von Fans für Fans

Super Dark Times

Kids on Bikes with Swords

von Jimmyjohnjamesmyer
Der folgende Review enthält SPOILER!
Vielversprechender Trailer und im Vorfeld mit Donnie Darko verglichen worden... da guckt man doch mal rein. "Super Dark Times" startet dann auch ziemlich eindeutig von Donnie Darko beeinflusst. Nicht nur dass einige Szenen arg an den Kultfilm erinnern, z. B. direkt die erste Einstellung mit den Bergen oder die Schulszene an den Schränken. Wenn man die Filme vergleicht, sind da schon auffällig viele fatal ähnliche Szenen. Der ganze Stilmix des Filmes geht allein schon in eine ziemlich ähnliche Richtung. Schulkids in ihrem Alltag zu Hause und in der Schule, die sich mit genial dämlichen Dialogen hervortun und all das eingepackt in eine mysteriöse Stimmung mit diversen absurden Szenen und einem sich sehr langsam entwickelnden Drama-Thema. Man muss dem Film lassen, dass der Anfang wirklich hervorragend funktioniert und absurd-düstere Szenen wie den toten Elch in der Schulkantine mit Dialogen und wirklich authentisch gespielten Charakteren konterkariert, die zu manchem Lacher einladen. So entwickelt sich das ganze dann langsam von einer Anfangs eher schwarzen Komödie immer weiter zu einem Drama, das am Ende wenig zu lachen übrig lässt.

Die Sache hat aber nur einen Haken... der Film hat so ziemlich gar nichts zu sagen und die ganze mysteriöse Stimmung und die Andeutungen in seltsamen Alpträumen oder komischen Blicken lassen die Entwicklung der Charaktere und der Handlung am Ende ziemlich leer dastehen. "Super Dark Times" ist wieder mal einer dieser Filme, die einen wirklich in die Stimmung hineinziehen und rundum gut gemacht sind... aber einfach nirgendwo hinführen bzw. die ganzen spannenden Andeutungen am Ende komplett unverbunden dastehen lassen. Die Charakterentwicklung macht für mich keinen Sinn und der Film gibt sich auch keine große Mühe, diese zu erklären. Damit wird das ganze genau dann, wenn der Film sich plötzlich komplett im Drama verliert, extrem enttäuschend, wenn man sich eine Auflösung der Frage des Warum und Weshalb diverser Szenen erhofft, die im Rückblick einfach nur willkürlich erscheinen.

Schade... die Charaktere allein und die unglaublichen Dialoge im ersten Drittel sind zusammen mit den abgefuckten Traum-Sequenzen und träumerischen Szenen schon einen Besuch wert. Und der Psycho-Charakter ist so verdammt gut gespielt, dass man sich wünschte, irgendjemand hätte ihm eine stimmige Story geschrieben. Aber zumindest ich, war am Ende dann doch ein bisschen sauer, dass aus all den wirklich guten Elementen nicht wirklich etwas gemacht wurde. Zudem konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass mir so einiges in dem Film arg bekannt und zusammengeklaut vorkam... und das nicht nur aus dem eindeutigen Vorbild Donnie Darko.
Jimmyjohnjamesmyer
sah diesen Film im Savoy, Hamburg

09.09.2017, 20:07



Weitere Informationen (externe Links):