von Fans für Fans

The Strangers: Prey at Night

Fahrn, Fahrn, Fahrn in der Geisterbahn

von Jimmyjohnjamesmyer
Der folgende Review enthält SPOILER!
Wer The Strangers gut fand und sich den gleichen maskierten Zirkus nochmal in Neon geben will, kann das gern tun. Wer allerdings meint, dass der Trailer für Strangers 2 interessant aussieht, auch wenn der erste Film Schrott war, der sollte meilenweit Abstand halten.

Ich bin kein großer Fan von Filmen, die sich ohne Sinn und Verstand obskur und mysteriös geben. The Strangers war in etwa wie eine Geisterbahnfahrt, wo man alle paar Minuten gelangweilt "Oh!" schreit, wenn einem ein Rentner im Werwolf-Kostüm im Gesicht rumwuscht. Ein paar Typen mit Masken, die Jagd auf unbescholtene Bürger in der Nacht machen und außer gekünstelter Gruselei nix dahinter. Mir ein Rätsel, warum aus so uninspiriertem Zeug immer wieder ein Kultfilm gemacht wird.

Strangers 2 ist fast noch eine Ecke ärgerlicher. Die Szenen im Trailer stellen die Highlights des Filmes dar. Über weite Strecken passiert nichts und im Kern machen wieder ein paar maskierte Pfosten Jagd auf Leute im Dunkeln. Diesmal hat man sich gedacht... "Hey, wenn alle so auf 80er Jahre Retro-Referenzen stehen, machen wir das doch auch mal". So fängt der Film völlig holprig mit Kim Wildes "Kids in America" an und stolpert sich bis zu einer, offenbar als stimmungsvoller Peak des Films gedachten, Szene in einem Swimming Pool zu "Eclipse of the Heart" voran. Das Problem ist nur, dass die Musik völlig selbstzweckhaft verwendet wird. Da ist die Szene zu Kim Wildes "Cambodia" symptomatisch für. Es wirkt wirklich, als wäre man sich der Ideenlosigkeit des Filmes so bewusst, dass man da einfach mal trendig 80er Jahre Songs laufen lässt, während maskierte Heinis rumsitzen und mysteriös in die Kamera stieren... alles, damit danach ungefähr nichts passiert.

Dabei ist der Film sich nie so richtig im Klaren, ob hier nun Jugendliche auf Crystal Meth rummorden oder es sich um eine Alien-Gang mit magischen Superkräften handelt. So wenig, wie dem Film klar ist, ob er nun langweilen, die Leute mit blöden Buh-Szenen erschrecken oder auch den letzten Kinobesuchern mit klaffenden Logiklöchern heraus ekeln will.

Zugegeben, hat der Film ein paar nette Szenen zu bieten (die ihr aber eigentlich jetzt eh alle aus dem Trailer kennt) aber was da drum herumgepfuscht wurde, kann man einfach niemandem empfehlen, soweit er nicht automatisch bei 80er Musik nostalgisch Tränen vergießt oder sich in der Geh-Geisterbahn regelmäßig den Leopardentanga vor Schreck vollstrullt.

Für mich ist dieser Film genau wie sein Vorgänger maximale Zeitverschwendung... eher unterbietet er den noch, da man nach geballter Langeweile am Ende so dermaßen mit unkaputtbaren Maskenheinis übertreibt, dass es eher nach einem Spoof aussieht, als nach einem ernstgemeinten Horrorfilm. 3 Punkte für ein paar einfallsreiche Szenen und 1 Punkt Abzug dafür, dass hier diverse Hits aus meiner Jugend vergewaltigt werden.
Jimmyjohnjamesmyer

21.04.2018, 18:20



Weitere Informationen (externe Links):