crazy

Get Shorty

Hungrige Mäuler, asiatische Animositäten und die wunderbare Welt der Telekommunikation

von Dr_Schaedel
GET SHORTY 2018 - Ein durchaus runder Jahrgang, finde ich. Es gab zwar nur gelegentlich was zu lachen, aber dafür ein paar schöne, ernstere Beiträge, ein wenig Trash und Experimentelles. Und so gut wie keinen Totalausfall, wobei das ja nirgends so sehr Ansichtssache ist wie bei den Kurzfilmen. Die Wertungen im Einzelnen:

OBAH-CHAN
Ein hässliches kleines Wesen hat selbst Pech und richtet auch Unglück an. Schräg genug, um einen kleinen Einstieg ins Programm zu schaffen, ansonsten als Beitrag sowohl für Genre- als auch Animationsfilmfeste zu dürftig. 3/10

BELLE À CROQUER
Sehr artifizielle, aber toll durchgestylte und -choreografierte, surreale schwarze Komödie. Sowas macht einfach Spaß. Allein wegen des schrägen, kleinen Wiedersehens mit der großen Catherine Deneuve. 8/10

ASIAN GIRLS
Besser als erwartet. Etwas artsy, aber eine tiefere Geschichte um Konkurrrenz, Neid und Rache ist doch erkennbar. An den Nerven kratzender Alpdruck, näher an der Videokunst als am Film, aber hat mir in seiner Sperrigkeit gefallen. 7/10

MAW
Ein weiteres, sogar noch stärkeres Highlight. Originelle Story, mutig und konsequent umgesetzt, mit guten schauspielerischen Leistungen. Ein runder Kurzfilm mit Gänsehautgarantie. 9/10

LUNCH LADIES
Naja, außer dem Cast der Hauptdarstellerinnen, die direkt im Trailer Park handverlesen worden zu sein scheinen, wenig Denkwürdiges. Alles schon mal dagewesen, ein nettes, schwarzes Komödchen am Nachmittag, mehr nicht. Technisch ganz okay, daher: 5/10

FOLLOWER
Gute Idee, ein nicht unrealistisches Szenario im Zeitalter von Instagram. Von den (deutschen) Dialogen her auch sehr lebensnah und pointiert umgesetzt.
Einziges filmisches Manko: So ein Smartphone hat nun mal ein Hochkantformat, das Widescreen-Format der Kinoleinwand liegt aber quer. Zu diesem Dilemma fiel den Machern offensichtlich auch keine clevere Lösung ein. Schade. 7/10

STAY
Fängt sehr schwarzhumorig und ganz originell an, nützt sich dann aber schnell ab. Der Schluss ist nochmal ein bisschen ein Schlag in die Magengrube, aber ein wirklich famoses Gesellenstück ist das hier leider nicht. 6/10

THURSDAY NIGHT
Sehr atmosphärischer, poetischer Grusel alter Schule, aber mit ungewöhnlichen dramatis personae. Jawohl, liebe Hunde, auch auf Euch wartet einst der bleiche Gevatter. Siebeneinhalb Giebel, äh, Punkte. 7,5/10

CRYING BITCH
Der etwas blutigere Beitrag, der aus einer Seitensprung- Geschichte eine kleine Horrorgeschichte mit zwei, drei netten Gags macht. Kann man reinnehmen, zur Abrundung. 6/10

BFF GIRLS
Hei der Blitz, was für eine überdrehte Trash-Posse rund um ein heikles Frauenthema, zum Abschluss der Shorties. Kommt als Fake-Edutainment-Sendung daher und artet dann Power-Rangers-mäßig aus (inklusive „Fresh Blood“, höhö). Wer 2012 seinen Spaß an BELIEVE THE DANCE hatte, für den ist auch das hier das Knallbonbon zum Ausklang. Ich habe mich so lala unterhalten gefühlt. Großzügig Punkte könnte ich hier nur vergeben, wenn es wirklich eine Pilotfolge für eine Aufklärungsserie wäre, ist es aber vermutlich nicht, daher: 5/10.
Dr_Schaedel
sah diesen Film im Cinecitta', Nürnberg
 
01.10.2018, 23:30