Cannibal

20th Century Spanish Cannibal.

von meiklsan
Auch hier kann ich mich eigentlich nur dem Review von Alexander anschließen. Wir sollten vielleicht Filmfreunde werden, denn wir ticken scheinbar ähnlich, grins?

First of all und wichtig für alle Kannibalen-Film-Freunde unter uns: Dieser spanische Kannibalen-Film hat definitiv nichts mit all der vielleicht bisher gesehenen Kannibalen-Kost zu tun!
Nein, kein „Cannibal Holocaust" aus den 80ern.
Nein, kein psychopathischer Hannibal (the Cannibal) Lector Serienkiller.
Nein, kein Adrian Dora Indie Cannibal Tagebuch.
Nein und niemals nicht ein Eli Roths Green Inferno.
Am ehesten noch ein realer Kannibale von Rothenburg.

Canibal 2013 ist vielmehr eine dieser wundervoll inszenierten tiefgründigen unscheinbaren unvorhersehbaren spanischen „Peliculas", die uns Jahr für Jahr aufs Feinste am FFF präsentiert werden wie z.B.: „La cara oculta" aka „The Hidden Face" oder „El cuerpo" aka „The Body" mit überraschendem Twist!

Allerdings dürfte der diesjährige Beitrag zu diesem Thema wirklich der schleppendste und langwierigste Beitrag aus dieser Gattung sein! Für Vielseher besteht am Festival definitiv Einschlafgefahr, denn dieser Pseudo-Kannibalen-Film lässt es in den ersten 60 Minuten wirklich sehr ruhig und gemächlich angehen und erzählt uns dabei fast beiläufig nur die Geschichte eines bodenständigen Schneiders, der sich aus nicht erklärten Gründen einfach nur von Menschenfleisch ernährt, als wäre es das Normalste dieser Welt und weil es ihm schmeckt!

Ähnlich wie von Alexander beschrieben packt uns dieser Film aber trotzdem noch rechtzeitig vor dem Einschlafen und rettet uns über die gefühlten 2 Stunden Einschlafpotential mit einer zu Herzen gehenden Liebesgeschichte, die das Kannibalen-Genre quasi auf den Kopf stellt.
Ich war nach Sichtung des Filmes doch froh, dass ich die enormen Längen ertragen habe und kann diesen in ein fiktives Setting eingebundenen Film zwar empfehlen, denn er repräsentiert diese scheinbar aktuelle reale Thematik (Rothenburg) in einem ganz anderen Licht, kann die Thematik aber nicht unterstützen.

Auch wenn ich den Film als insgesamt sehr interessant empfunden habe, möchte ich mich dennoch von diesen leicht zur Schau gestellten kannibalistischen Praktiken distanzieren und empfinde die in diesem Film als normal präsentierten Praktiken als absolut unwürdig und strafbar.

Aufgrund dieser leichtfertigen kannibalistischen Intension gibt es von mir keine Bewertung!
meiklsan 
20.07.2014, 21:06



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.es€ 7,00 € 11,56


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.