Freaks

We Don't Need Another Hero

von Leimbacher-Mario
„Freaks“ ist ein äußerst interessanter Genrefilm über einen Vater, der zusammen mit seiner Tochter komplett abgeschottet von der Außenwelt in einem Haus lebt. Warum? Weil die kleine besonders ist. Mehr will ich gar nicht verraten. Aber es lohnt sich. Das steht fest.

+ eine grandiose Jungdarstellerin, deren Namen (Lexy Kolker) man sich merken sollte
+ viel Atmosphäre und offene Fragen für Rätselfreunde
+ ein äußerst angesagtes Thema, innovativ und frisch angegangen und umgesetzt
+ einen überzeugenden Emile Hirsch und einen legendären Bruce Dern
+ viele Überraschungen
+ gelungene Genreshifts
+ erstaunlich treffsicheren Humor
+ die in diesem Genre schon immer gewünschte Härte
+ familiären Zusammenhalt und spürbare Emotionen
+ macht viel aus wenig Geld
+ elegante Balance aus Ruhe und Wumms
+ funktioniert auch noch, wenn man die (passenden) Vergleiche und leichten Spoiler vorher schon gehört hat
+ einer der besten Beiträge zum Fantasy Filmfest 2019
+ sympathisch „Indie“
+ Fortsetzungen möglich
+ sehr intelligentes World Building
+ keine Längen, immer hohes Interesse
+ Crowdpleaser
+ recht solide (wenige) Computereffekte
+ packender Score
+ einige echte Gänsehautmomente

All das (und wahrscheinlich noch viel mehr) hat „Freaks“ auf seiner Seite. Und deshalb ist er ein richtig toller Genremix.

Fazit: Anti-„Heroes“ - von Anfang an spannend, involvierend, emotional, familiär, neugierig machend und positiv klein gehalten. Was für ein erfrischender und vollkommen gelungener Curveball zu einem eigentlich fast totgelaufenem Thema - glasklare Empfehlung!
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

19.09.2019, 02:24



Weitere Informationen (externe Links):