von Fans für Fans

47 Meters Down

Hi Hai

von D.S.
Noch ein Hai-Film? Noch ein Hai-Film. Aber hai, äh, hey, ein guter! Zumindest, wenn man die Genrebeiträge der letzten Jahre als Maßstab nimmt. Ja, THE SHALLOWS, ich meine dich.

47 METERS DOWN erfindet das Rad natürlich nicht neu: Wir haben den üblichen Vorlauf mit, in diesem Fall, zwei Mädels (Schwestern), die in Mexiko Urlaub machen und sich von zwei Casanovas zum Käfigtauch-Abenteuertrip überreden lassen. Die Ältere, Lisa (yup, DIE Mandy Moore), schiebt zwar gehörig Panik und lässt sich leicht nervender Weise fünf Mal bitten, steigt dann aber doch mit Kate (Claire Holt, THE VAMPIRE DIARIES) in den verrosteten Käfig – und abwärts geht's!

Wer nun für den Rest des Films massive Hai-Action erwartet, ist jedoch auf dem falschen Dampfer gelandet. Vielleicht bedingt durch den etwas irreführenden Trailer, der auch noch ca. 100% aller Hai-Szenen der gesamten 90 Kino-Minuten vorwegnimmt. Tatsächlich entpuppt sich 47 METERS DOWN vielmehr als intensiv klaustrophobisches Erlebnis, bei dem das Vermitteln der Situation im Vordergrund steht, hilf- und hoffnungslos auf dem Meeresboden gestrandet zu sein – und vor allem der emotionalen Reaktion darauf.

Adrenalin, Panik, ein Gefühl des Ausgeliefertseins... die Kamera weicht den Protagonistinnen nicht von der Seite, ab ungefähr der Hälfte der Laufzeit besteht der Film ausschließlich aus (oft sehr beeindruckenden) Unterwasseraufnahmen – und es gelingt ihm darüber recht gut, das Publikum in ihre Lage hineinzuversetzen. Wozu die große Leinwand und die Surround-Beschallung im Kino sicherlich ihren Teil beitragen: Gut möglich, dass das nasse Nahtoderlebnis auf dem heimischen Fernseher nicht halb so intensiv wirkt.

Zudem ist der Film ziemlich packend inszeniert, wobei er zum Spannungsaufbau neben der extremen Ausgangssituation nur die Zutaten "Riesenhaie mit riesigem Hunger, die vor dem Käfig lauern" und "bedrohlich schnell schwindende Sauerstoffreserven" benötigt. Neben den Production Values besticht er dann in einer Sequenz auch noch durch eine Abgefeimtheit, die ich ihm so nicht unbedingt zugetraut hatte – und die clever zu einem konsequenten Ausgang ausgespielt wird.

Innovation oder aber wildes Herumgesplattere braucht man hier natürlich nicht erwarten, es handelt sich letztendlich um Mainstream-Katastrophen-Horror – der jedoch überraschend gut gelungen ist und mit Festivalpublikum im Rücken besonders viel Spaß macht. 6,5 von 10 Punkten.
D.S.
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

18.09.2017, 01:56



Weitere Informationen (externe Links):