, erinnernswert. 7,5 Punkte.
D.S.
sah diesen Film im Metropolis, Frankfurt

13.03.2013, 00:41



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDb€ 6,98 € 7,98
amazon.de€ 8,99 € 6,99


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.