von Fans für Fans

Get Shorty

A Wild Bunch

von Leimbacher-Mario
Arcana (6/10)
Ein Dämon versucht aus seinem Verlies zu entkommen - tolle Maskenarbeit, atmosphärisch dicht, mit spürbarem Evil Dead-Vibe. Vielleicht etwas zu simpel & offen. Trotzdem hochwertiger, gruseliger Auftakt!

Twenty Forty Three (6,5/10)
Dystopisches Gefühlschaos - krasse Atmosphäre & viel Raum zur Interpretation - vielleicht etwas zu viel. Trotz seiner Längen, die bei einem Kurzfilm nicht sein sollten, ein Fest Orwellscher Horrorfantasien.

Growing Pains (8/10)
Charmanter Animationsfilm aus unserem nördlichen Nachbarland über einen von seiner Mutter eingeengten Teenager, der durch den ersten Kontakt zu einer Frau seine bestialische Seite kennenlernt - hübsch, süß & teilweise psychedelisch. Ein Geheimtipp!

Seth (9/10)
Für mich der Beste der diesjährigen Shorties - der Wahnsinn auf zwei Beinen in Form des unreifen Seths, der seine Ziele endlich angeht & dann versucht seinen strengen Vater zu beeindrucken. Chaotisch, trashig, lebsch & endlos kreativ - ich war die ganze Zeit am Grinsen, mindestens.

Decorado (3/10)
Der spanische, surreale Animationscousin der Truman Show - nur halb so innovativ wie er meint zu sein & nur selten witzig. Plus noch nicht mal der hübscheste Animationsfilm im Rennen. Nope, nichts für mich.

The Black Bear (8,5/10)
Die Camping- & Nationalpark-Version des Staplerfahrer Klaus - wie auf das FFF-Publikum zugeschnitten & ein großer Spaß im Kino, das teilweise auf dem Boden lag vor Lachen. Teilweise mir etwas zu plump & sich wiederholend, jedoch schon zu recht den Kurzfilmpreis in den meisten Städten holend.

Uncanny Valley (6,5/10)
Futuristischer, mysteriöser Beitrag zur Virtual Reality-Debatte - ich mag das Thema & die visuelle Umsetzung war groß. Trotzdem etwas zu wirr für mich. Aber das gehört bei dem Topic fast schon zum guten Ton, siehe "Strange Days", "Inception" oder vor allem "ExistenZ".

Interesting Ball (7,5/10)
Vollkommen abgedrehter Shorty der Daniels, die mal wieder ihren sinnfreien aber einzigartigen Humor beweisen. Ihre Kreativität ist keine Überraschung mehr, aber immer noch eine große Freude. Selbst wenn der hier ja fast schon als moderner Kurzfilm-Klassiker gilt.

Kookie (6,5/10)
Gruseliger Killerclown-Abschluss in den Fußstapfen von Penny Wise - nice!

FAZIT: Haben mir gut gefallen die Shorties & es war die richtige Entscheidung, sie dieses Jahr nicht auszulassen. Wer wie ich auf Kurzfilm-Sammlungen à la "VHS" oder "ABCs of Death" steht & vor allem Kreativität sucht, der darf hier 2016 einen guten Jahrgang erwarten & mitnehmen!
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

05.09.2016, 18:54



Weitere Informationen (externe Links):