von Fans für Fans

Cold Skin

Weder Fisch noch Ork

von D.S.
Die Buchvorlage ist mir nicht bekannt, Xavier Gens‘ Filmversion des Stoffs erinnert aber zuweilen sehr an Schlachtszenen aus dem LORD OF THE RINGS – nur, dass wir hier nicht in Mittelerde, sondern auf einer einsamen Insel zu Beginn des Ersten Weltkriegs unterwegs sind, die von einem grantigen, bierbäuchigen Leuchtturmwärter, einem idealistischen jungen Wetterforscher sowie einer schier unendlichen Horde blauhäutiger Monsterwesen besiedelt ist. Die keine Fans der menschlichen Eindringlinge sind.

Yo, kann man machen, und im Vergleich zu Gens’ jüngeren Flops ist COLD SKIN ganz ordentlich unterhaltsam geworden. Bei einem derart eingeschränkten räumlichen und Figuren-Szenario ist es allerdings natürlich essentiell, dass die menschlichen Charaktere auch über genügend Ausstrahlung, Hintergrund und Feinzeichnung verfügen, um die dünne Story um fortwährende Monster-Attacken zu tragen und ausreichend interessant für den Zuschauer zu machen. Da hapert es allerdings gewaltig; die beiden sind halt da und beharken wechselweise sich oder die Angreifer. Eine Backstory braucht es offenbar nicht. Doch, hätte es schon gebraucht, denn so geht einem ihr Schicksal leider nicht halb so nahe, wie es möglich gewesen wäre.

Immerhin wird jede Menge Action und Blutvergießen geboten, sogar Spannung ist manchmal am Start. Allerdings weiß COLD SKIN nicht, wann er zum Ende kommen sollte; zudem wird die Rolle der Avatar-Verwandten nicht befriedigend erklärt. Trotz guter Monsterszenen und leidlich druckvoller Unterhaltung für mich deshalb nur 6 Punkte: Macht nicht genug aus seinen Möglichkeiten.
D.S.
sah diesen Film im Harmonie, Frankfurt

21.01.2018, 02:36



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.es€ 11,60 € 13,99


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading