von Fans für Fans

The Endless

The Endless...?

von Frank
Mit THE ENDLESS hat sich das Regie-Duo Benson und Moorhead ein ganzes Stück übernommen. Deren Vorgänger Filme Resolution und Spring haben mir deutlich besser gefallen, sie waren stringent und im Gegensatz zu THE ENDLESS schienen diese eher für ein Publikum gemacht. Ihr dritter Langfilm hat leider eine wenig ansprechende Optik, wobei (vermutlich stilistisch eingesetzte?) Unschärfen und Überbelichtung eindeutig zu viel des Guten waren. Sie haben bereits in Spring gezeigt das sie das besser können, wobei sich das allerdings im Verlauf bessert.

Der Film wirkt wie eine lange Sitzung von Studenten der Philosophie oder theoretischer Physik mit ihren vielen Ideen und Hirngespinsten, was den schönen Mystery Charakter leider gar nicht gut bekommt und vor Allem die Fantasy des Zuschauers unterläuft. Das Sujet ist natürlich eine Wonne für jeden Sci-fi, Mystery, Mindfuck Fan, doch wer bereits Filme mit ähnlichen Themen kennt, dürfte schon recht früh die Richtung erahnen in die die Sache läuft. Selbstbestimmung und Schicksal, Multiversen, Zeitschleife? Viele Themen und Modelle bilden den theoretischen Unterbau. THE ENDLESS hätte man jedoch mindestens um 20 Minuten kürzen müssen, damit ein homogener, fokussierter, weniger kopflastiger und dafür halbwegs spannender Film daraus wird. Doch der permanente theoretische Input auf Dialog Ebene, bewirkt letztlich nur, dass das Interesse, die Geschehnisse wirklich zu ergründen, gering ist. Endless ist hier vor Allem das Gelaber, der Film extrem ermüdend. Da hilft auch der erfrischende Abschluss nicht, so wenig wie die offensichtliche Sympathie der Kreativen und dem Spaß mit dem sie bei der Sache sind. Schade. Kein schlechter Film aber er hätte deutlich mehr sein können.
Frank
sah diesen Film im Savoy, Hamburg

29.01.2018, 00:31



Weitere Informationen (externe Links):