Get Shorty

Schnarcher und Schocker auf Sparflamme

von Leimbacher-Mario
A Purgatory Story
8,5/10
Ein Dämon, ein Ouija-Brett und eine romantische Annäherung... Äußerst süße, sprachlose RomCom im Fegefeuer-Modus. Irgendwo zwischen Pixar und „The Office“. Toll, liebenswert und fein. Mein knapper Favorit aus dem diesjährigen Line-Up. Und als Finale bzw. Rausschmeißer effektiv.

Bedtime Story
8/10
Eine Bösenachtgeschichte über die Hexe von gegenüber... Super schaurig, super simpel, super effektiv. Das ist ein Kurzfilm-Grusler, wie er sein sollte und ein weiterer Hit.

The Death of Don Quixote
2/10
Der Darsteller des Don Quixote pfeift genauso wie seine Figur aus dem letzten Loch... Vorher aus irgendeinem Grund mein Favorit - dann aber die größte, lahmste und unnötigste Enttäuschung überhaupt. Teilweise hübsch, aber meist völlig überflüssig. Typischer Film-Studi-Mist. Absoluter Schnarcher und viel zu lang.

Funeral Days
6,5/10
Ein kleines Mädchen sagt mit ihren Nachtgebeten voraus, wer in der Familie als nächstes das Zeitliche segnet... Eigentlich nur ein neu aufgelegter, uralter Joke. Zieht aber immer noch. Wenn er auch etwas knackiger vorgetragen hätte werden können.

Her Body
7,5/10
Eine Frau wacht im Keller in Plastikfolie verpackt auf und nimmt den Kampf auf... Rasant, actionreich, leicht sozialkritisch und keinen Moment verschwendend. Kurzweilig und krawallig. Bockt. Auflockerung.

It's Not Custard
5,5/10
Akne und ihre äußerst ekligen Folgen... Erinnert mich an die fantastische Comic-Kurzgeschichte „Glyceride“ von Junji Ito. Was nie schlecht ist. Aber eher nur ein fieses Gimmick. Solider Start aber dennoch.

Momster
3,5/10
Mutter trifft nach Jahren auf ihre gesuchte, gefährliche und senile (!) Gangstermama... Unnütz, witzlos, noch nichtmal besonders stylisch. Ein wenig süß. Habe ich was verpasst?! Auf sowas kann ich verzichten. Bonnie & arm.

Montana, GA
5,5/10
Drei Kumpels wollen sich ein schönes Wochenende in einem einsamen Haus gönnen, rechnen dann aber nicht mit dem Geist des dort verstorbenen Vorbesitzers... Die Jungs sind super sympathisch, das Ding ist richtig witzig, schrullig und lässig, anders und speziell - und wird dann aber leider äußerst ärgerlich und plötzlich abgebrochen, als ob die Hälfte fehlt. Waruuum!?

Plainsong
7,5/10
Die Töne des Meeres sind unergründlich und anziehend... Äußerst hochwertig, nachdenklich stimmend. Eine Ballade, gruselig, einlullend und mit tollem Creature Design. Von den ernsteren Shorties mit Abstand mein Sieger. Hallt nach und wird immer besser.

Right Place, Wrong Tim
6,5/10
Eine Sitcom gerät aus den Fugen, als von einem der Darsteller immer mehr „Kopien“ auftauchen... Geschmacksache - aber ich fand die vielen Asa Butterfields toll, die Idee genial und sogar manch einen Witz komisch. Selbst wenn sicher noch mehr drin gewesen wäre. Irgendwie kultig-off beat.

Fazit: ein wenig Licht, ein wenig mehr Schatten?! Die diesjährige Kurzfilmsammlung des Fantasy Filmfest ist ordentlich und solide, hochwertig und ernst. Jedoch fehlen mir deutlich die Attribute Tempo, Gore, Kreativität und Wahnsinn, die die Kollektion sonst oft in den Ausgaben zuvor ausgezeichnet hatten. Das Publikum schwankte zwischen stark gelangweilt und leicht unterhalten. Sind ein solider Anspruch und Gaga-Unterhaltung in Kombi und guter Balance zu viel verlangt?!
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

15.09.2019, 02:55