von Fans für Fans

The Eyes of My Mother

Na ja

von misspider
Was hatte ich für hohe Erwartungen an den Film! Leider wohl zu hohe, denn am Ende verließ ich relativ enttäuscht den Kinosaal. Ich fand den Film weder überraschend noch sonderlich schockierend - eigentlich habe ich die ganze Zeit weiter darauf gewartet, dass es nun endlich mal losgeht.

Der Anfang war zwar interessant und neu, aber schnell plätscherte die Handlung nur noch vor sich hin. Nachdem einmal klar war warum und wie das Mädchen handelt, hat sich das Ganze einfach wiederholt.

Die Hauptdarstellerin hatte für mich soviel Ausstrahlung wie ein trockenes Stück Brot, was vielleicht beabsichtigt war, die einschläfernde Wirkung des Films aber leider nur gesteigert hat. Vielleicht hätte mir die Tatsache, dass es sich um einen Schwarz-Weiß-Film handelt der jünger ist als 50 Jahre, eine Warnung sein sollen.

Am besten gefallen und daher in Erinnerung geblieben ist mir immerhin eine sehr stimmungsvolle und zum Thema passende Szene, in der das Mädchen zwischen den riesigen Bäumen eines Waldes winzig klein und verloren auftaucht. Immerhin.
misspider
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

07.09.2016, 14:44



Weitere Informationen (externe Links):