Teddy

Non au Loup

von Herr_Kees
Der Film der Gebrüder Boukherma lehnt sich lose an Romeros MARTIN an, in dem ein Junge und dessen Großvater überzeugt sind, er sei ein Vampir. TEDDY dreht die Geschichte auf Werwolf und packt den Plot zusammen mit einer Loser-Tragikomödie zu einem netten, aber insgesamt zu seichten Indiefilm.

Ob der irgendwie liebenswerte aber auch nervige Nichtsnutz Teddy tatsächlich von einem (Wer)Wolf gebissen wurde oder ob seine haarsträubenden körperlichen Veränderungen und seine gesteigerte Aggressivität dem übermäßigen Konsum von halluzinogenen Pilzen oder schlichtweg einer späten Pubertät geschuldet sind, wie sein Arzt vermutet, bleibt bis zum Finale ungewiss.

TEDDY als Werwolfkomödie zu bezeichnen, würde dem Film nicht gerecht werden, der mehr von seiner Figurenzeichnung und von den vielen eigenartigen Charakteren des kleinen Ortes lebt als von Witz und monströsen Szenen. Auch wenn es bisweilen blutig wird und ein paar körperliche Sequenzen etwas ekelig anzuschauen sind, ist dies hier eher die Geschichte eines einsamen jungen Außenseiters. Wie bei vielen Werwolffilmen.
Herr_Kees
sah diesen Film im Gloria, Stuttgart

24.10.2021, 01:14



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch eine(n) Leihe/Kauf bei unseren Partnern: