Sound of Violence

„What‘s your inspiration?“ - „My family died.“

von Herr_Kees
Alexis hat bei einem Kindheitstrauma ihr Gehör wiedererlangt: Ihr Vater erschlug ihre Mutter – und sie ihn. Seitdem geht bei ihr im Kopf quasi der iTunes Visualizer an, wenn sie gewalttätige Geräusche hört, und sie sieht die Sounds. Geil. Als ihr Gehör droht, sich erneut zu verabschieden, muss sie – natürlich – morden.

Die Prämisse ist so absurd und konstruiert, dass man sie eigentlich nur als experimentellen Kunstfilm oder als Exploitationcomedy umsetzen kann. SOUND OF VIOLENCE hat Elemente von beidem, schafft es aber nicht, eine konsequente Erzählweise durchzuziehen. Während die meisten Darsteller sich wohl des Schunds bewusst sind, in dem sie hier mitwirken, agiert die Hauptdarstellerin mit einer Ernsthaftigkeit, als ginge es um die Nachfolge von Meryl Streep.

Leider liefert der Film auch im Splatterdepartment nicht zufriedenstellend ab, die Gewaltszenen finden entweder offscreen statt oder sind so geschnitten, dass man sich nur grob vorstellen kann, was passiert. In diesem Setting wären Exzesse à la SAW tatsächlich angemessener und unterhaltsamer gewesen.
Herr_Kees
sah diesen Film im Gloria, Stuttgart

21.10.2021, 12:15



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch eine(n) Leihe/Kauf bei unseren Partnern: