von Fans für Fans

Revenge

Ich piss' auf dein Grab

von Leimbacher-Mario
"Revenge" ist strunzdumm, urkomisch und unrealistisch wie Hölle - und dennoch hat der wüste Rape & Revenger mir Spaß gemacht. Überraschend viel. Ein Crowdpleaser ohne Anspruch oder Klasse - dafür mit Karacho, Musikvideooptik und Menschen, deren Schönheit nur durch deren Dummheit und Plattitüden und den feinen Blutzoll getoppt wird. "Revenge" kommt zur richtigen Zeit, doch selbst wenn man ihn zum Thema "Me Too" einordnet, ist er zu kaum einer Sekunde ernst zu nehmen. Es ist ein buntes Blutbad, ein überzogener Trip, ein Rachefeldzug ohne Gnade aber mit umso mehr Augenzwinkern. Nahe einer Satire teilweise. Spannung - Fehlanzeige. Nervenkitzel - nope. Ekel - überschaubar. Party, Spaß, WTF-Faktor und Comic-Attitüde - Volltreffer! Drei Machos, eine sexy junge Frau, ein Luxushaus in der Wüste - alles angerichtet für einen Geschlechterk(r)ampf für die Genregeschichtsbücher.

Für ein Regiedebüt lässt "Revenge" aufhorchen und die Frau auf dem Regiestuhl kann sich gefühlt momentan mehr leisten als ihre männlichen Kollegen. Dauernd Shots auf pralle Hintern, viel nackte Haut, wenig Tabus. Da freut man sich rollig. Wie ein brachialer Pop-Art-Remix aus "Wolf Creek 2" und "Savaged". Wer hätte gedacht, dass aus vier Menschen derart viel Blut kommen kann ;). Uns soll es recht sein. Denn dem Realismus sagt man schon nach wenigen Minuten Bye Bye. Wasserleichen gehen innerhalb von Stunden auf wie ein Hefeknödel, tödliche Wunden werden weggesteckt wie kleine Kratzer und Köpfe explodieren wie Wassermelonen. Man könnte den Eindruck bekommen, wir tragen seit neuestem als Spezies 30 Liter des roten Lebenssaftes in uns. Nochmal: uns soll's recht sein. Das Kino war aus dem Häuschen, eine Mischung aus Wow und Kopfschütteln machte sich breit. "Revenge" lädt zum bierreichen Betrachten mit Gleichgesinnten ein. Bitte nur nicht allzu ernst nehmen!

Fazit: Geschlechterkampf als Bluttaufe - wenn man einmal abgehakt hat, dass hier einfach alles drüber ist, dann fetzt das Ding schön flach was weg. Sexy Hintern, Hektoliter Blut, der ewige Clash der Geschlechter. Rape, Tod, doch nicht Tod, Rache. Kennt man - aber schon länger nicht mehr so saftig. Get 'em Girl!
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

07.05.2018, 14:15



Weitere Informationen (externe Links):